Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

Januar
18
2016
Veranstaltung Aktionsplan Inklusion 21. Januar, im Prediger

Alle interessierten Bürgerinnnen und Bürger sind herzlich zur Veranstaltung Aktionsplan Inklusion am Donnerstag, 21. Januar, 18 Uhr bis 20 Uhr, in den Prediger eingeladen...

Schwäbisch Gmünd (sv). Am Donnerstag, 21. Januar, findet von 18 Uhr bis 20 Uhr eine Veranstaltung zum Aktionsplan Inklusion im Kulturzentrum Prediger in Schwäbisch Gmünd statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Beim Pressegespräch erzählte der Erste Bürgermeister Dr. Joachim Bläse stehe das Jahr 2016 für ihn ganz im Zeichen der Werte. Menschen mit Handicap oder Behinderung sollen am gesellschaftlichen Leben teilhaben und nach ihren Fähigkeiten gefördert werden, so Bürgermeister Bläse.

Die Stadt Schwäbisch Gmünd ist mit Gemeinderatsbeschluss vom 28. Mai 2014 der Barcelona-Erklärung beigetreten. Menschen mit Behinderung sollen alle Teilhabemöglichkeiten haben. Seit 1. Februar 2015 erarbeiteten Sandra Sanwald (Bereich Inklusion des Amtes für Familie und Soziales der Stadt Schwäbisch Gmünd) und Marcel Macho (Mitarbeiter des Amtes für Familie und Soziales des Stadt Schwäbisch Gmünd) mit allen Bürger/innen der Stadt Schwäbisch Gmünd einen Aktionsplan Inklusion. Die breite Beteiligung zur Erstellung eines Aktionsplanes bekam finanzielle Unterstützung in 2015/2016 vom Sozialministerium. Die Stadt Schwäbisch Gmünd lebt hier einen intensiven Weg, bei dem viele Gruppen, Organisationen und hunderte von Menschen mitgemacht haben. Außerdem gab es die Möglichkeit der Onlinebeteiligung und Onlineinformation, die von Bürger/innen genutzt wurde. Insgesamt ist dies ein sehr breiter vorgezogener Einbezug von Bürgerinnen und Bürgern, insbesondere mit vielen Menschen mit Behinderung, dies schafft eine gute Entscheidungsbasis für den Gmünder Gemeinderat. Im März dieses Jahres wird der Aktionsplan dem Gemeinderat vorgelegt.

Inklusion wird in Schwäbisch Gmünd mehr und mehr erlebbar. In Trägerschaft der Lebenshilfe e.V. Schwäbisch Gmünd, der Stiftung Haus Lindenhof, Caritas, Diakonie und der Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd läuft derzeit erstmalig ein Inklusiver Sozialführerschein. Ebenso wurde in diesem Jahr gezielt der Blick darauf gerichtet, dass bei dem Wettbewerb „Echt gut-Ehrenamt in Baden Württemberg“ Vorschläge mit Fokus Inklusion seitens des Stadt Schwäbisch Gmünd eingereicht wurden. Im Rahmen des nächsten Fortbildungsprogrammes wird den städtischen Mitarbeiter/innen angeboten über Behinderung zu lernen und Kontakte zu knüpfen. Bei der Stadtverwaltung sind vermehrt Menschen mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt und im Rahmen von Werkstattaußenarbeitsplätzen beschäftigt: In Schulen, in der Verwaltung, beim Stadtarchiv und bei der Staufersaga. Das städtische Ferienprogramm wird inklusiv unterstützt, der Gmünder Sport Spaß ist für „alle“, die Gauklertruppe der Lebenshilfe e.V. Schwäbisch Gmünd ist fester Bestandteil der Staufersaga in diesem Jahr, die Aufführung der Staufersaga am 28. Juni, wird mit Gebärdensprachdolmetscherinnen sein, die städtische Musikschule kooperiert vermehrt mit Schulen mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung, die Stadtbibliothek hat einen fundierten Lesebestand in leichter Sprache, die Volkshochschule bietet ein umfangreiches inklusives Programm, es gibt die Möglichkeit Stadtführungen in leichter Sprache von Menschen mit Behinderung zu buchen und vieles mehr. Das ist, was Schwäbisch Gmünd auszeichnet: Toleranz und Vielfalt wird gelebt, viele Menschen machen mit Herzblut mit, bringen Ideen ein und setzen diese um.

Am Donnestag, 21. Januar sind alle Bürgerinnen und Bürger von Schwäbisch Gmünd herzlich ab 18 Uhr in den Prediger eingeladen. Sandra Sanwald und Marcel Macho werden über den Prozess berichten, was bisher geschaffen wurde und wie es weitergehen wird. Die Projektgruppe des Aktionsplanes, bestehend aus Betroffenen, Unterstützer/innen, Trägervertreter/innen und Stadtverwaltung, wird einen Einblick gewähren was sie bei der gemeinsamen Arbeit im letzten Jahr bewegt hat und was sie antreibt. Danach werden sie den aktuellsten Entwurf des Aktionsplanes dem Oberbürgermeister Richard Arnold und dem Ersten Bürgermeister Dr. Joachim Bläse übergeben, damit diese im März mit dem Gemeinderat darüber diskutieren können. Anschließend haben die Besucher/innen die Möglichkeit in sechs Weltcafes den Aktionsplan Inklusion mitzugestalten. Dort gibt es zum Beispiel noch einmal die Chance zu sagen was darin stehen soll, aber auch welche Ideen man zur Umsetzung hat, wie man sich an der Umsetzung beteiligen möchte, was einen an Inklusion begeistert, und was Schwäbisch Gmünd bisher besonders gut gelungen ist bei Inklusion. Begleitet werden die Weltcafes von erfahrenen Mitarbeiter/innen von Trägern, Organisationen, Stadtverwaltung und Landkreisverwaltung. Moderiert wird der Abend von Ursula Frenz, Fachberatung Inklusion des Städtetages Baden-Württemberg. Den offiziellen Teil rundet der Musikverein Bettringen mit einem Platzkonzert ab, danach werden wir mit der inklusiven Band Staubstumm feiern.

Einladung Veranstaltung Inklusion 21
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz