Facetten von Krieg und Frieden in der Gmünder Edelmetallindustrie

Karl Kratochwille, Rosenkranz, 1944/46

10. September – 16. Oktober 2005

In welcher Weise der Krieg die Schmuckherstellung und Produktion in der Ott-Pauserschen Fabrik und der Edelmetallindustrie in Schwäbisch Gmünd beeinflusst hat, macht eindrücklich die Sonderaustellung "Facetten von Krieg und Frieden in der Gmünder Edelmetallindustrie" erfahrbar, die das Thema "Krieg und Frieden" zum diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" aufgenommen hat. So entstand z.B. im Ersten Weltkrieg eine neue Schmuckgattung, die auch der Gmünder Edelmetallin-dustrie zahlreiche Aufträge gebracht hat: der so genannte ideologische Kriegsschmuck. Und im Zweiten Weltkrieg erhielt die Gmünder Edelmetallindustrie Rüstungsaufträge von der Wehrmacht und vom Reichsluftfahrtministerium. Mit bislang noch nie gezeigten Exponaten, einer Fotodokumentation sowie einer Beamer-Show gibt die Ausstellung Einblicke in ein bislang unbeachtetes Kapitel Gmünder Geschichte.

Vervollständigt wird die Präsentation durch Schmuck, den der Gmünder Goldschmied Karl Kratochwil-le in den Jahren 1944–46 im Kriegsgefangenenlager in Bourges gefertigt hat; die gezwungenerma-ßen mit einfachsten Mitteln und Materialien hergestellten Schmuckstücke ergreifen heute durch ihre schlichte Ausdruckskraft.