Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

Juni
13
2017
Sanierung der Remsbrücke Schwäbisch Gmünd - Hussenhofen

Ab Montag, 19. Juni, beginnt die Brückeninstandsetzung der Remsbrücke in zwei Abschnitten...

Schwäbisch Gmünd (RP Stuttgart). Aufgrund starker Bauwerksschäden an der Remsbrücke Richtung Hussenhofen ist es dringend erforderlich, die Instandsetzungsmaßnahmen vorzunehmen.

Die Arbeiten beginnen am Montag, 19. Juni, und erfolgen auf der B 29 in zwei Bauabschnitten. Die Bauzeit dauert voraussichtlich vier Monate.

Im Abschnitt eins wird zunächst auf der Nordseite der Brücke (Fahrtrichtung von Aalen nach Schwäbisch Gmünd) mit der Einrichtung der Baustelle und der Verkehrssicherung begonnen. Nach kleineren Erdarbeiten und dem Einbau des Traggerüstes, erfolgt der Abbruch des Geländers und der Schutzeinrichtung, sowie der Abbruch der Brückenkappe. Anschließend wird die Betonunterlage vorbereitet, grundiert, kratzgespachtelt, versiegelt und abgedichtet. Erst dann kann mit dem Einbau der neuen Brückenkappe begonnen werden. Abgeschlossen werden die Arbeiten mit der Installation der neuen Schutzeinrichtung und des neuen Geländers.

Nach Beendigung des ersten Bauabschnitts wird dann der Bauabschnitt zwei eingeleitet. Der südliche Brückenteil in Fahrtrichtung von Schwäbisch Gmünd nach Aalen wird in gleicher Weise instand gesetzt. Von der Sanierung sind größtenteils nur die Brückenkappen betroffen und deshalb kann die Verkehrseinschränkung auf der B 29 gering gehalten werden. Es ist mit den Beteiligten vereinbart, die vorhandene Fahrbahnbreite von 8,50 Meter auf 6,50 Meter verringern (3,25 Meter je Fahrstreifen). Somit kann auf eine halbseitige Sperrung verzichtet werden. Während den Baumaßnahmen beträgt die zugelassene Höchstgeschwindigkeit aus Sicherheitsgründen 50 Stundenkilometer.

Eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung erfolgt nur kurzzeitig, beim Auf- und Abbau der transportablen Schutzeinrichtungen sowie während den Abbrucharbeiten der Brückenkappen. Der Abbruch der Brückenkappen erfolgt deshalb nur in der Zeit zwischen 20 Uhr abends bis 5 Uhr morgens und dauert nur wenige Tage, um die Verkehrsbeeinträchtigungen gering zu halten.

Bauarbeiten im Bereich über der L 1161 (Behebung von Anfahrschäden, Auf- und Abbau der Traggerüste, Kappenabbruch) können nur abschnittsweise erfolgen, da auch hier keine Vollsperrung vorgesehen ist. Von den vorhandenen drei Fahrstreifen der L 1161 wird, je nach Baufortschritt, immer eine Fahrspur gesperrt werden.

Das Regierungspräsidium Stuttgart bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer um Verständnis für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen während der Bauzeit. Allgemeine Informationen über Straßenbaustellen im Land können dem Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg unter www.baustellen-bw.de entnommen werden.

Bildunterschrift von links:
Alexander Köder (Bauleiter Regierungspräsidium Stuttgart), Wilfried Wild ( AWUS-Bau Aalener Wohnung- und Sanierungsbau Verwaltungs GmbH), Thomas Hägele (Ordnungsamt), Hans-Gert Maier (Bauleiter AWUS-Bau), Matthias Pflüger (Leitung Ordnungswesen Umwelt und Verkehr) und Peter Hirschle (Regierungspräsidium Stuttgart).
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz