Stadtteil Straßdorf

Einwohnerzahl Stand 30.04.2012: 3 574

Straßdorf ist nach Bettringen und Großdeinbach der drittgrößte Stadtteil von Schwäbisch Gmünd und auf Grund seiner Lage und Stadtnähe eine bevorzugte Wohngegend. Dies prägt auch den Charakter dieses schönen lebenswerten Ortes, der am Fuße des mächtig wirkenden "Drei-Kaiser-Bergs", dem Hohenrechberg, liegt.

Der Name Straßdorf, erstmals im Jahr 1269 urkundlich erwähnt, bedeutet "an der Römerstraße liegendes Dorf". Die Siedlung selbst war vermutlich schon zu Römerzeiten eine kleine römische Niederlassung, welche entlang der Römerstraße vorwiegend an den Hängen des kleinen Dorfbaches lag.
Im 12. und 13. Jahrhundert gehörte Straßdorf zum unmittelbaren Herrschaftsgebiet der Staufer, die Dorfherrschaft lag damals in den Händen des Ortsadelsgeschlechts "von Straßdorf". Sie besaßen im Westen des Ortskerns ein massives Fachwerkhaus das von einem Graben umgeben war. Mitte des 13. Jahrhunderts übernahmen die Herren von Rechberg die Herrschaft, die im Jahr 1469 das Fachwerkhaus zu einem kleinen Schloß ausbauten. Neben den Rechbergern und dem Kloster Lorch besaßen zahlreiche Gmünder Patrizierfamilien und geistliche Institutionen der Reichsstadt Gmünd Besitz und Rechte in und um das Pfarrdorf..
Streitigkeiten der verschiedenen Grundherren, vor allem im Zeitalter der Reformation, blieben nicht aus. In besonderen Verträgen von 1523,1534 und 1538 versuchte man das nicht immer gutnachbarliche Verhältnis abzuklären. Bis zur Einverleibung der Reichsstadt Gmünd in das Herzogtum Württemberg im Jahr 1803 teilten sich ein Gmünder und ein Rechberger Bürgermeister im Namen ihrer Obrigkeit die administrative und exekutive Macht.
Nach der Unterwerfung der reichsunmittelbaren Besitzungen in Württemberg im Jahre 1806 wurde der rechbergische Bürgermeister abgesetzt. Seit 1803/06 gehörte Straßdorf zum Oberamtsbereich Gmünd, ab 1938 zum neugeschaffenen Landkreis Schwäbisch Gmünd. Fortan bildete Straßdorf mit den Parzellen Hokenschue, Metlangen, Reitprechts, Schönbronn und Schirenhof eine eigene Gemeinde.
Seit 1973 gehört Straßdorf zum Landkreis Ostalbkreis. Ein Jahr zuvor erfolgte die Eingliederung von Straßdorf in die Stadt Schwäbisch Gmünd, nachdem sich die Mehrheit der stimmberechtigten Bevölkerung in einer Bürgeranhörung für einen Anschluß an die Stadt Schwäbisch Gmünd ausgesprochen hatte.

Durch seine günstige Lage ist die Einwohnerzahl von 1431 im Jahr 1939 auf 3819 im Jahre 2000 gestiegen. Mit dem Anstieg der Bevölkerung wuchs auch der Bedarf an Einrichtungen der Daseinsfürsorge. Straßdorf besitzt eine Grund-und Hauptschule, einen Sportplatz, eine an die Hauptschule angegliederte Sporthalle, sowie eine Gemeindehalle. Träger zweier Kindergärten ist die katholische Kirchengemeinde. Die örtliche Gemeinschaft lebt vor allem aus der Arbeit der vielen örtlichen Vereine und Organisationen und aus der Arbeit der Kirchen.

Der verkehrsmäßig günstig gelegene Ort bietet eine abwechslungsreiche und vielseitige Landschaft. Der Erholungssuchende findet hier Ruhe und Erholung.  

Kontakt:
Bezirksamt Straßdorf,
Donzdorfer Straße 16,
73529 Schwäbisch Gmünd
Telefon: (0 71 71) 4 10 16
Telefax: (0 71 71) 4 20 90
bza-strassdorf@schwaebisch-gmuend.de

Öffnungszeiten:
Montag & Dienstag
8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Mittwoch
14.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Donnerstag
8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
14.30 Uhr bis 18:00 Uhr

Freitag
8.00 Uhr bis 12.00 Uhr