Josef Eduard Wagenblast.
Stadt, Land, See

23. Juli – 24. September 2017

Schwäbisch Gmünd, 2017

"Landschaftliche Augenfeste“ nannte der Kunsthistoriker Hermann Baumhauer einmal die Bilder von Josef Eduard Wagenblast, mit dessen Tod im Jahr 2005 seine Geburtsstadt Schwäbisch Gmünd eine prominente Künstlerpersönlichkeit verlor. Mit rund 50 ausgewählten Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und Druckgrafiken aus dem Nachlass des Künstlers vermittelt die Ausstellung einen lebendigen Eindruck davon, was Josef Eduard Wagenblasts "landschafltiche Augenfeste" auszeichnet.
Weitere Informationen

Die Reichskleinodien als hochkarätige Nachbildungen

in der Dauerausstellung

Schwäbisch Gmünd, 2017

Die Reichskleinodien (auch Reichsinsignien genannt) sind als Herrschaftsinsignien der Kaiser und Könige des Heiligen Römischen Reiches materiell wie historisch von unschätzbarem Wert. Die Originale beherbergt die „Weltliche Schatzkammer“ der Wiener Hofburg. In der Dauerausstellung des Gmünder Museums sind sie als hochkarätige Nachbildungen zu bewundern: die Reichskrone, der Reichsapfel, das Reichsschwert und der Krönungsmantel.
Weitere Informationen

Kreuzgänge. Orte gebauter Stille – Fotoausstellung

im Kreuzgang des "Prediger"

Schwäbisch Gmünd, 2015

Einst war der Kreuzgang im „Prediger“ ein Ort der Kontemplation und verband die wichtigsten Funktionsräume eines Dominikanerklosters: Kirche, Schlafräume und Speisesaal. Heute, nach einer 700-jährigen wechselvollen Bau- und Nutzungsgeschichte, durcheilen ihn Besucher zu Veranstaltungs- und Ausstellungsräumen, die er erschließt. An seine ehemalige Funktion als Herzstück einer klösterlichen Anlage erinnert nun eine eigens zur Landesgartenschau eingerichtete Fotoausstellung.
Weitere Informationen

 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz