Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

Mai
14
2005
Kinder schöpfen wippend Wasser

Schwäbisch Gmünd (sv) Zum Frühjahr finden die Kinder mitten in Schwäbisch Gmünd wieder einen Spielplatz wie es den sonst in der Stadt nirgends gibt: der Wasserspielplatz bei der Johanniskirche zog bei der Eröffnung viele Kinder fast magisch an – genau wie dies Oberbürgermeister Wolfgang Leidig bei seiner Eröffnungsrede vorausgesehen hatte. Die Eröffnung dieses "Erlebnisbrunnens" war zugleich der Auftakt für die "Gmünder Frühlingsgrüße", die von der Touristik und Marketing GmbH bis Anfang Juni gestaltet werden.

Schwäbisch Gmünd (sv)  Zum Frühjahr finden die Kinder mitten in Schwäbisch Gmünd wieder einen Spielplatz wie es den sonst in der Stadt nirgends gibt: der Wasserspielplatz bei der Johanniskirche zog bei der Eröffnung viele Kinder fast magisch an - genau wie dies Oberbürgermeister Wolfgang Leidig bei seiner Eröffnungsrede vorausgesehen hatte. Die Eröffnung dieses "Erlebnisbrunnens" war zugleich der Auftakt für die "Gmünder Frühlingsgrüße", die von der Touristik und Marketing GmbH bis Anfang Juni gestaltet werden.
 
Nachdem bereits besondere, aber nur zeitweilig bestehende Spielplätze auf dem oberen Marktplatz in den Jahren 2003 und 2004 Kinder und Eltern angelockt und zu längerem Bleiben verleitet hatten, entschloss sich die Stadt, einen auf Dauer nutzbaren besonderen Spielplatz in der in der Innenstadt einzurichten. Der Absolvent der Gmünder Hochschule für Gestaltung Martin Rohrbach, wohnhaft in Horn im Raum Schwäbisch Gmünd, gestaltet seit Jahren Wasserspielplätze und hat dann auch den neuen Gmünder Spielplatz entwickelt: Mit einer Wippe können die Kinder über  einen Springquell Wasser auf den Spielplatz leiten. Über verschiedenste kleine Kanäle fließt das Wasser in eine Rinne, aus der mit Hilfe eines Schneckenrades das Wasser hochgefördert werden kann in eine weitere Rinne, aus der das Wasser wieder auf eine Schaufelrad fließt, wenn die Schleuse am Ende der Rinne geöffnet wird. Möglichkeiten miteinander zu spielen bietet der neue Erlebnisbrunnen - wie ihn sein Entwickler nennt - genug. Dabei ist wichtig, dass die Kinder lernen, miteinander zu spielen.
 
Möglich wurde der Bau dieses gut 50.000 Euro kostenden Spielplatzes durch Engagement der Bürger: Eine der Lokalzeitungen, die "Gmünder Tagespost" hat seit über einem Jahr in Rahmen ihrer Aktion "Kinderfreundliche Stadt" die Bürger zu Spenden angeregt, zudem haben die Redakteure selbst - etwa durch Würstchenbraten an Markttagen - Beiträge erarbeitet. So konnte die Redaktion im März bereits einen Scheck in Höhe von 21.270 Euro an Oberbürgermeister Wolfgang Leidig und den in der Stadtverwaltung dabei federführenden Bürgermeister Dr. Joachim Bläse  übergeben. Weitere Sachspenden, ein Beitrag der Touristik und Marketing GmbH und Zusagen der Stadtwerke sorgten dafür dass insgesamt 35.000 Euro von Dritten für diesen neuartigen Spielplatz aufgebracht wurden. "Dies hat gezeigt, dass sich viele Mitbürger und Unternehmen sich für eine solche Sache einsetzen wollen und aktiv mithelfen. Wir alle erfahren so, dass in Schwäbisch Gmünd heute wie früher vieles zuwege gebracht wird, weil sich die Bürgerinnen und Bürger für Ihre Stadt einsetzen" hob Oberbürgermeister Leidig in seiner Eröffnungsansprache hervor und dankte allen Beteiligten herzlich für ihre Beiträge zum Gelingen dieses Vorhabens.

 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz