Ausschreibungen der Stadtverwaltung

Warenanbieter und Marktbeschicker, die sich um einen Dauer-Standplatz auf den Schwäbisch Gmünder Wochenmärkten für die Jahre 2019 und 2020 bewerben wollen, werden aufgefordert, ihre schriftliche Bewerbung bis allerspätestens Freitag, 05.10.2018 beim Ordnungsamt/Marktamt, Waisenhausgasse 1-3, 73525 Schwäbisch Gmünd, E-Mail: ordnungsamt@schwaebisch-gmuend.de einzureichen.

Die Wochenmärkte finden in Schwäbisch Gmünd in der Innenstadt (Münsterplatz) Mittwochvormittag und Samstagvormittag, im Stadtteil Bettringen Freitagvormittag, im Stadtteil Hardt Donnerstagnachmittag und im Stadtteil Rehnenhof Freitagmittag bis Abend statt und sind traditionsgemäß „grüne Märkte“.
Das Warensortiment der Wochenmärkte ist beschränkt auf Lebensmittel im Sinne des Artikel 2 der Verordnung EG 178/2002, § 2 Absatz 2 des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes, auf Produkte des Obst- und Gartenbaus, der Land- und Forstwirtschaft und Fischerei sowie rohe Naturerzeugnisse mit Ausnahme lebender Tiere. (§ 67 Absatz 1 Gewerbeordnung und § 5 Absatz 1 der städtischen Marktordnung).

Die Bewerbung muss folgende Mindestangaben enthalten:

- vollständiger Name und Anschrift des Bewerbers sowie die Erreichbarkeit
- detaillierte Auflistung des anzubietenden Warensortiments, z. Bsp: Eier, Nudeln,
Kartoffeln oder z.Bsp. Gemüse, Obst, Südfrüchte etc. Hinweise, wie z.Bsp. aus
eigenem Anbau oder aus eigenem biologischen Anbau usw. können enthalten sein.
- Benötigte Standplatzgröße, Breite und Tiefe in Meter
- Art des Standes (Verkaufsanhänger, offener Marktstand)
- Benötigter Stromanschluss ja/nein - ggf. Wechselstrom 220 V/Drehstrom 380 V
mindestens abgesichert mit ........ Ampere

Bewerbungen müssen sich auf eine Dauer-Teilnahme an den gewünschten Wochenmärkten in den Jahren 2019 und 2020 erstrecken.

Für zugeteilte Markt-Standplätze werden Gebühren nach Maßgabe der städtischen Marktordnung und der zugehörigen aktuell gültigen Marktgebührensatzung erhoben.


Ausschreibungs- und Platzvergabekriterien:

Die Ausschreibung erfolgt auf der Grundlage der öffentlich bekannt gemachten Marktordnung vom 02.12.2009 der Stadt Schwäbisch Gmünd in der zur Zeit gültigen Fassung. Die Bestimmungen der EU-Dienstleistungsrichtlinie 2006/213/EG finden, soweit diese für Märkte zutreffen, Anwendung.
Die Beschränkung des Warensortiments erfolgt aufgrund § 67 Absatz 1 der Gewerbeordnung in der zur Zeit gültigen Fassung und § 5 Absatz 1 der städtischen Marktordnung.

Die Ausschreibung und Aufforderung zur Bewerbung erfolgt für die Wochenmärkte für die Jahre 2019 und 2020 in 73525 Schwäbisch Gmünd durch die Stadtverwaltung.

Bewerbungen für Standplätze sind schriftlich, die ggf. auch in elektronischer Form übermittelt werden können, bis spätestens 05.10.2018 bei der Stadtverwaltung/Marktamt, Waisenhausgasse 1-3, 73525 Schwäbisch Gmünd (ordnungsamt@schwaebisch-gmuend.de) einzureichen. Die eingereichten, schriftlichen Bewerbungen müssen die in der Ausschreibung genannten Mindestangaben enthalten. Ausschreibungs- und Bewerbungsunterlagen können elektronisch, schriftlich oder telefonisch unter 07171/603-3278 beim Marktamt angefordert werden.

Für die Platzvergabe werden nur die frist- und formgerecht (schriftlich) eingegangenen Bewerbungen berücksichtigt. Eine Platzzusage erfolgt schriftlich bis spätestens 02. November 2018.

Die Vergabe der Plätze (Standplätze) erfolgt entsprechend § 4 der städtischen Marktordnung nach der Reihenfolge des Bewerbungs-Eingangs, der Berücksichtigung des Warenangebots sowie der Vielseitigkeit und Attraktivität des Angebots für die Wochenmärkte insgesamt und des für die Wochenmärkte zur Verfügung stehenden Platzes.

Ein Anspruch auf Zuteilung eines bestimmten Platzes (etwa Platz aus den Vorjahren) besteht nicht. Bei Mehrfachbewerbungen von ein und demselben Bewerbe/in wird lediglich die erste (früheste) eingegangene Bewerbung mit dem dort aufgeführten Warenangebot berücksichtigt.

Gehen mehr Bewerbungen ein, als Plätze zur Verfügung stehen, werden diejenigen ordnungsgemäß eingegangenen Bewerbungen, für die keine Platzzuteilung mehr erfolgen konnte, auf einer Warteliste in zeitlicher Reihenfolge des Bewerbungs-Eingangs erfasst und bei Ausfall eines bereits platzzugeteilten Bewerbers vorrangig unter den vorgenannten Vergabekriterien berücksichtigt. Bewerber, die keine Zusage erhalten, aber auf die Warteliste kommen, erhalten hierüber eine Nachricht.

Bewerber, die keine frist- und formgerechte Bewerbung eingereicht haben oder deren Warenangebot nicht dem geforderten Warensortiment entspricht, werden bei der Vergabe nicht berücksichtigt.

Die Stadt Schwäbisch Gmünd behält sich darüber hinaus vor, einen Bewerber von der Vergabe auszuschließen oder eine bereits erteilte Platzzusage zurückzunehmen und/oder zu widerrufen, wenn Tatsachen eintreten oder bekannt werden, die einer Platzzusage und einer Markteilnahme des Bewerbers/der Bewerberin entgegenstehen, insbesondere wenn der/die Bewerber/in die erforderliche Zuverlässigkeit für die Teilnahme an Märkten nicht besitzt, indem in den vergangenen 3 Jahren vorsätzlich oder grob fahrlässig oder wiederholt gegen Bestimmungen der Marktordnung oder der Gewerbeordnung verstoßen wurde, ein Strafverfahren in Zusammenhang mit der Ausübung eines Gewerbes oder wegen unzulässigen Warenvertriebs anhängig ist oder die Ausübung eines Gewerbes oder selbstständiger Tätigkeit rechtskräftig untersagt oder aufgrund gesetzlicher Bestimmungen verboten wurde.

Rechts- und Ordnungsamt
-Marktamt-



Hinweise:

Ende der Bewerbungsfrist: 05. Oktober 2018


Marktzeiten der Wochenmärkte:

Innenstadt Münsterplatz Mittwoch und ‚Samstags
jeweils von 07:00 Uhr bis 12:30 Uhr


Stadtteile:

Rehnenhof: Freitags 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Bettringen/Nordwest: Freitags 08:00 Uhr bis 11:30 Uhr

Hardt: Donnerstags 13:00 Uhr bis 17:30 Uhr



Marktgebühren zur Zeit:

Wochenmarkt Innenstadt Münsterplatz: 92,00 Euro je lfd. Meter pro Jahr
bis 3m Standtiefe

Wochenmarkt Rehnenhof )
Wochenmarkt Bettringen/Nordwest ) 36,00 Euro je lfd. Meter pro Jahr
Wochenmarkt Hardt ) bis 3m Standtiefe


Sonstige Hinweise:
Für den Verkauf von Non-Food Produkten (keine Lebensmittel) werden separat
zweimal jährlich Krämermärkte abgehalten, die öffentlich ausgeschrieben
werden und bei denen das Warensortiment nicht beschränkt ist.


Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften Nr. 560 E I „Strutfeld 2. Erweiterung“, Gemarkung Bargau
- Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs -

Der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd hat am 02.05.2018 in seiner öffentlichen Sitzung den Entwürfen der Satzung über den Bebauungsplan und der Satzung über die örtlichen Bauvorschriften zugestimmt.

Ziel und Zweck des Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften ist es im Wesentlichen, am östlichen Ortsrand von Bargau Baumöglichkeiten für Wohnbebauung (Einzel- und Doppelhäuser) zu schaffen. Die Haupterschließung erfolgt über das bestehende nördlich angrenzende Gewerbegebiet vom Bucher Weg aus, der über den Gallengraben an die Ortsdurchfahrt Hans-Fein-Straße (L1161) angeschlossen ist. Eine zweite Erschließung besteht nach Nordwesten über den Gallengraben.
Das Plangebiet hat eine Größe von ca. 1,95 ha.

Die Entwürfe des Bebauungsplanes, der örtlichen Bauvorschriften, der Begründung mit Umweltbericht sowie die wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen werden gemäß § 3 (2) BauGB in der Zeit

vom 27.08.2018 bis 26.09.2018

(je einschließlich) während der üblichen Öffnungszeiten im Rathaus, Marktplatz 1, 3. Obergeschoss (Präsentationswand) zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt.

Folgende umweltbezogenen Informationen sind verfügbar:
A. Fachgutachten / gutachtliche Stellungnahmen

A1. Umweltbericht mit integriertem Grünordnungsplan vom 07.02.2018 mit
1. Planbeschreibung – Ziele und Inhalte
1.1. Beschreibung des Vorhabens
1.2. Zielsetzung der städtebaulichen Planung (Bauflächen für Wohngebäude)
1.3. Inhalte, geplante Nutzungen
1.4. Darstellung der fachgesetzlichen und fachplanerischen Ziele des Umweltschutzes (Naturschutz-, Boden-, Immissionschutz-, Wasserrecht, Regional- und Flächennutzungsplanung)
1.5. Beschreibung der wichtigsten Merkmale der verwendeten technischen Verfahren bei der Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung (in Baden-Württemberg eingeführte Methoden, eigene Geländeerfassungen und vorhandenes Datenmaterial)
2. Bestandsanalyse und Status-Quo Prognose
2.1. Beschreibung der Realnutzung, schutzgutbezogene Umweltqualitäten und Empfindlichkeiten in Bezug auf Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt, Boden und Grundwasser, Klima und Luft, Landschaftsbild und Erholung, Mensch / Wohnen, Kultur- und sonstige Sachgüter sowie deren Wechselwirkungen
2.2. Entwicklung der Umwelt ohne das geplante Vorhaben
3. Alternativenprüfung
4. Beschreibung der Umweltauswirkung bei Durchführung der Planung – Eingriffs-/ Ausgleichsbilanzierung
4.1. Auswirkungen auf die Schutzgüter Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt, Boden und Grundwasser, Klima und Luft, Landschaftsbild und Erholung, Mensch
4.2. Artenschutz / Prüfung der Verbotstatbestände
5. Maßnahmenkonzept
5.1. Vermeidungs-/ Verminderungsmaßnahmen (Gehölzauswahl, Fristen für Rodungsarbeiten, fachgerechte Behandlung des ausgehobenen Oberbodens, wasserdurchlässige Beläge, Regenrückhaltung)
5.2. Ausgleichsmaßnahmen innerhalb des Geltungsbereiches (Begrünung)
5.3. Ausgleichsmaßnahmen außerhalb des Geltungsbereiches (Entwicklung des „Waldrefugiums 10 Zwerenberg“)
5.4. Durchführung der Grünordnerischen Maßnahmen
5.5. Maßnahmen zur Überwachung der Umweltauswirkungen (Monitoring)
6. Gegenüberstellung von Eingriff und Ausgleich
7. Zusammenfassung

A2. Artenschutzrechtliche Relevanzuntersuchung vom 07.02.2018 (Teil der Begründung zum Bebauungsplan) mit Habitatpotenzialanalyse des Untersuchungsraums und Beschreibung Anlagen-, Bau- und betriebsbedingter Wirkungen des Projekts. Im Ergebnis werden Verbotstatbestände nicht erfüllt, wenn die Fristen für Rodungsarbeiten erfüllt werden.

A3. Geotechnisches Gutachten vom 08.11.2017 mit Untersuchung der Baugrund- und Grundwasserverhältnisse

B. Umweltbezogene Stellungnahmen aus der frühzeitigen Behördenbeteiligung und deren Inhalt
- Regionalverband Ostwürttemberg
- Landratsamt Ostalbkreis (Umwelt und Gewerbeaufsicht, Wasserwirtschaft, Landwirtschaft, Naturschutz)

Alle umweltbezogenen Informationen werden zusammen mit dem Bebauungsplan ausgelegt.

Der Plan kann im genannten Zeitraum auch im Bezirksamt Bargau, Hans-Fein-Straße 1, während der dortigen Öffnungszeiten sowie auf der Homepage der Stadt Schwäbisch Gmünd unter www.schwaebisch-gmuend.de/bebauungsplaene eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen beim Amt für Stadtentwicklung vorgebracht oder schriftlich eingereicht werden.
Über sie entscheidet der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.

Amt für Stadtentwicklung


.pdf

Einträge insgesamt: 2
Seiten insgesamt: 1
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz