Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

September
06
2007
Öffentlicher Workshop zur Landesgartenschau

Schwäbisch Gmünd (sv) Die Entscheidung, welches Garten- und Landschaftsarchi-tekturbüro die Planung für Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014 weiterführen soll, steht an. Gemeinderat und öffentlichkeit haben bei einem Workshop vom 13. bis 15. September 2007 im Großen Saal des Predigers Gelegenheit, mehr von jenen zwei Büros über deren Sicht für eine Weiterentwicklung der Wettbewerbsarbeiten hin auf eine ins Einzelne gehende Landesgartenschauplanung zu erfahren.

Schwäbisch Gmünd (sv) Die Entscheidung, welches Garten- und Landschaftsarchi-tekturbüro die Planung für Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014 weiterführen soll, steht an. Gemeinderat und Öffentlichkeit haben bei einem Workshop vom 13. bis 15. September 2007 im Großen Saal des Predigers Gelegenheit, mehr von jenen zwei Büros über deren Sicht für eine Weiterentwicklung der Wettbewerbsarbeiten hin auf eine ins Einzelne gehende Landesgartenschauplanung zu erfahren. In der Sitzung am 25. Juli 2007 hat der Gemeinderat das Vorgehen beschlossen, durch das die beiden Büros ermittelt werden sollen, die für die weitere Planung der Landesgartenschau in Betracht kommen. Dabei haben neben den Wettbewerbsergebnissen Antworten auf eine Reihe weiterer Fragen, etwa die nach Projekten, die von den Büros bereits ausgeführt wurden, und der nach den Vorstellungen, wie die weitere Planung und dann auch die Bauüberwachung erfolgen soll. Entsprechende Fragen wurden inzwischen an die Büros gerichtet. Die Antworten werden in dieser Woche erwartet. Danach erfolgt auf der Grundlage des vom Gemeinderat beschlossenen Kriterienkatalogs kurzfristig die Entscheidung, welche Büros zu dem Workshop in der kommenden Woche eingeladen werden. Am kommenden Donnerstag, den 13. September, beginnt um 14.00 Uhr im Prediger eine öffentliche Gemeinderatssitzung. Dabei ist vorgesehen, dass nach einer Ein-führung durch die Juryvorsitzende, Professor Donata Valentien (Wesseling), die beiden Büros Gelegenheit erhalten, ihre Entwürfe erneut vorzustellen. Danach kön-nen zunächst die Gemeinderäte ihre Fragen an die beiden Büros richten. Im Anschluss daran werden Gruppen - etwa der Agenda, der Architekten - und Bürger ebenfalls Fragen an die beiden Büros richten können. Eingeladen zu dieser Sitzung werden auch ein Vertreter des für die Landesgartenschauen zuständigen Ministeri-ums für den Ländlichen Raum, ein Vertreter der Fördergesellschaft für die Landesgartenschauen sowie die bereits im Vorfeld von der Stadt einbezogenen Sachverständigen. Am Freitag, 14. September haben die beiden Büros dann Gelegenheit, die in der Gemeinderatssitzung angesprochenen Themen intensiver zu bearbeiten und ihre Vorschläge zur Lösung aufgeworfener Fragen zu skizzieren. Diese ergänzenden Vorschläge sollen die Büros dann in einer weiteren öffentlichen Gemeinderatssitzung am Samstag, 15.09. ab 9.00 Uhr vorstellen. Dafür ist von der Stadt jeweils eine Stunde eingeplant. Nachfragen durch die Fragesteller vom Donnerstag sollen dabei gestellt werden können. Auf der Grundlage des Workshops vom 13. bis 15. September wird dann von der Stadtverwaltung eine Vorlage für den Gemeinderat erarbeitet, die in dessen Sitzung am Mittwoch, 19. September aufgelegt und beraten wird. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass der Gemeinderat nach der eingehenden Vorberatung im Workshop in dieser Sitzung die Entscheidung treffen wird, welches Büro mit der weiteren Planung beauftragt wird.
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz