Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

Oktober
11
2018
Regeln für den Radverkehr besser sichtbar

Gleichberechtigte Fahrbahnnutzung sowohl Autofahrer wie auch Alltagsfahrer sichtbar an neuer Markierung an der Buchstraße...

Schwäbisch Gmünd (sv). Am Donnerstag, 11. Oktober, zeigte der Erste Bürgermeister Dr. Joachim Bläse zusammen mit dem Arbeitskreis Mobilität und Verkehr die neuen Fahrrad-Symbole an der Buchstraße. Die Alltagsradler sollen unterstützt und die Autofahrer sensibilisiert werden, um ein gemeinsames Miteinander auf der Straße zu erwirken, so der Sprecher des Arbeitskreises.

Die Regelungen für den Radverkehr sind nun in der Buchstraße besser sichtbar: Zum einen wurde dem Rechtsfahrgebot, das in der Regel auch für den Radverkehr gilt, optisch mehr Geltung verschafft.

Außerdem gibt es dort keine Radwegbenutzungspflicht für Radfahrer, das heißt, die Radfahrer dürfen die Fahrbahn sowie den Gehweg benutzen. Darauf werden die Autofahrer mit Hilfe von Symbolen auf der Fahrbahn aufmerksam gemacht.

Parallel hierzu wurden die Trennmarkierungen zwischen Rad- und Fußverkehr auf dem Gehweg nicht mehr erneuert, da die vorgegebenen Breiten weder für Fußgänger noch Radfahrer die notwendige Breite und Sicherheit bei der Trennung geben:
Die nun aufgegebene Trennung hat meist nicht ausreichend Platz für zwei Fußgängern neben einem Radweg(streifen) und die Fahrbahnbreite, die der Radverkehr erfordert. Daneben wird die Gefahr entlang von parkenden Autos entschärft (neu-deutsch sogenannte Dooring-Zone), da sowohl hier als auch zwischen Fußgängern und Radfahrern die notwendigen Sicherheitsabstände nicht mehr gewährleistet waren. Weitere Verbesserungen sind nur bei umfangreichen Umbauten denkbar, die auch die Unterführung betreffen sollten und damit sehr kostenintensiv wären.

Bildunterschrift von links:
Thomas Kaiser, Ortsvorsteher, Erster Bürgermeister Dr. Joachim Bläse, Bettina Winter-Schulligen.
 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz