Standort mit Tradition und Perspektive

Die Stadt bildet innerhalb der Region Ostwürttemberg einen Wirtschaftsraum mit einem Einzugsbereich von rund 180.000 Menschen. Über 24.000 Arbeiter und Angestellte sind hier beschäftigt, dazu kommen zahlreiche Selbständige und Freiberufler sowie Beamte der staatlichen Behörden, der Stadt und die Dozenten der zahlreichen Schulen und Hochschulen. Wichtige Behörden und Institutionen, wie zum Beispiel der Regionalverband der Region Ostwürttemberg und die Wirtschaftsförderungsgesellschft der Region (WiRO) haben ihren Sitz in Schwäbisch Gmünd.

Heute arbeiten 48,6% der Beschäftigten im produzierenden Gewerbe, 50,9% im Dienstleistungsbereich sowie 0,5% in der Landwirtschaft. Der über dem Landesdurchschnitt liegende Anteil im produzierenden Gewerbe resultiert aus der Bedeutung des Maschinen- und Fahrzeugbaus, des Edelmetallgewerbes und der breiten Palette metallbearbeitender Betriebe.

Die Beschäftigten sind in annähernd 4.000 Arbeitsstätten tätig. In der Mehrzahl sind dies Kleinbetriebe  mit unter 10 Beschäftigten. Rund 30 Betriebe haben mehr als 100 Beschäftigte.

Verkehrslage
Schwäbisch Gmünd liegt an der Bundesstraße 29 Stuttgart – Schwäbisch Gmünd – Aalen (durchgängig vierspurig bis Stuttgart ausgebaut) und an der B 298 Schwäbisch Gmünd – Schwäbisch Hall. Die A 7 ist in rund 30 Minuten erreichbar.

Interregio- und Schnellzugverbindungen bestehen stündlich nach Stuttgart , Nürnberg und München.

Durch den Verkehrslandeplatz Heubach ist Schwäbisch Gmünd auch an den Luftverkehr angebunden.