Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

Oktober
30
2015
Podiumsdiskussion zum Thema „Ältere Migranten“ in Schwäbisch Gmünd

Über das Thema „Ältere Migranten“ in Schwäbisch Gmünd findet eine Podiumsdiskussion am Donnerstag, 5. November, in Schwäbisch Gmünd statt...

Schwäbisch Gmünd (sv). Nicht nur das gegenwärtige Flüchtlingsproblem beschäftigt die Menschen, sondern auch, und das schon seit längerer Zeit: „Was geschieht mit Migranten, die in Schwäbisch Gmünd ihren Lebensmittelpunkt gefunden haben und in ein Alter gekommen sind, in dem sie unter Umständen pflegebedürftig geworden sind. Sind unsere Altenhilfe Einrichtungen darauf vorbereitet? Wie sollte kultursensible Pflege aussehen und wer kann sie garantieren?

„Wir dürfen nicht übereinander reden, sondern miteinander“ so der Erste Bürgermeister Dr. Joachim Bläse. Gemeinsam haben sich die Gesellschaft für Dialog BW, der Pflegestützpunkt des Landratsamts Ostalbkreis und der Generationentreff Spitalmühle Schwäbisch Gmünd im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Gemeinsam bunt – Älter werden in Deutschland“ dieses drängenden Themas angenommen. Der Migrationsforscher und Sozialwissenschaftler Professor Philip Anderson, Regensburg, wird in einem Impulsvortrag auf der Grundlage aktueller Zahlen und eigener Forschungsergebnisse das Thema umreißen und in der anschließenden Podiumsdiskussion gemeinsam mit sachkundigen Teilnehmern aus dem Pflegebereich, dem Integrationsbeirat und dem Integrationsbeauftragten der Stadt Schwäbisch Gmünd sowie Betroffenen nach Lösungsmöglichkeiten suchen. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Petra Pachner, Leiterin des Pflegestützpunktes Ostalbkreis.

Den Abschluss bildet, wie schon bei früheren Veranstaltungen der „Gmünder Gespräche“ ein türkisches Buffet. Die Veranstaltung am Donnerstag, 5. November, 18 Uhr, im Saal des alten Postgebäudes gegenüber dem Bahnhof Schwäbisch Gmünd ist kostenfrei; um Spenden wird gebeten.

Bildunterschrift von links:
Cemal Yaman, Sozialdezernent Josef Rettenmaier, Petra Pachner, Kezban Celik, Renate Wahl, Erster Bürgermeister Dr. Bläse.


 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz