Home Inhalt Newsletter Kontakt Impressum
 
 
 
 
Schwäbisch Gmünd, 2014

Im „Erdenreich“ der Landesgartenschau begegnen sich Stadt und Natur. Beispielhaft ist in Schwäbisch Gmünd die historische Innenstadt eng mit einer Vielfalt an Pflanzen und Wasser verknüpft. Mit Ausrichtung der Landesgartenschau 2014 erfährt die älteste Stauferstadt eine bedeutende Umgestaltung: Etliche großflächige, innenstadtnahe Grünbereiche entstehen, die anhaltend die Lebensqualität in der Stadt maßgeblich verbessern.


Historie trifft Moderne

Auffällige Bepflanzungen und phantasievolle Gestaltungen laden in der Stadt zum Verweilen ein. Die Altstadt von Schwäbisch Gmünd mit ihren zauberhaft in Szene gesetzten historischen Ensembles wird Teil der Gartenschau! Alte Alleen und moderne Promenaden sowie der traditionsreiche Stadtgarten prägen das Bild. Vielerorts finden sich grüne Inseln und farbenreiche Blumen-Tore. Wechselnde Ausstellungen, unterhaltsame Konzerte sowie ein breites Veranstaltungsprogramm komplettieren das Angebot.

 

Rems und Josefsbach

Die neu erlebbaren Fluss- und Bachläufe an Rems und Josefsbach werden zu attraktiven Plätzen innerstädtischer Erholung. Der Uferweg, flache Böschungen, Sitzsteine und Holzdecks laden entlang des Remsstrands zum Entspannen und Wasserbaden ein. Seine Renaturierung lässt den Josefsbach überdies zu einem wichtigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere werden.
Im Mündungsbereich von Josefsbach und Rems ermöglichen Terrassen und Sitzstufen die unmittelbare Nähe zum Wasser – ein idealer Ort zum Innehalten und Entschleunigen! Die Erweiterung des Stadtgartens um den neuen Remsgarten wurde durch die Neugestaltung des Mündungsbereichs und die Höherlegung der Rems möglich. Er ist über die Rems durch die zwei neuen Rad- und Fußgängerbrücken, Rokokobrücke und Bahnhofsbrücke, eingebunden.

 

Silbernes und goldenes Band

Zum Schauplatz Gmünder Tradition wird der frisch gestaltete und zentrale Erlebnisraum um den Remspark: In Anlehnung an die Gold- und Silberstadt Schwäbisch Gmünd zieren üppige gold- und silberfarbene Staudenbeete die Wege. Das silberne Band führt auf der Bahnhofsbrücke über die Rems zur Fünfknopfturmbrücke. Das goldene Band verläuft auf der Rokokobrücke über die Rems zum Rokokoschlösschen und zum CongressCentrum Stadtgarten. Die dort untergebrachte Blumenhalle offenbart die gesamte Bandbreite meisterlicher Floristik! Im silbernen Band liegen überdies die Bürgergärten und im goldenen Band der Senkgarten. 


Villa Hirzel, Villen- und Partnergärten

Ein lohnenswerter Zwischenstopp ist sicher das restaurierte Haus Hirzel, nun „Villa Hirzel“ genannt. Neben vielen Veranstaltungen beherbergt es eine erlebnisreiche Gastronomie.
Entlang Gmünds Villen-Gärten lässt es sich hervorragend bummeln. Sie legen die bunten Geheimnisse der Stauferstadt offen und bestechen durch die Gärten der Partnerstädte. Einen Hauch von Côte d`Azur vermittelt zum Beispiel der duftende Rosengarten aus Antibes. Insgesamt stehen die abwechslungsreichen Gartenwelten für gelungene Gartenkunst und werden zu einem Fest für alle Sinne!


Brücken, Ruhe und Nachhaltigkeit

Wesentlicher Bestandteil und nachhaltiges Merkmal der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd ist die neu entstandene Brückenlandschaft in der Stadt. Auf direktem Weg führen die Brücken Fußgänger in die Innenstadt. Als wichtige Verbindung verknüpfen sie bedeutende Kernbereiche frei von Verkehrslärm entlang des Wassers.
Einmal mehr beweist sich die Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd als Motor einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung: Die Realisierung grüner Maßnahmen mit ihrem ganzen landschaftsgärtnerischen Spektrum werden gleichermaßen nutzbar für alle Bürger!