16. Internationaler Wettbewerb für
Orgelimprovisation 27.-28. Juli 2019

Schwäbisch Gmünd, 2017

Foto: Hartmut Hientzsch


Der Internationale Wettbewerb für Orgelimprovisation Schwäbisch Gmünd ist deutschlandweit der einzige regelmäßige und traditionsreichste Wettbewerb für diese Disziplin. Seit 1989 hat er im zweijährigen Turnus einen festen Platz im Festival. Als Instrument für die Finalrunde steht die große Klais-Orgel (1983, III, 56) zur Verfügung.

Die Preisträger 2017: Martin Sturm, Würzburg (1. Preis "Hubert-Beck-Preis"), Christian Groß, Leipzig (2. Preis und Publikumspreis) und Peter Schleicher, Stuttgart (2. Preis und Publikumspreis). Alle bisherigen Preisträger und Juroren des Wettbewerbs sind in der Dokumentation verzeichnet. Der nächste Wettbewerb findet am 27./28. Juli 2019 statt. Die Ausschreibung steht ab Herbst 2018 hier als Download (PDF) zur Verfügung.

14. Kompositionswettbewerb
Zeitgenössische Geistliche Musik

Schwäbisch Gmünd, 2018

Foto: Otto Wanke


Otto Wanke (Wien) gewann den 14. Kompositionswettbewerb Zeitgenössische Geistliche Musik der Stadt Schwäbisch Gmünd. Sein Werk "...durch..." wurde mit 1.500 Euro prämiert. Die Komposition "Hymne" von Patrick Walliser (Berlin) erhielt eine mit 500 Euro dotierte Anerkennung der Jury. 43 Kompositionen aus ganz Europa, Neuseeland, Kanada und den USA wurden eingereicht.

Juroren waren Frank Gerhardt (Komponist, Kassel), Detlef Dörner (Komponist, Stuttgart), KMD Sonntraud Engels-Benz (Festival-Direktorium) sowie Prof. Denis Rouger (Professor für Chorleitung, Musikhochschule Stuttgart), der die Komposition von Otto Wanke mit seinem Kammerchor "figure humaine" im Eröffnungsgottesdienst des Festivals am 13.7.2018 erfolgreich zur Uraufführung brachte.


  Kompositionswettbewerb 2018  (PDF-Datei, 0,21MB)
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz