Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

September
14
2018
Schattenkunst aus aller Welt

Schwäbisch Gmünd (sv) - Dieses exklusive Festival-Highlight, das nur alle drei Jahre stattfindet, sollte man sich nicht entgehen lassen: Vom 12. bis 18. Oktober verwandelt sich Schwäbisch Gmünd wieder in eine Stadt aus Licht und Schatten...

Eine Woche lang zeigen Künstler aus aller Welt beim 11. Internationalen Schattentheater Festival die faszinierenden technischen und künstlerischen Möglichkeiten der zeitgenössischen Licht- und Schattenkunst. Aus Australien, Belgien, China, Dänemark, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen, den USA und aus Deutschland kommen sie in die „Hauptstadt des Schattentheaters“. Alle drei Jahre findet dieses einzigartige Festival in Schwäbisch Gmünd statt, das seit 1988 bereits unzählige Besucher in seinen magischen Bann gezogen hat.

Eröffnung
Eröffnet wird das 11. Internationale Schattentheater Festival am Freitag, 12. Oktober, um 20 Uhr bei freiem Eintritt im Innenhof des Kulturzentrums Prediger. Die eigens für diesen Anlass konzipierte Crossover-Performance der Gmünder Künstlergruppe „Sandokhan, Dancealot & Die Trommel des Todes“ stimmt mit projizierten, live gemalten Sandbildern, Schattenspiel-Elementen, Butoh-Tanz und gelooptem Schlagwerk auf das Festival ein. Um 20.30 Uhr erzählt die Truppe „Bunkpuppets“ um Mr. Bunk (Australien) im Prediger-Festsaal die Geschichte „Slapdash Galaxy“ – eine rasante Schatten-Comedy mit durchaus absurdem Humor.


Das Programm im Überblick
Über 35 Aufführungen aus aller Welt gibt es in der eng getakteten Festivalwoche zu sehen – für Erwachsene wie für Kinder.

Tagesvorstellungen
Den Auftakt der Tagesvorstellungen macht am Samstag, 13. Oktober, um 15 Uhr in der Theaterwerkstatt die Produktion „Under Night Sky“ der amerikanischen Künstlergruppe „Puppetkabob“. Auf Christian Andersens Märchen „Das hässliche Entlein“ basiert die Produktion „Bzzz“ des italienischen Ensembles „L’Asina sull’Isola“ am Sonntag, 14. Oktober, um 11 Uhr und am Montag, 15. Oktober, um 11 und 15 Uhr in der Theaterwerkstatt. Die „China Shanwei Lufeng Shadow Company“ erweckt am Sonntag, 14. Oktober, um 15 Uhr und am Montag, 15. Oktober, um 11 Uhr im Franziskaner unterschiedlichste Schattenfiguren zu bekannten und berührenden „Tiergeschichten“. Weitere Tagesvorstellungen entführen die kleinen und großen Festivalbesucher jeweils um 11 Uhr und 15 Uhr in die bezaubernde Welt des Schattentheaters: „Schiffchens große Fahrt“ steht mit dem „Fliegenden Theater“ (Berlin) am Dienstag, 16. Oktober, in der Theaterwerkstatt auf dem Spielplan, wie auch „Das Zauberpferd“ von Franziska Merkel und Giuseppe Sciarratta (Leipzig) – zu sehen im Franziskaner. Am Mittwoch, 17. Oktober, zeigt „Lichtbende“ aus den Niederlanden um 11 Uhr und 15 Uhr „Ko mit dem Floh“ in der Theaterwerkstatt, und das „Théâtre du N-ombr’île“ aus Belgien zeigt mit „Magic Kermesse“ im Franziskaner einen Jahrmarkt live auf der Bühne. Ebenfalls aus Belgien kommt die Künstlergruppe „Moquette Production“ mit der Geschichte „Mange tes ronces! Iss deine Suppe!“ am Donnerstag, 18. Oktober, um 11 Uhr und 15 Uhr in der Theaterwerkstatt, und parallel präsentiert „Night Shade“ aus den USA das Stück „Order of Wolf“ im Franziskaner.

Alle Tagesvorstellungen eignen sich (je nach Altersempfehlung) für Kindergarten- und Schülergruppen. Ab 10 Personen gibt es Gruppenkarten zu 5 Euro. Die betreuende Person bekommt eine Freikarte. Reservierungen über das Gmünder Kulturbüro, Telefon (07171) 603-4110.

Die besondere Stunde
Durch die freundliche Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung konnte erstmals eine kleine Reihe mit Vorstellungen realisiert werden, die einen eher experimentellen Charakter haben – mit neuen Impulsen für das Genre Schattentheater: „Die besondere Stunde“. Das Publikum darf sich auf besondere Formate und Produktionen freuen: Der bekannte Schattenkünstler Flop Lefebvre aus Frankreich zeigt seine Produktion „Dal Vivo! Über das Leben!“ – eine Lichtreise mit live animierten Bildern ohne Worte am Samstag, 13. Oktober, und Sonntag, 14. Oktober, jeweils um 18 Uhr im Kulturzentrum Prediger. Ebenfalls an diesen beiden Tagen, jeweils ab 20 Uhr entführt das Theater Anu aus Berlin die Festivalbesucher in den „Schattenwald“. Diese poetische Reise rund um die Grimm’schen Märchen führt vom Wanderparkplatz Taubental (Naturatum) tief in den Wald. Ausgestattet mit einer Laterne, werden die Festivalgäste in kleinen Gruppen von Station zu Station geführt – ein magisches und abenteuerliches Erlebnis in der freien Natur. Ab 20 Uhr startet alle 15 Minuten ein Rundgang (Dauer: ca. 60 Minuten). Der letzte Rundgang startet um 22 Uhr. Besucher der Abendvorstellungen „Butterfly Blues“ (13.10.) und „Der Feuervogel“ (14.10.) können ein Kombiticket erwerben und einen Bus-Shuttle (CCS – Taubental) nutzen. Nähere Informationen hierzu gibt es im Gmünder Kulturbüro, Telefon (07171) 603-4110.
Carla Taglietti ist eine Meisterin der ganz kleinen humorvollen Form. Ihren Körper als Szenerie benutzend, erzählt sie ihre Geschichte „Tutto Solo“ ganz ohne Worte und bei freiem Eintritt am Montag, 15. Oktober, und Mittwoch, 17. Oktober, jeweils um 18 Uhr im Kulturzentrum Prediger (Dauer: ca. 15 Minuten). Das niederländische Ensemble „Lichtbende“ präsentiert am Montag, 15. Oktober, um 19.30 Uhr und 21.30 Uhr in der Johanniskirche das Licht- und Schattenkunst-Konzert „Sieben Nächte“ mit Musik von Sofia Gubaidulina und Henryk Górecki. Die Form einer modernen Kunstinstallation hat die Vorstellung „I am The-whole-World, minus The-whole-World-minus-me“ des polnischen „Teatr Figur“ am Dienstag, 16. Oktober, um 18 Uhr im Kulturzentrum Prediger, und Tadeusz Wierzbicki, ebenfalls aus Polen, führt erstmals seine neue Produktion „Albedo“ auf. Die Premiere ist am Donnerstag, 18. Oktober, um 18 Uhr im Kulturzentrum Prediger.

Abendvorstellungen
International gefeierte, größere Schattenspiel-Produktionen finden beim Schattentheater Festival Schwäbisch Gmünd im Congress-Centrum Stadtgarten und im Kulturzentrum Prediger ihren Raum: Auf die berühmte Puccini-Oper „Madame Butterfly“ bezieht sich das Stück „Butterfly Blues“. Tanz, Spiel, Gesang und vor allem die starken Schattenbilder eröffnen einen neuen Blick auf das Meisterwerk. Die Musik arrangierte Andrea Chenna für das italienische Ensemble Controluce Teatro d’Ombre, das am Samstag, 13. Oktober, um 20 Uhr im CCS gastiert. Die opulente Produktion „Der Feuervogel“ basiert ebenfalls auf einer berühmten Vorlage – Igor Strawinskys gleichnamigem Ballett. Zu sehen ist das eindrucksvolle Bühnenwerk des „Teatro Gioco Vita“ aus Italien am Sonntag, 14. Oktober, um 20 Uhr im CCS. Am Dienstag, 16. Oktober, um 20 Uhr steht „Der Morgen kann warten“ mit dem „Theater Handgemenge“ aus Berlin im Kulturzentrum Prediger auf dem Programm: Erzählt wird die Geschichte eines alten Mannes, der nicht mehr schlafen wollte, aus Angst, seine Seele könne seinen Körper verlassen – ein surreales Spiel mit viel Lebensweisheit und feinem Humor. „Pierrot Lunaire“, die zweite Produktion des italienischen Ensembles „Controluce Teatro d’Ombre“, ist am Mittwoch, 17. Oktober, um 20 Uhr im Kulturzentrum Prediger zu sehen. Arnold Schönberg hat 21 Gedichte von Albert Giraud zu einem Melodram bearbeitet, das durch die Kombination mit den Schattenbildern einen ganz eigenen Reiz gewinnt. Ein Kabinettstückchen des Schattentheaters beschließt das Festival am Donnerstag, 18. Oktober, um 20 Uhr im Kulturzentrum Prediger: „Der Schatten“. Was passiert, wenn ein Mann seinem Schatten, durchaus auch im Sinne von seinen dunklen Seiten, begegnet? Das „Teater TT“ aus Dänemark spielt mit der Idee, was passieren könnte, wenn der Schatten plötzlich sein eigenes Leben beginnt, alles tut, was ein Mann schon immer mal tun wollte …

Workshops und mehr
Weitere Veranstaltungen ergänzen das vielseitige Festivalprogramm, darunter Workshops, die Einblicke geben in die Themen „Der Schatten – dein Freund und Spielverderber“, „Fragen zu Minotaurus – Dramaturgie und Regie im Schattentheater“, und „Reden wir über Licht!“. Darüber hinaus werden Workshops für Grundschüler, Schüler von 8-12 Jahren und Erzieherinnen und Erzieher angeboten. Nähere Informationen und Anmeldung: Kulturbüro Schwäbisch Gmünd, Telefon (07171) 603-4110.
Zum Austausch über aktuelle Entwicklungen im zeitgenössischen Schattentheater lädt das Festival-Café im Kulturzentrum Prediger, zum Experimentieren das offene Sandlabor im Kulturbetrieb Zappa (Stuttgarter Straße 3), und zum Präsentieren die „Open Stage“ (mit Bitte um Anmeldung im Festivalbüro) im Kulturzentrum Prediger ein.

Ausstellungen
Zwei Ausstellungen in Schwäbisch Gmünd begleiten das Festival vom 12. bis 18. Oktober: Im Labor im Chor wird die Ausstellung „Heureuses lueurs – Allusions d’optique“ („Glückliche Lichter – Optische Andeutungen. Eine magische Ausstellung!) des Künstlers Flop Lefebvre gezeigt, und Studierende der Pädagogischen Hochschule verwandeln unter der Leitung von Stanislaus Müller-Härlin die Innenstadt mit „Nachtlichter“ in einen zauberhaften Ort des Entdeckens: Beim Rundgang durch die engen Gassen der Altstadt tauchen hinter Fenstern Schatten auf und laden dazu ein, ihre lyrischen Bezüge mit dem Smartphone zu erkunden.

Informationen und Karten
Informationen, Karten und das umfangreiche Festivalprogramm sind im i-Punkt am Marktplatz erhältlich, Telefon (07171) 603-4250. Weitere Informationen unter www.schattentheater-festival.de.


Weblinks:
www.schattentheater-festival.de
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz