Stefan Rohrer. Roller Coaster

8. Juli – 10. September 2017

Schwäbisch Gmünd, 2017
Schwäbisch Gmünd, 2017

Stefan Rohrer, Roller Coaster, 2009, Motorräder, Stahl, Lack, 80 x 140 x 720 × cm. Courtesy Galerie Scheffel, Bad Homburg v.d.H.

Das Werk von Stefan Rohrer (Jg. 1968) dreht sich um das wohl wichtigste Kulturgut des 20. Jahrhunderts, um einen modernen Mythos, ja gar einen Fetisch: das Auto. Alte Autokarosserien, Motorroller und Modellautos zerlegt er in ihre Einzelteile. Neu zusammengesetzt, schweißt, schraubt und schleift er daraus in Popfarben lackierte und auf Hochglanz polierte Skulpturen, die mit bekannten Formen beginnen und sich alsbald im Fantastischen verlieren. Mit größter handwerklicher Finesse streckt, dehnt, verjüngt und verformt er sein ungewöhnliches Material zu dynamischen Gebilden, die mal elegant geschwungen, mal in wilden Loopings in den Raum ausgreifen, gleichsam abheben und aus der Bahn geraten. Mit hintergründigem Humor visualisiert Stefan Rohrer in seinen Arbeiten automobile Geschwindigkeit. Er versteht seine Skulpturen als ins Dreidimensionale übersetzte Comicstrips, die Spielraum für Geschichten bieten, die lustig und fröhlich sein, aber auch tragisch ausgehen können. Für den Künstler ist genau eine solche Dualität entscheidend: „Meine Arbeiten vereinen Bewegung und Erstarrung, Realität und Täuschung, Spiel und Ernst“, sagt er. In der Galerie im Prediger zeigt Stefan Rohrer ältere und neue, speziell auf den Ausstellungsraum abgestimmte Arbeiten.

Stefan Rohrer, 1968 in Göppingen geboren, lebt und arbeitet heute in Stuttgart. Nach einer Ausbildung zum Steinmetzmeister studierte er zunächst Bildhauerei an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, Halle/Saale (1998-99), dann an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Werner Pokorny und Micha Ullman (1990-2004) sowie bei Udo Koch (2004-2006). Zahlreiche Stipendien und Preise begleiten seine Vita, zuletzt 2015 ein Stipendium der ZF Kunststiftung, Friedrichshafen, und der Lothar-Fischer-Preis, den die Lothar & Christel Fischer Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stadt Neumarkt in zweijährigem Turnus verleiht.

Zur Eröffnung der Ausstellung
am Freitag, 7. Juli 2017, um 19 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde
herzlich in die Galerie im Prediger ein.
Der Künstler ist anwesend.
Es sprechen
Julius Mihm Bürgermeister
Sebastian Steinhäußer Museum Museum Art. Plus, Donaueschingen
Dr. Monika Boosen Museum und Galerie im Prediger

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 14-17, Do 14-19, Sa, So und Feiertage 11-17 Uhr. Montags geschlossen

Information
Museum und Galerie im Prediger, Johannisplatz 3, 73525 Schwäbisch
Gmünd, Telefon 07171 603-4130, www.museum-galerie-fabrik.de

 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz