Good luck! Amulette, Glücksbringer & Co.

Corinna Heller, Schwäbisch Gmünd: Anhänger mit Kreuz und Herz, Bergkristall, Rotgold, Brillant

7. Mai – 15. Oktober 2006

Die Sonderausstellung "Good luck! Amulette, Glücksbringer & Co." widmet sich einem zeitlosen wiewohl hochaktuellen Thema: dem Amulett und Talisman. Zu sehen sind rund 100 neue Arbeiten von 31 renommierten Goldschmieden bzw. Modemarken aus dem In- und Ausland. Darunter finden sich so prominente Namen wie Giorgio Armani, Till Baacke, Antonio Bernardo, Kim Ellwood, Anke Gralfs, Ramon Puig, Hilde Leiss, Ruth Sellack, Georg Spreng, H. Stern und Conrad Stütz.

Glücksbringer begleiten den Menschen seit alters her und sind auch in allen Religionen bekannt. Über das rein dekorative Moment hinaus war Schmuck daher im Ursprung stets Gegenstand vielfältigen symbolischen Gehalts.

Die Ausstellung zeigt, dass im zeitgenössischen Schmuck archaische Symbole und Bedeutungen ebenso verwoben sind wie religiöse, mythische und spirituelle Zeichen und Motive – vom Kreuz über das Auge und Herz bis zum Engel und Ginkgoblatt. Auch wenn sich Formensprache, Materialauswahl und Sinngebung ganz den heutigen Bedürfnissen angepasst und modernisiert haben, geben die gezeigten Stücke immer auch den historischen Ursprung zu erkennen – sei es direkt, wie in der Kreuzsymbolik, oder indirekt, wie der bestimmten Steinen zugesprochenen Wirkungskraft. Und bis heute haben sich selbst ganz reduziert abstrakte Bestandteile wie beispielsweise das Dreieck als Zeichen für das magische Auge, das rote Armband aus der jüdischen Kabbala oder auch der Rosenkranz und die Gebetskette erhalten. Somit macht die Vielfalt der neuen Glücksbringer vor allem eines deutlich: ein auch heute noch enormes menschliches Grundbedürfnis nach spirituellen Kräften, die mithelfen sollen, sich vor vermeintlichen Bedrohungen zu schützen.

Die Tatsache, dass derartiger Schmuck schon immer zur Produktpalette der Gold- und Silberstadt Schwäbisch Gmünd gehört hat, gibt der Präsentation im historischen Ambiente der Silberwarenfabrik Ott-Pauser darüber hinaus eine besondere Note und Ausstrahlung. Und nicht zuletzt ermöglichen die modernen Schmuckstücke eine spannende Begegnung zwischen dem einstigen Handwerk und dem heutigen Schmuckdesign.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit der Goldschmiede D´Orado Schwäbisch Gmünd.

Vernissage
Sonntag, 7. Mai, 14 Uhr
Zur Eröffnung sprechen Dekan Hermann Friedl
und Museumsleiterin Gabriele Holthuis

Publikation
Zur Ausstellung erscheint eine 16-seitige Broschüre (2,50 Euro).

Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Giorgio Armani Milano
Till Baacke Pforzheim
Antonio Bernardo Rio de Janeiro
Bijou Brigitte Hamburg
Don Cutter Schwäbisch Gmünd
Ramon Puig Cuyas Barcelona
Corinna Dolderer Markdorf
Kim Ellwood London
Rainer Engelhardt Schwäbisch Gmünd
Annemarie Engelhardt-Nuss Schwäbisch Gmünd
Petra Giers Schwäbisch Gmünd
Anke Gralfs Hamburg
Corinna Heller Schwäbisch Gmünd
Stephanie Hensle Karlsruhe
Sabine Klarner Hamburg
Vitalis Kubach Wenkbach/Weimar
Hilde Leiss Hamburg
Wolfgang Lieglein Pforzheim
Alice Müller Böbingen
Iris Schamberger Schwäbisch Gmünd
Thomas Schleede Hamburg
Pierre Ch. Schlevogt Schorndorf
Manfred Schwarz Schwäbisch Gmünd
Ruth Sellack Stuttgart
Wolfgang Skoluda Hamburg
Georg Spreng Heubach
H. Stern Rio de Janeiro
Conrad Stütz Schwäbisch Gmünd
Sophia Wahl Schwäbisch Gmünd
Christiane Wendt Schwäbisch Gmünd
Martin Wittwer Nürnberg