Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

Dezember
21
2015
Theater- AG des Parler-Gymnasiums spielt Stauferstück

Es gibt vier weitere Aufführungstermine auf der Freilichtbühne, die den jungen Barbarossa als Friedrich von Schwaben zeigt. Die Theater-AG des Parler-Gymnasiums spielt das Stauferstück mit Verschwörungen, Kampf und Mord(s)theater oder wie man Friedrich Barbarossa rettet...

Schwäbisch Gmünd (sv). Im Rahmen des Stauferfestivals 2016 wird die Arena der Staufersaga nun mit einer weiteren Aufführung belegt. Die Theater-AG des Parler-Gymnasiums unter Leitung von Inge Hamm und Frank Fohmann führen mit der Mittel- und Oberstufe das Jugendtheater „Mimen, Schwert und Eifersucht“ auf. Inhalt des Stückes aus der Feder von Gerburg Maria Müller ist der Weg Barbarossas zur Krone. Karten für die zusätzlichen Aufführungen gibt es im Frühjahr 2016 unter: www.stauferfestival.de oder direkt im i-Punkt, Marktplatz 37/1, in Schwäbisch Gmünd. Die Aufführungen sind am:

Montag, 4. Juli, 19.30 Uhr, Dienstag, 5. Juli, 11.30 Uhr, Mittwoch, 6. Juli, 11.30 Uhr und am Donnerstag, 7. Juli, 10 Uhr.

Entstanden ist die Idee beim jährlichen Besuch des Wirtschaftsförderers Alexander Groll im Wirtschaftskurs von Doris Pfleiderer. Ihre Nachfrage nach der Einbindung der Schülerinnen und Schüler wurde von der Schulleitung Thomas Eich und den betreuenden Lehrern der Theater AG Inge Hamm und Frank Fohmann sofort aufgenommen und mit den Schülern der Mittel- und Oberstufe besprochen. Diese zeigten sich begeistert vom Thema „Staufer“ und erklärten sich sofort bereit, einen weiteren Baustein zum Stauferfestival 2016 beizutragen. Das Stück wurde bereits 2012 von Gerburg Maria Müller geschrieben, um auch jungen Menschen die Geschichte der „Ältesten Stauferstadt“ Schwäbisch Gmünd näher zu bringen. Die Autorin hat sich zudem bereit erklärt, die Theater AG des Parler Gymnasiums zu unterstützen und wird beim Stück die Regie übernehmen. Ort der Aufführungen wird die 2.300 Besucher fassende Arena auf dem Johannisplatz sein, direkt vor der Stauferbasilika Johanniskirche. Die Theater AG kann dabei auf das komplette Bühnenbild und die Technik zurückgreifen, die auch für das Freilichttheaterstück „Die Staufersaga“ eingesetzt wird. Professionelle Verhältnisse werden daher auch für die Schülerinnen und Schüler neue Möglichkeiten eröffnen, sich dem Publikum zu präsentieren oder auch mit den Technik-Profis gemeinsam die Steuerung des Stückes mit Licht und Ton zu übernehmen.

Karten werden ab Frühjahr 2016 angeboten. Der Eintritt für Erwachsene kostet acht Euro und für Kinder- und Jugendliche vier Euro. Für Klassenverbände werden Sonderpreise eingeführt. Doris Pfleiderer ist mit ihrem Wirtschaftskurs und der Geschäftsstelle Stauferfestival für das Marketing verantwortlich. Bei der Inszenierung geht es um Verschwörung, Kampf und Mord(s)theater oder wie man Friedrich Barbarossa rettet. Am Titel ist schon erkennbar, dass den Theaterzuschauern ziemlich viel geboten werden soll: Intrigen, Schwertkämpfe, unterhaltsame Gaukleraufführungen und eine spannende Geschichte über den jungen Barbarossa. Circa 20 Schülerinnen und Schüler der Oberstufen Theater AG proben nach den Feiertagen jeweils mittwochs von 16 bis 17.30 Uhr und sind voll motiviert in die verschiedenen Rollen zu schlüpfen, so Clara Heußer als Greta und Adrian Seutter als Friedrich von Schwaben. Junge Menschen für die Stadtgeschichte begeistern und zu sensibilisieren, das ist großartig, so Oberbürgermeister Richard Arnold. Wer also erfahren möchte, wie Barbarossa in jungen Jahren gelebt hat, sollte das Theaterstück auf keine Fall verpassen.

Im Bild ist das Lehrerteam der Theater AG und der Leiter des Parlergymnasiums: Inge Hamm, Frank Fohmann und der Schulleiter Thomas Eich, zu sehen sowie das Stauferfestival-Team: Alexander Groll und Carmen Bäuml, Oberbürgermeister Richard Arnold und die Protagonisten: Clara Heußer und Adrian Seutter und Autorin: Gerburg Maria Müller.
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz