Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

März
02
2016
Benefizkonzert im Kloster der Franziskanerinnen

Zum Jubiläum von SOLWODI, dargeboten vom Ensemble "Cultores Sonorum", kommen Meisterwerke der Renaissance von Orlando di Lasso am Sonntag, 6. März, um 19 Uhr zur Aufführung...

Schwäbisch Gmünd (sv). In einem Benefizkonzert zum Jubiläum von SOLWODI, dargeboten vom Ensemble "Cultores Sonorum", kommen Meisterwerke der Renaissance von Orlando di Lasso zur Aufführung. Orlando di Lasso (1532 - 1594) war einer der bedeutendsten Komponisten der Hochrenaissance und wurde schon zu Lebzeiten als "Fürst der Musiker" bezeichnet. Von 1556 -1594 arbeitete er am Münchner Hofe. Er blieb diesem trotz lukrativer Angebote sein Leben lang treu. Aufgrund seiner Sprachkenntnisse (Franz., Italien. Deutsch und Latein) und der Beherrschung unterschiedlicher Kompositionsstile kann er als Kosmopolit des 16. Jahrhunderts gesehen werden. Im Konzert kommen Werke aus drei Schaffensperioden zur Aufführung. Teile aus der Sammlung „Prophetiae Sibyllarum“, einem Frühwerk, Teile aus der Messe „Missa pro defunctis“ im Alter von 46 Jahren entstanden und „Fugger-Motetten“ aus der späten Schaffensperiode. Diese Kompositionen vermitteln einen Eindruck von der Vielfalt seines musikalischen Schaffens. Das Ensemble "Cultores Sonorum", durch viele Konzerte im Kloster geradezu beheimatet, ist prädestiniert die Werke adäquat aufzuführen. In zahlreichen Konzerten im Gmünder Raum und darüber hinaus hat sich die Gruppe einen großen Zuhörerkreis ersungen. Zum Ensemble gehören: Cornelia Schultes - Sopran, Gertraud Holzmann - Alt, Klaus Haug - Tenor und Stefan Boschert - Bass. Als instrumentaler Gegenpart zum Gesang ist Ralf Löwe an der Orgel zu hören, der nach Kirchen- und Schulmusikstudium am Franziskus-Gymnasium in Mutlangen tätig ist. Die Aufführung ist am Sonntag, 6. März, um 19 Uhr, im Kloster der Franziskanerinnen, Schwäbisch Gmünd, Bergstraße 20. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten zur Unterstützung der Arbeit von SOLWODI. SOLWODI ist die Abkürzung von "SOLidarity with WOmen in DIstress" – Solidarität mit Frauen in Not. Seit 1987 engagiert sich SOLWODI auch in Deutschland mit inzwischen 18 Beratungsstellen, einer Kontaktstelle und acht Schutzwohnungen für ausländische Frauen und Mädchen, die hier in Not geraten sind: Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution, Opfer von Beziehungsgewalt, von Zwangsheirat Bedrohte oder aus Zwangsehen Geflohene. Im Ostalbkreis gibt es seit über 15 Jahren die Kontaktstelle Solwodi.
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz