20 Jahre Stiftung Gold- und Silberschmiedekunst. Gmünder Schmuck heute

Schwäbisch Gmünd, 2012

1. Juni – 12. Oktober 2008

Schmuck war und ist in Schwäbisch Gmünd zuhause. Dies unterstreicht die Sonderausstellung „20 Jahre Stiftung Gold- und Silberschmiedkunst. Gmünder Schmuck heute“, die vom 1. Juni bis zum 12. Oktober in der Silberwarenfabrik Ott-Pauser zu sehen ist. Die Ausstellung nimmt das 20-jährige Jubiläum der Stiftung Gold- und Silberschmiedkunst Schwäbisch Gmünd zum Anlass, das Gmünder Edelmetallgewerbe in seiner Dichte und hohen Qualität umfassend zu präsentieren. Zu sehen sind dazu rund 170 aktuelle Arbeiten von 50 in Schwäbisch Gmünd tätigen Schmuckgestaltern – angefangen vom extravaganten Blumen-, Märchen- und Eistüten-Ring über das klassische Collier bis hin zum kapriziösen Strandgut-Armschmuck und Broschenset „Klaviertasten“. Darüber hinaus geben etwa 40 Schmuckobjekte, die in den zurückliegenden Jahren von der Stiftung und dem Museum im Prediger erworben wurden, ein Bild von der erfolgreichen und vielfältigen Arbeit der Stiftung in den beiden zurückliegenden Jahrzehnten. Damit bietet die Ausstellung nicht nur einen einmaligen Blick auf das Gold- und Silberschmiedegewerbe in Schwäbisch Gmünd. Darüber hinaus vergegenwärtigen die ausgestellten Stücke neben neuesten Tendenzen in der Schmuckkunst auch Traditionen der Schmuckbearbeitung. Dokumentiert wird diese umfassende Schau in einem Katalog, der sowohl die Geschichte der Stiftung beschreibt als auch die Arbeiten aller teilnehmenden Schmuckgestalter abbildet (168 Seiten, 18 Euro).

Die Stiftung Gold- und Silberschmiedekunst wurde 1988 von der Stadt, dem Edelmetallverband e.V., der Gold- und Silberschmiedeinnung und der Kreissparkasse Ostalb gegründet. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Gold-und Silberschmiedekunst, vor allem durch Nachwuchsförderung in einem Gewerbe, das in Schwäbisch Gmünd eine jahrhundertealte Tradition hat: bereits 1372 wird der erste Gmünder Goldschmied urkundlich erwähnt. Heute gibt es in Schwäbisch Gmünd mehr als 50 Gold- und Silberschmiede und Schmuckgestalter – und dazu noch über 20 Manufakturen und Fabriken. In den zurückliegenden zwanzig Jahren sind die Stiftungsziele vor allem durch Ausstellungen, die Vergabe von Stipendien, die Förderung der Bildungseinrichtungen, die Organisation von hochkarätigen Vorträgen und die Pflege internationaler Beziehungen umgesetzt und erhalten worden. Die Gmünder Stiftung ist auch die erste Institution in Deutschland, die das 1988 initiierte Projekt des Stadtgoldschmiedes mit nachhaltigem Erfolg ins Leben gerufen hat. Eine weitere wichtige Aufgabe war außerdem die Ausrichtung internationaler Schmuckwettbewerbe.

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch, Freitag 14-17 Uhr, Donnerstag 14-19 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr, montags geschlossen, an Feiertagen 11-17 Uhr.

Führungen
Führungen zur Ausstellung gibt es am Donnerstag, 10. Juli, um 18 Uhr und nach Vereinbarung, Telefon 07171 38910.

Adresse / Informationen
Silberwarenfabrik Ott-Pauser; Milchgäßle 10, 73525 Schwäbisch Gmünd, Telefon 07171 39810, Internet: www.museum-galerie-fabrik.de.

zurück zum Ausstellungsarchiv

 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz