Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

Oktober
12
2007
Seniorenzentrum Riedäcker eingeweiht

Schwäbisch Gmünd (sv) Eine Seniorenwohnanlage des Siedlungswerkes gGmbH mit 30 vollstationären Pflegeplätzen und 28 betreuten Wohnungen sowie einer Be-gegnungsstätte der Stadt wird heute in den Riedäckern in Bettringen eingeweiht. Damit ist erstmals in einem der südlichen Stadtteile Schwäbisch Gmünds ein Senio-renzentrum vorhanden. Für die drei Bereiche war ein Bauaufwand von rund 8 Millionen Euro angesetzt.

Schwäbisch Gmünd (sv) Eine Seniorenwohnanlage des Siedlungswerkes gGmbH mit 30 vollstationären Pflegeplätzen und 28 betreuten Wohnungen sowie einer Be-gegnungsstätte der Stadt wird heute in den Riedäckern in Bettringen eingeweiht. Damit ist erstmals in einem der südlichen Stadtteile Schwäbisch Gmünds ein Seniorenzentrum vorhanden. Für die drei Bereiche war ein Bauaufwand von rund 8 Millionen Euro angesetzt. Oberbürgermeister Wolfgang Leidig erinnert an das Ziel der Stadt wohnortnahe Pflegplätze bieten zu können. Dies habe - so der OB - im größten Gmünder Stadt-teil bislang ebenso gefehlt wie eine Begegnungsstätte. Er dankt den Partnern des Projektes, dem Förderverein für die Begegnungsstätte und dem Landtagsabgeordneten Dr. Stefan Scheffold für dessen erfolgreiches Arbeiten für den Landeszuschuss zum Bau des Pflegeheims (dies war der letzte Zuschuss des Landes für eine Pflegeeinrichtung). Jörg Allgayer als Geschäftsführer der Vinzenz von Paul gGmbH weist seienrseits darauf hin, dass der Landeszuschuss voll den künftigen Pflegebedürftigen zu Gute komme. Der Pflegesatz könne so günstiger gestaltet werden. Durch die Verbindung mit der Begegnungsstätte und dem vom Pflegeheim gesicher-ten betreuten Wohnen ist in Bettringen mit seinen 9.500 Einwohnern nun ein Ange-bot für alle dort lebenden Menschen gegegeben. Das Siedlungswerk Stuttgart als Bauträger des Vorhabens, so dessen Geschäftsführer Bruno Möws, hat nach einem Architekten-Wettbewerb 2002/2003 und gründlicher Vorbereitung nun ein Vorhaben verwirklicht, bei dem mit Wohnen und Pflegen im Verbund und der Begegnungsstätte ein Zukunftskonzept zugrunde liege. Die Wohnungen, die vom Siedlungswerk vermarktete werden - 20 der insgesamt 28 sind bereits verkauft - mit Wohnflächen von 46 bis 79 Quadratmetern und 2 bis drei Zimmern sind auf die künftigen Ansprüche der Senioren ausgerichtet. Zudem hat ein Förderverein unter Vorsitz von Ortsvorsteherin Brigitte Weiß Mittel gesammelt für die Einrichtung der Begegnungsstätte, die zu einem weiteren Kristal-lisationsort des Stadtteillebens von Bettringen werden soll.
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz