Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

August
03
2001
Limesbegehung durch Denkmalpfleger

Vorbereitungen für Antrag auf Eintrag des archaeololgischen Denkmals in die Liste des Weltkulturerbes

Schwäbisch Gmünd (sv) Das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg bereitet - auch für die Länder Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern - einen Antrag an die UNESCO vor zur Aufnahme des Obergermanischen und Rätischen Limes als größtes archaelogisches Denkmal Europas in die Liste des Weltkulturerbes. Für die Antragsvorbereitung ist eine aktuelle Zustandsbeschreibung erforderlich. Daher hat das Landesdenkmalamt seinen Mitarbeiter Th. Becker M.A. mit einer Begehung des Limes - insgesamt 164 Kilometer in Baden-Württemberg - beauftragt. So wird auch der Limes in Schwäbisch Gmünd (Markungen Großdeinbach - Schwäbisch Gmünd und Herlikofen) in nächster Zeit begangen. Dabei werden nur öffentlich zugängliche Flächen in Augenschein genommen - dies ein Hinweis für die Grundstückseigner, auf deren Grund ein Teil des Limes verläuft. Bodeneingriffe erfolgen nicht. Zudem werden bei der Stadtverwaltung die aktuellen Flächennutzungspläne eingesehen.
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz