Presse

Mai 2019

MARTIN ZINGSHEIM

 

aber bitte mit ohne

 

Heutzutage ist Verzicht der wahre Luxus. Echte Teilzeit-Asketen verzichten eigentlich auf alles: Fleisch, Laktose, Religion und vor allem eine eigene Meinung. Einfach loslassen. Auch Martin Zingsheim hat sich frei gemacht. Ein Mann. Ein Mikro. Keine Pyrotechnik. Denn alles was Du hast, hat irgendwann Dich. Und Relevanz braucht keine Requisiten.

 

Wenn Überflussgesellschaften Verzicht üben, ist das Leben voller Widersprüche. Zweitägige Fernreisen treten Viele nur noch in fair gehandelten Öko-Klamotten an und transportieren Wasser in Plastikflaschen dafür mit dem Elektrofahrrad. Martin findet in „aber bitte mit ohne“ gleich eine ganze Menge Wahnsinn, auf den man sofort verzichten könnte: Kundenrezensionen, Terrorismus-Experten, Tierfreunde, Hobbypsychologen, Online-Petitionen und glutenfreie Sprühsahne. Nur auf eines sollten Sie niemals verzichten: nämlich ins Theater zu gehen!

 

Martin Zingsheim, mit Auszeichnungen überhäufter Comedian aus Köln, präsentiert sein brandneues Stand-Up-Programm, in dem er wie kein Zweiter sprachlich brillante Komik und rasante Gags mit kritischer Tiefenschärfe zu verbinden weiß. Zingsheim ist wie Philosophie, nur mit Witzen statt mit Fußnoten. Dadurch wird’s auch deutlich lustiger.

 

Samstag, 11. Mai 2019              -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

April 2019

BERND LAFRENZ

 

Romeo und Julia

Frei-komisch nach Shakespeare

 

Wer kennt sie nicht, die schönste und zugleich traurigste aller Liebesgeschichten? Und wer Bernd Lafrenz kennt, weiß auch, dass sowohl Taschentücher als auch Reclam-Heftchen getrost zuhause gelassen werden können. In seiner liebevollen Parodie verleiht Bernd Lafrenz „Romeo und Julia“ als einer seiner frei-komischen Shakespeare-Inszenierungen diesen ganz speziellen, luftig-leichten Reiz, mit dem er sein Publikum schon in anderen Stücken (Hamlet, Macbeth, Othello, König Lear) begeistert und im Sturm erobert hat.

Und wie in diesen anderen Bearbeitungen auch, spielt der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Theatermann Lafrenz die komplette Geschichte von Romeo und Julia als schauspielerisch höchst virtuoses Ein-Mann-Stück, in dem er mit spielerischer Leichtigkeit oft innerhalb von Sekunden von einer Figur in eine andere wechselt. Aber Lafrenz wäre nicht Lafrenz, wenn er die berühmte Geschichte einfach nur brav nacherzählen würde! Und so lernt der Zuschauer erst einmal den liebenswert lispelnden Balthasar, stolzer Inhaber der Velo-Kurier-Firma „Internationale Kurierdienste Balthasar (seit 1423)“ und Nachfahre des gleichnamigen Dieners Romeos kennen. Seit elf Generationen – eben seit 1423 – erfüllen die Balthasars Romeos Vermächtnis: die Geschichte der beiden Liebenden in aller Lande zu verbreiten. Aber alles kommt ganz anders als von Balthasar vorgesehen, denn auf magische Weise wird das Shakespeare’sche Werk mit seinen Personen plötzlich quicklebendig. Zusammen mit Balthasar findet sich das Publikum unversehens mittendrin in der „Sache von damals“, erlebt die ganze Geschichte vom „Herrn Romeo“ und dem „Fräulein Julia“ erstens live und zweitens vor Ort. Und wenn der zwischen Faszination und Lachen hin- und hergerissene Zuschauer am Schluss des Dramas Zeuge zweier wunderbarer, stilecht unter Windungen und Zuckungen vorgeführter Theater-Tode wird, ist auch das – dafür sorgt dann schon Balthasar – anrührend und komisch zugleich. Auf jeden Fall aber ein krönender Abschluss für einen jener selten gewordenen, königlichen Theaterabende, an dem man am liebsten gar nicht mehr nach Hause gehen will.

 

Samstag, 6. April 2019              -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

März 2019

SEBASTIAN SCHEUTHLE UND MANUEL KUTHAN

Die Falschspieler

Wer kennt sein Vis à Vis? Wer kennt die Klänge der Zither noch? Der aus der alpenländischen Volksmusik wurzelnde Musiker Manuel Kuthan und der aus dem Schwäbischen Wald geborene Komiker Sebastian Scheuthle erzählen Geschichten aus dem Milieu der Wilderer, Wiener Gauner, treulosen Seemänner, Räubern und Narren. Begleitet werden die Couplets, Texte und Lieder von dem wahrhaftig „vielsaitigen“ Instrument, der Zither.

Im Vestibül, zwischen Himmel und Hölle warten alle Menschen. Dort gibt es eine Bar, wo man sich wieder trifft. Der alte Herrgott hat Scheuthle an die Bar gestellt. Sein Kollege, der alte Mephisto schickte Kuthan als Musiker. An diesem Ort spiegelt sich das ganze Leben mit all seinen lichten und dunklen Momenten. Die Frage ist nur: Wer hat was getan? Wer kommt wohin? Und wer entscheidet? Vielleicht erkennen Sie sich wieder und werden am Ende lachend die Bar zur richtigen Türe verlassen!

Samstag, 16. März 2019            -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

Februar 2019

UDO ZEPEZAUER UND MIRJAM WOGGON

Ab durch die Mitte - Midlife-Crisis unerwünscht!

 

Die besten Jahre – wann sind die eigentlich? Mit 20? Mit 30? Ab 40 aufwärts? Oder geht es ab 40 eigentlich nur noch bergab? Was wechselt man in den Wechseljahren – die Frau? Die Haarfarbe? Den Geisteszustand? Welche Vorteile hat es, nicht mehr ganz jung zu sein? Und kann man auch im gesetzteren Alter noch beim Speed-Dating mithalten? Diese und viele andere wichtige Fragen sind Teil des Programms „Ab durch die Mitte“ von Mirjam Woggon und Udo Zepezauer. Die Zwei wissen, wovon sie sprechen, denn sie befinden sich selbst voll in der Mitte und zeigen mit Witz, Musik und Improvisation, dass das nahende Alter kein Grund ist, die Krise zu kriegen.

 

Samstag, 16. Februar 2019       -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

Januar 2019

HELGE THUN UND UDO ZEPEZAUER

Helge und das Udo – Ohne erkennbare Mängel!

Nach 12 Jahren unermüdlicher Lektüre haben sich Helge Thun und Udo Zepezauer schweren Herzens dazu durchgerungen ihren Zeitungkritiken Glauben zu schenken und widerwillig akzeptiert, dass sie gut sind.

Der Originaldialog lautete:
HELGE: »Wir sind gut.«
UDO: »Stimmt.«

Und darum machen sie in ihrem fünften Programm genau da weiter wo andere aufhören: sie spielen, singen und improvisieren auf höchstem Niveau und sind dabei unschlagbar komisch

Ein ganzer Tatort nur in Schüttelreimen? Ein Liebeslied mit Navisätzen? Ein atemberaubend monotoner Dialog über einen Handstand am Sandstrand? Ein Wellness Medley quer durch alle Musikgenres? Oder ein komplett improvisierter Sketch mit SMS-Sätzen?

Da zumindest die Reaktionen der Zuschauer bis jetzt keine ernsthaften Zweifel am komischen Talent der beiden aufkommen lassen, sind ihrer Meinung nach auch keinerlei Mängel zu erkennen.

Der Originaldialog lautete:
HELGE: »Sind wir wieder gut?«
UDO: »Von mir aus!«

Samstag, 19. Januar 2019                   -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

Dezember 2018

THEATER TREDESCHIN

 

„Der Brandner Kasper und das ewige Leben“

 

Der Brandner Kasper ist ein verschuldeter Kleinbauer, der als Jagdführer, aber auch als Wilderer mehr schlecht als recht sich durchs Leben schlägt. Eines Tages kommt der Tod in Gestalt des „Boanlkramer“ um ihn zu holen, doch der 72 Jährige mag nicht mitgehen. Mit Kirschschnaps macht
er den Tod betrunken und erschwindelt sich beim Kartenspiel weitere 18 Lebensjahre. Jetzt beginnt zunächst für ihn ein Leben ohnegleichen...

Aber als seine geliebte Enkelin Marei tödlich verunglückt, freut ihn das Leben nicht mehr. Im Himmel wird nun der Betrug des Boanlkramer bemerkt und er bekommt von Petrus den Auftrag den Brandner Kasper auf der Stelle zu holen. Der Tod fühlt sich an seine Spielschuld gebunden und muss nun seinerseits zu einer List greifen. Er lockt den Alten „nur zum Anschauen“ ins Paradies...

Der Traum den Tod zu überlisten ist so alt wie die Menschheit und Stoff vieler Märchen und Mythen. Selten aber wurde der Knochenmann mit solch schlitzohriger Durchtriebenheit ausgetrickst wie in diesem bayrischen Volksstück.

Das Stück wurde mehrmals verfilmt. Neu inszeniert vom Theater Tredeschin. Die Premiere fand im Juli 2017 statt als Freilichttheater im städtischen Lapidarium Stuttgart und lockte ungewöhnlich viele Zuschauer an.

Dauer ca. 90 Minuten ohne Pause.

 

Samstag, 15. Dezember 2018              -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

November 2018

ACHIM AMME UND ULRICH KODJO WENDT

 

„Echt verboten!“

(Ein Joachim-Ringelnatz-Programm – mit Musik)

 

Das Anliegen des Autors, Schauspielers (Tatort, Bella Block, Stubbe) und Ringelnatzpreisträgers Achim Amme: Joachim Ringelnatz, diesen wunderbaren, mit einem großen Herzen ausgestatteten, rotzfrechen, immer für eine Überraschung guten Menschen in seiner Tiefe, als auch in seinen literarischen, wie sonstigen Höhenflügen (und Abstürzen) einem interessierten Publikum näher zu bringen. Dass dabei die leichte, amüsante Seite von Ringelnatz nicht zu kurz kommt, dafür sorgt auch die musikalische Begleitung durch Ulrich Kodjo Wendt, bekannt durch seine Filmmusiken für den Regisseur Fatih Akin.

 

Samstag, 24. November 2018              -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

 

Oktober 2018

ULI BOETTCHER

 

Ü50 – Silberrücken im Nebel

In einer Gorilla-Gruppe ist der Silberrücken dank seiner Erscheinung, Kraft und Erfahrung verantwortlich für die Sicherheit und das Wohlergehen des Rudels.

Sein großer Kehlsack und sein ausgeprägter Scheitelkamm sind Ausstattungsmerkmale, die junge Gorillamännchen bedingungslos akzeptieren und Weibchen für fortpflanzungstechnisch relevant halten.
Bei uns Menschen ist das nicht anders. Der Mann in den 50ern hat den sozialen Status, die wirtschaftliche Sicherheit und die geistige Reife, um Familie, Arbeitskollegen und Freundeskreis sicher durch die Stürme des Alltags zu leiten. Die Haare auf dem Rücken tendieren mittlerweile ins silbrige, der Kehlsack wird größer, der Scheitelkamm auch. 

Es läuft, könnte man meinen. Allerdings gibt es im Gesellschaftsdschungel Situationen, mit denen der Silberrücken nicht gerechnet hat – z. B. die eigenen Eltern, die sich immer seltsamer gebärden; die unerklärliche Anziehung, die junge Weibchen, alter Wein und anstrengende Trendsportarten plötzlich auf ihn ausüben. Die Erkenntnis, dass er nicht mehr alles gehändelt bekommt, die Kraft nachlässt und ... ja ... der Nebel langsam aufsteigt ...

 

Samstag, 27. Oktober 2018                 -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

 

BRIAN LAUSUND

 

„Denken – ist auch keine Lösung!“

 

Solo von und mit Brian Lausund

Das menschliche Gehirn hat etwa 86 Milliarden Nervenzellen. Früher hatte es 100 Milliarden. Das heißt nicht, dass die Menschen früher klüger waren. Das heißt nur, dass früher die Wissenschaftler es mit dem Zählen nicht so genau genommen haben.

Ein Plattwurm hat nur ein paar 100 Nervenzellen, der dumme Wurm. Deshalb kann er ja auch nur drei Dinge: Essen, Schlafen und Sex. Also genau die drei Tätigkeiten, die 99 % von uns lieber tun würden als das, was wir im Augenblick machen.

Wenn man darüber nachdenkt kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass der menschliche Denk-Vorsprung gegenüber dem Plattwurm ein Lebens-Nachteil ist. Andererseits fehlen dem Plattwurm die Nervenzellen um zu erkennen, dass er der Sieger ist. Dumm gelaufen für den Wurm!

Brian Lausund zerpflückt lustvoll unseren Glauben an die Überlegenheit des menschlichen Denkens, erklärt spielerisch warum wir immer wieder dieselben Fehler machen und schafft dabei vor allem eins: wir können über unsere eigenen Alltagskatastrophen ganz befreit lachen.

 

Freitag, 5. Oktober 2018            -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

 

September 2018

„Seng-sa-la-bem“

 

Zauberhafte A-Cappella Songs

 

Die Stuttgarter Vokal-Gruppe begeistert schon seit Jahren das Schwäbisch Gmünder Publikum mit unverwechselbarem schwäbischen Humor und starker Vokalmusik. Andrea Weiss, Jeschi Paul, Klaus Rother, Robert Kast (gebürtiger Gmünder) und Albrecht Meincke zaubern mit ihrer neuen Show „Seng-sa-la-bem“ nicht nur ein Lächeln auf die Lippen der Zuhörer, sondern auch viele neue Songs aus dem A-Cappella Hut.

Pepper & Salt: kein Hokus-Pokus, sondern wahre Magie!

 

Samstag, 22. September 2018            -         20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

 

Dezember 2016

PEPPER & SALT

 

„Wovon ich singen und sagen will“

 

Schon 2009 und 2013 war der Stuttgarter Stimmen-Express mit diesem Adventsprogramm in der Theaterwerkstatt zu Gast. Ein weihnachtliches Konzert mit dem Schauspieler Jo Jung. Der meisterhafte Geschichtenerzähler beschenkt uns mit urkomischen, spannenden oder heimeligen Geschichten, die berühren. Pepper & Salt fühlt sich dabei in den unterschiedlichsten Musikstilen zuhause: instrumental wirkende Vokalmusik, weihnachtliche Choräle, dichte A-Cappella-Arrangements und American Christmas Songs, die so richtig swingen!

Ein einmaliges Geschenk, das Pepper&Salt gerne gemeinsam mit Ihnen öffnen wird!

Samstag, 17. Dezember 2016                -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

     
November 2016

SHOWBUDDIES

 

Improvisationstheater

 

 

Urkomische Szenen, die noch nie gespielt wurden, ergreifende Dramen, die nie einstudiert wurden, mitreißende Lieder, die noch nie gesungen wurden - Das kann nur eines bedeuten: Improvisationstheater mit den Showbuddies aus Ulm! Nach den Vorgaben des Publikums entstehen auf der Bühne improvisierte Szenen voller Spaß, Spannung und Action. Die Spontaneität ist der Regisseur, die Phantasie das Drehbuch. Seien Sie dabei, wenn es heißt 5-4-3-2-1-LOS !

 

Freitag, 25. November 2016                   -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

     

ERNST MANTEL

„Improve your Deutsch“

 

Rhetorik in höchster Vollstreckung

ein kabarettistisch-musikalisches Infotainmentprogramm zum Thema deutsche Sprache

Ernst Mantel, Komödiant und Liedermacher, bekannt als Kenner alles Schwäbischen, macht einen Seitensprung ins Hochdeutsche und begibt sich mutwillig ins Dickicht der deutschen Sprache, um dort humoristisch in Wort und Musik durchs Unterholz sprachlicher Eigentümlichkeiten, Diktionen und Klischees zu streifen.

Nebst Anglizismen, Germanismen, Gallizismen, Helvetismen, Austriazismen und Weiß-der-Teufel-noch-für-Ismen sind auch schwachsinnige Terminologien, Spezialsprachen, Stil- und Mentalitätsfragen Gegenstand Mantel´scher Sammelleidenschaft und humoristischer Betrachtungsweise.

 

Freitag, 11. November 2016                   -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

     
Oktober 2016

OTMAR TRABER

MidlifeRiesen – oder gibt es ein Leben nach dem 50. Geburtstag?“

Albert Trott, espressogesättigter, rotweinbeleibter und vom Leben gebeutelter Achtundsechziger wird an der Einkaufstheke seines Lieblingsitalieners vom Vorsitzenden der örtlichen CDU angefragt, ob er für die Partei kandidieren wolle – ausgerechnet er, der in den 70ger Jahren in seiner WG ein „Che Guevara“ Gelübde abgelegt hat. Dieser Anschlag auf sein Selbstbild wirft ihn in eine tiefe Krise, denn er spürt selbst schon seit geraumer Zeit, dass seiner „innerer Che“ sich scheinbar Jahr für Jahr mehr mit der CDU anfreundet. Und so macht er sich auf die Suche nach der verloren gegangenen revolutionären Libido jenseits von 50 und entgeht dabei keinem Stolperstein, den ihm das Leben vor die Füße legt.

Der Kabarettist wurde 2007 für dieses Programm mit dem renommierten Kleinkunstpreis der „St. Ingberter Pfanne“ ausgezeichnet.

 

Samstag, 22. Oktober 2016                    -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

     
September 2016

HONEY PIE

 

„Bye Bye Honey Pie“ - das Beste zum Schluss

Das letzte Programm des zauberhaften Gesangstrios. Honey Pie bietet wieder eine
spannende Mischung aus Swing-Klassikern und Chansons aus der eigenen Feder der drei Ausnahmekünstlerinnen.

Die Sängerinnen Anette Heiter, Susanne Schempp und Dorothee Götz beherrschen nicht nur alle Facetten des Swing, sie glänzen auch mit temperamentvoller Choreografie und charmanter Conférence.
Drei großartige Stimmen, jede für sich auch solistisch ein Genuss, ergänzen sich zu einem harmonischen Gefüge und die Entertainerinnen verstehen es, mit Witz, Charme und enorm viel Talent das Publikum um den Finger zu wickeln.
Es ist faszinierend, mit welch selbstverständlicher Leichtigkeit sie Welthits neben eigene Stücke stellen und einen augenzwinkernden Bogen spannen zwischen den legendären Andrews-Sisters und den Alltagsthemen der heutigen Zeit. So wird das Dasein eines Tempo-Taschentuchs ebenso beleuchtet wie die Tatsache, dass man eigentlich nie die passende Batterie zur Hand hat.

Honey Pie ist eine der erfolgreichsten Vokalformationen im Süddeutschen Raum -
vertreten auf allen namhaften Bühnen und gern gesehener Gast auf Festen jeder Art. Für ihr Abschiedsprogramm haben sie sich noch einmal besondere Leckerbissen aus ihren vergangenen 8 Programmen und ein paar ganz neue Kompositionen ausgesucht.

In Bernhard Birk haben sie einen kongenialen Begleiter am Piano gefunden, der nicht nur virtuos die Tasten bedient, sondern auch in jedem Genre stilsicher Impulse gibt und das Trio kreativ bereichert.

Ein Abend mit Honey Pie ist ein Genuss für Auge und Ohr und nicht zuletzt das Zwerchfell!

 

Freitag, 30. September 2016                  -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

 

     
Januar 2016

„Der Widerspenstigen Zähmung“ – frei nach Shakespeare

 

Shakespeares Komödie beginnt damit, dass Lucentio, der zum Studieren nach Padua gekommen ist, sich in Bianca verliebt. Er möchte sie heiraten. Ihr Vater Baptista Minola aber will erst seine ältere Tochter Katharina vermählen. Mögliche Interessenten schrecken jedoch vor ihrem Selbstbewusstsein zurück. Nur Petruchio will es mit ihr aufnehmen. Mit derben Umgangsformen, Wortwitz und Charme bringt er Katharina dazu, ihre Widerspenstigkeit abzulegen.Er kommt mit zerrissenen Kleidern zur Hochzeit und schockiert dabei die gesamte anwesende Gesellschaft. In der Zwischenzeit kann Lucentio mit Bianca Verlobung feiern.

Shakespeare verwandelt in diesem Werk die Bühne in ein Tollhaus und erspart uns kein noch so pikantes Detail aus dem ewigen Mit- und Gegeneinander der Geschlechter. Und da seine Kunstfertigkeit beim Beschleunigen des Geschehens berüchtigt ist, kommt und geht immer irgendwer und zwischendurch werden Rollen, Kleider und Identitäten getauscht. Bis zu dem Punkt, an dem dieses eindrucksvolle Durcheinander von Figuren und Situationen vor dem Traualtar endet und sich alles – oh Wunder – aufs Schönste zusammenfügt.

Aber Shakespeare ist nicht nur ein großartiger Theaterzampano, sondern auch ein Menschenfreund. Hinter all seinen Bosheiten, seinen Übertreibungen und der durchschlagenden Komik steckt eine enorme Sympathie für die Banalität des Lebens und des Liebens. In seinem Kosmos sind die Menschen weder groß noch golden. Sie sind im Gegenteil lächerlich und schwach, also sehr menschlich dem wirklichen Leben entliehen.

Bernd Lafrenz ist jeden Januar Stammgast in der Theaterwerkstatt. Der Freiburger Schauspieler bewältigt Shakespeares große Dramen und Komödien auf der Bühne rasant und pointiert im Alleingang. Wie tragisch das Original auch sein mag – wenn der Komödiant und Shakespeare-Interpret Bernd Lafrenz auftritt, kann sich das Publikum sicher sein, dass die Komik nicht zu kurz kommt.

 

Freitag, 15. Januar 2016              -           20.00 Uhr

Samstag, 16. Januar 2016          -           20.00 Uhr

 
Dezember 2015

 „HÄMMERLE - PRIVAT“ – Weihnachtsedition

 

DAS TAGEBUCH DES HERRN HÄMMERLE - GEHEIME AUFZEICHNUNGEN

 

Bernd Kohlhepp - Er spielt alle Rollen in Schillers DIE RÄUBER und ist der Old

Shatterhand im fulminanten WINNETOU IV-Spektakel mit Uli Boettcher. Er reist nach

Nashville, nimmt dort eine Platte auf oder swingt mit der SWR BIG-Band. Und immer

wieder verkörpert er auch den sagenhaften Herrn Hämmerle sei es gemeinsam mit Herrn Leibssle oder Solo als schwäbischster aller Presley-Interpreten in ELVIS- DER KING KEHRT ZURÜCK.

So auch diesmal.

Und nun ist es an der Zeit geheime Schubladen zu öffnen, und die mysteriösen Archive des Herrn Hämmerle zu lüften. In „Hämmerle - Privat“ erleben Sie hautnah, was es bedeutet, mit Herr Hämmerle auf Du und Du zu sein.

Kohlhepp liest, spielt und singt aus Hämmerles ROCK AND ROLL TAGEBUCH, aus

seinen GEHEIMEN AUFZEICHNUNGEN sowie DER SCHWÄBISCHEN

WELTGESCHICHTE. Und all das das dokumentiert logisch und nachvollziehbar, wie

dieser Mann zu dem wurde, was er ist.

Der Mannheimer Morgen meint: „Harter Stoff für die Lachmuskeln...“

Die Böblinger Kreiszeitung schreibt: „Wenn es diesen Hämmerle nicht gäbe, müsste man ihn erfinden...“

 

Samstag, 19. Dezember  2015   -           20.00 Uhr

   
November 2015

Der Tod greift nicht daneben – Kabarettistische Krimilesung

 

Im idyllisch gelegenen Kurort fühlt sich Bertil Carlsson, ehemaliges Mitglied der Nobelpreisjury für Medizin, ganz zu Hause, ist seit Jahren im Trachten- und Heimatverein. Gerade hat er noch im Garten gearbeitet. Kurz danach macht seine Frau einen grausigen Fund – im großen Häcksler. War es ein Unfall? Oder doch Mord?

Kommissar Jennerwein und sein bewährtes Team forschen unter hartleibigen Brauchtumswächtern und neidischen  Nobelpreiskandidaten. Da meldet die Gerichtsmedizin: im Puzzle der Leichenknochen fehlt eine Hand. Als Jennerwein nach ähnlichen Fällen sucht und ein gruseliges  Forschungsprojekt entdeckt, zweifelt er, ob er diesen Fall in den Griff bekommen wird …

 

Der Tod hat seine Hand im Spiel: Kommissar Jennerweins unheimlichster Fall

 

Die Krimis von Bestseller-Autor Jörg Maurer sind Kult: spannende Fälle, skurrile Typen, eigenwillige Charaktere. Jörg Maurers Stil ist einzigartig, seine Bücher wurden weit über eine Million Mal verkauft.

 

Jörg Maurer stammt aus Garmisch-Partenkirchen. Der Krimiautor kann und will weder in seinen Büchern noch bei seinen Lesungen seine kabarettistische Vergangenheit verleugnen.

Das Spiel mit der Sprache liegt ihm genauso im Blut wie sein ausgeprägtes parodistisches Talent und sein amüsanter Blick auf menschliche Eigenheiten.

In seiner Lesung präsentiert er seinen Roman „Der Tod greift nicht daneben“ in ausgewählten, kurzweiligen Auszügen.

 

Samstag, 28. November 2015    -           20.00 Uhr

     

Burnout im Paradies

 

Im Rahmen der Literaturtage Schwäbisch Gmünd ist Otmar Traber zu Gast in der Theaterwerkstatt.

Drei Männer, drei Leben und „ Burnout“ durchziehen als roter Faden das neue Kabarettprogramm von Otmar  Traber:
Der Schweizer Therapeutenguru Urs Hütterli und sein Motto: „Ein Burnout und eine Ehescheidung öffnen jede Tür in heutige Vorstandsetagen.“ Albert Trott, der unterwegs ist eine bundesweite Rentner-Aktions-Front zu initiieren  und Gottlob, nicht depressiv irgendwie so was…, weil seine Frau ihn verlassen hat, Internet-Partnerschafts-Portale jetzt nicht grad seine Sache und außerdem Thai Frauen auch nicht mehr das sind, was sie früher mal waren. Geschichten also aus dem prallen Leben

 

Trabers Geschichten sind so wahr, sein Empfinden so echt, dass einem eigentlich gar nicht zum Lachen zumute sein dürfte. Das Gegenteil aber ist der Fall, weil er es versteht seinen Witz mitten in die Wahrheit zu legen…..(Jury bei der Preisverleihung der St. Ingberter Pfanne)

 

 

Samstag, 14. November 2015    -           20.00 Uhr

   
Oktober 2015

SENGCHRON - Älle wia Oiner

 

 

A-Cappella am Rande der Relativitätstheorie

 

A-Cappella-Programme mit unverwechselbarem schwäbischem Humor sind ihr Markenzeichen! Das vierte schwäbische Programm des Stuttgarter Quintetts wird wieder aufregende Kreationen aus der Vokal-Gewürz-Küche bieten: Neuschöpfungen in schwäbischer Sprache gespickt mit englischen und hochdeutschen Aromen verschmelzen zu einem unvergesslichen Genuss!

Zwei neue Gesichter sorgen für belebende Abwechslung im Ensemble: Stuttgarts Aretha Franklin, Andrea Weiss – schwäbisch hat Soul! – und Stuttgarts tiefster Bass, Albrecht Meincke, präzise wie ein Drumcomputer. Jeschi Paul, verführerisch samtige Jazz-Sängerin, Klaus Rother, Pionier der schwäbischen A-Cappella-Kultur und Robert Kast, der beste SWR-Pferdle-Imitator mit akzentfreiem Wiehern komplettieren in gewohnter Souveränität die Gruppe.

Pepper & Salt: schwäbisch, sexy und sauguat!

 

 

Samstag, 24. Oktober 2015        -           20.00 Uhr

     
September 2015

FUN FATAL

 

Tele-Spezial mit Fun Fatal

 

Ein wahrer Leckerbissen der Kleinkunst mit den beiden Gesangskünstlerinnen Karin Horvat, Sopran und Simone Jackel, Mezzosopran, unterstützt von Michael Spors am Klavier.

 

Klassische Leidenschaften auf allen Kanälen

Zappen Sie mit Fun Fatal durch ein alternatives Fernsehprogramm:

Frech und unbekümmert verwandelt Fun Fatal bekannte Fernsehformate in neue Lieblingssendungen.
Voller Enthusiasmus stürzen sie sich in Casting-Shows, kochen mit Promis oder retten den Eurovision Song Contest. Treffen Sie Bohlen, Raab und Bruce mit dem Pianisten Michael Spors. Und eine Reality-Show verrät Ihnen intime Details aus dem Privatleben der Sängerinnen Karin Horvat und Simone Jackel.
Mit ihrer neuen Show hat Fun Fatal einen großen Wunsch vieler Fans erfüllt: Karin, Simone und Michael haben sich besonders die Klassik vorgeknöpft… Und dabei herausgekommen ist ein urkomischer Abend mit Gesang und kabarettistischem Wortwitz, der Ihre Lachmuskeln bis aufs Äußerste strapazieren wird!

 

Samstag, 26. September 2015   -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

     
Januar 2015
Ein Sommernachtstraum, frei nach Shakespeare
ein Spiel um Liebe , Lust und Leidenschaft
 
Mit seinem verwegenen Mix aus Commedia dell‘arte-Elementen und Comic-Gesten, seiner phänomenalen Bühnenpräsenz und seinem schier endlosen Fundus an sprachlichen und pantomimischen Mitteln begeistert Bernd Lafrenz sein Publikum seit 22! Jahren. Seine eigensinnigen Shakespeare-Parodien sind leichtfertig-heitere Märchenstunden fürs Volk bei gleichzeitiger Verbeugung vor William Shakespeare.
 
Ein Sommernachtstraum ist sein 8. Shakespeare-Solo. Keine Rolle ist ihm unmöglich, ein Verwandlungsvirtuose der Sonderklasse (Tagesspiegel Berlin).
Was sich da auf der Bühne tut ist tatsächlich Theater total, ein Hochgenuss, Theater wie man es selten sieht(Stuttgarter Zeitung).
 
Herzog Theseus von Athen, selbst mit Hochzeitsvorbereitungen beschäftigt, muss sich mit dem Fall des alten Egeus auseinandersetzen. Der verklagt seine Tochter Hermia, weil sie Lysander den Vorzug vor Papas Wunschkandidat Demetrius gibt. Gefolgt von Demetrius, Hermias Freundin Helena und einer Truppe von Amateurschauspielern fliehen die Liebenden nachts in den Wald, wo ein Liebeszauber des Kobolds Puck dann für allerlei Verwirrung sorgt. 
 
Den bekannten Plot inszeniert Bernd Lafrenz in einem köstlichen Ein-Personen-Stück. Blitzschnell wechselt er zwischen den Charakteren hin und her, bastelt mit ein paar Holzgestellen und reichlich Phantasie die engen Gassen von Athen. 
 
Den Sommernachtstraum hat William Shakespeare um 1595 für die Hochzeit eines Adligen geschrieben.
 
Bernd Lafrenz gibt den Sommernachtstraum als Spiel um Liebe, Lust und Leidenschaft mit all seinem Zauber aber auch seinen Irrungen und Wirrungen in all seinen Facetten.
 

Freitag, 16. Januar .2015 -           20.00 Uhr

Samstag, 17. Januar 2015 -        20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     
Dezember 2014

Heiß wird es auf jeden Fall, wenn sich die drei von Honey Pie über die Popgeschichte hermachen.

Klar, dass da weder die Beatles noch die Rolling Stones ungeschoren davon kommen und die Sängerinnen auch altbekannten Stücken ihren ganz eigenen Stempel aufdrücken. Oder hätten Sie gedacht, dass man „Paint it black“ von den Stones ungestraft mit „Take Five“ kreuzen kann und dabei ein sehr hübscher Bastard heraus kommt?

Oder dass der aktuelle Hit von Jessie J „Price Tag“ als acappella-Version fast noch besser klingt als das Original und sich der Refrain ganz zufällig auf „Schmeiß weg“ reimt?

Auch die großen Sängerinnen des Pop kommen zu Wort: von Britney Spears über Madonna bis Pink - weder an Perücken noch an Ironie wird gespart.

Anette Heiter, Dorothee Götz und Susanne Schempp spielen sehr gekonnt mit den Klischees der Showbranche, ziehen stimmlich alle Register und veralbern sich selbst und die Heroen der Popgeschichte auf grandiose Weise.

Und bitte beachten: Der Programmtitel „hotter than ever“ bedeutet nicht „heiser wie immer“!

Wegen der großen Nachfrage im Dezember 2013 sind Honey Pie auch 2014 nochmals mit ihrem Programm „Hotter than ever“ in der Theaterwerkstatt zu Gast.

 

 

Freitag, 12. Dezember 2014        -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     
November 2014

Am Abgrund macht der Tod den ersten Schritt

Kommissar Jennerweins sechster und persönlichster Fall

 

Geiselnahme und Mord hoch über dem idyllischen alpenländischen Kurort! Kommissar Jennerwein kennt alle Opfer persönlich - aus der Schulzeit. Auch den Mörder? Hat der Fall etwas mit seiner eigenen Vergangenheit zu tun? Während sein Team in Klassenzeitungen nach Tatmotiven forscht, einen verdächtigen Geocacher jagt und auf dem Wochenmarkt seltsame Hinweise findet, macht das Bestatterehepaar a.D. Grasegger in Grabgruften und Grundbüchern eine brisante Entdeckung. Jetzt muss Jennerwein alles anzweifeln, woran er felsenfest geglaubt hat...

Die Krimis von Bestseller-Autor Jörg Maurer sind Kult: spannende Fälle, skurrile Typen, eigenwillige Charaktere. Jörg Maurers Stil ist einzigartig, seine Bücher wurden weit über eine Million Mal verkauft.

 

Jörg Maurer stammt aus Garmisch-Partenkirchen und ist nun nicht nur Krimiautor, sondern auch Musikkabarettist.In seiner originellen musikkabarettistischen Lesung präsentiert er seinen Roman in ausgewählten Auszügen und spürt am Klavier mörderisch-schaurigen Motiven in der klassischen Musik nach. Gevatter Tod greift zwischen Dreivierteltakt und Blues höchst unterhaltsam in die Tasten, in die schwarzen natürlich - denn mit Musik verbricht es sich einfach viel besser.

 

Samstag, 29. November 2014    -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     

Sebastian Scheuthle ist kein schriller, lauter Clown, der mit Sahnetorten wirft oder im Stile neudeutscher Comedy andere Blödeleien zelebriert. Ebenso wenig ist er ein artistischer Clown, der mit akrobatischen Sensationen fasziniert oder ein Musikclown, der die verschiedensten Instrumente virtuos beherrscht. Scheuthle ist Theater- Clown. Er spielt, er spricht, er stellt dar, er charakterisiert.
In seinem aktuellen Programm verkörpert er vier archetypische Spiegelbilder der menschlichen Natur: Den Melancholiker, den Sanguiniker, den Phlegmatiker und den Choleriker.
Die vier Temperamente! Mancher Zuschauer wird sich selbst oder andere mühelos wieder erkennen und zwischen Bühne und Auditorium entsteht so ein humorvoller und äußerst unterhaltsamer Austausch von Aktion und Reaktion, zumal sich Scheuthle mit Leib und Seele in seine jeweiligen Geschöpfe verwandelt und regelrecht mit und in ihnen zu leben scheint.

 

Samstag, 8. November 2014      -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     
Oktober 2014

A-Cappella am Rande der Relativitätstheorie

 

A-Cappella-Programme mit unverwechselbarem schwäbischem Humor sind ihr Markenzeichen! Das vierte schwäbische Programm des Stuttgarter Quintetts wird wieder aufregende Kreationen aus der Vokal-Gewürz-Küche bieten: Neuschöpfungen in schwäbischer Sprache gespickt mit englischen und hochdeutschen Aromen verschmelzen zu einem unvergesslichen Genuss!

Zwei neue Gesichter sorgen für belebende Abwechslung im Ensemble: Stuttgarts Aretha Franklin, Andrea Weiss – schwäbisch hat Soul! – und Stuttgarts tiefster Bass, Albrecht Meincke, präzise wie ein Drumcomputer. Jeschi Paul, verführerisch samtige Jazz-Sängerin, Klaus Rother, Pionier der schwäbischen A-Cappella-Kultur und Robert Kast, der beste SWR-Pferdle-Imitator mit akzentfreiem Wiehern komplettieren in gewohnter Souveränität die Gruppe.

Pepper & Salt: schwäbisch, sexy und sauguat!

 

 

Freitag, 17. Oktober 2014            -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     
September 2014

Voller Verwunderung muss Anna feststellen, dass sich heute eine Operninszenierung mitunter kaum vom Innenleben eines Bordells unterscheiden kann. In einer Internet-Singlebörse lernt sie einen zweiten Til Schweiger kennen, doch der hält für das erste Date eine unangenehme Überraschung bereit. Bei ihr landet Putins Frettchen im Kochtopf und Kinder werden brav, wenn sie ihnen das Plüschtier zerrupft! Komisch ist das alles – im Sinne von seltsam.

Die "zierliche Sängerin mit dem Schneewittchengesicht" überzeugt mit umwerfender Bühnenpräsenz und hoher musikalischer Qualität. Ihre Texte sind gespickt mit raffinierten Pointen, welche mit der virtuos eingesetzten Stimme und dem eigenwilligen Klavierspiel eine kongeniale Einheit bilden. Überzeugen Sie sich selbst.

 

 

Freitag, 26. September 2014      -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

   
Mai 2014

IMPROTHEATER STUTTGART

Alles im Augenblick - die Improshow“

 

Boom, Geschichtenfeuerwerk! Bei der Improshow spielen die Stuttgarter energiegeladenes spontanes Theater, das voller neuer Ideen und überraschender Wendungen steckt. Jede Szene entsteht aus dem Moment heraus, ist garantiert noch nie da gewesen und einzigartig. Risikobereit, charmant, wortgewandt und poetisch - mal fürs Herz, mal fürs Hirn und fast immer für die Lachmuskeln!

 

Improtheater Stuttgart ist ein Zusammenschluss aus ehemaligen Spielern des Ensembles „Der kleine Grinsverkehr“.

 

Samstag, 10. Mai 2014     -           20 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

März 2014

DIETRICH „PIANO“ PAUL

 

PISA Bach Pythagoras

Vergessen Sie alles, was Sie von Comedy und Kabarett gewohnt sind. Dr. Dietrich Paul, Mathematiker, Musiker und Kabarettist, greift ein wirkliches Problem unserer Zeit auf (Stichwort Schule und die deutsche Bildungsmisere), das uns alle via Schule, Studium und beruflicher Karriere noch lange auf Trab halten wird. Er geht die wirklichen Ursachen an, da wo es wirklich weh tut: unsere Neigung, neueste Technik gerne zu benutzen, aber die Naturwissenschaften in Schule und Öffentlichkeit möglichst an den Rand zu drängen. Dr. Paul packt den Stier entschlossen bei den Hörnern - bekanntlich soll Kabarett ja provozieren und Kunst weh tun - und demonstriert, dass unsere Unlust, dicke Bretter zu bohren, tatsächlich ein grandioser Lust-Verlust ist, dass nichts mehr Spaß macht als prickelnd-brillantes Denken. Kabarett einmal ganz anders, aber wie immer bei Dietrich „Piano“ Paul: zwei Stunden Spaß auf höchstem Niveau, sophisticated und geistreich im Inhalt, mit leichter Hand erfrischend und sympathisch unprätentiös präsentiert. Ein höchst überraschendes und vergnügliches Kabarett über das Verpönteste und "Ungeilste", was Kunst und Wissenschaften so zu bieten haben: die Mathematik und die musikalische Fuge, beide der Schreck der Schüler und des Publikums und nicht umsonst miteinander verwandt.

Schauen Sie sich's an! Dieses Programm kuriert beherzt den Zeitgeist und ist gleichzeitig die amüsanteste und witzigste Werbung für die verblüffenden Freuden des mathematischen Denkens (keine Panik! Die schwierigste Formel ist a² + b² = c² ) und für die verblüffenden Feinheiten gediegener klassischer Musik. 

 

 

Samstag, 29. März 2014   -           20.00 Uhr

 

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

BERND KOHLHEPP

„Hämmerle trifft Elvis“

Sie haben so vieles gemeinsam, der Schwabe aus Bempflingen und der Weltstar aus Memphis – nicht nur die Schuhgröße, auch die Vorliebe für nächtliche Besuche am Kühlschrank… Zudem, was dem einen sein Graceland ist dem anderen sein Gartenhäusle.

Und nicht zuletzt: beide haben Rhythmus im Blut.

Der eine mehr – der andere eben weniger.

In Bernd Kohlhepps neuem Bühnenprogramm geht es wieder kabarettistisch und musikalisch gleichermaßen zur Sache. Was und wie hätte Elvis gesungen, wenn er als Schwabe zur Welt gekommen wäre und was er hätte er in diesem Fall besser gelassen?

Gut möglich, dass man sich schließlich völlig zu Recht fragt:

wer imitiert hier eigentlich wen…?

Daneben gibt es weitere bahn brechende Gedanken aus den Katakomben des Alltags: eine Infrarot-Fernbedienung spielt verrückt, Frau Schwertfeger beschließt die Badesaison endgültig und ein gewisser Herr Hambacher beweist erneut, dass selbst mit nahe stehenden Nachbarn nicht gut zu spaßen ist

 

Samstag, 15.März 2014    -           20 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

Februar 2014

MICHAEL SPEER UND FRANK STÖCKLE

 

Lesen heißt: “Reisen im Kopf”

Wenn Sie einen Abend bei einer Lesung mit Frank Stöckle und Michel Speer verbracht haben, fragen Sie sich ernsthaft hinterher, warum Sie jemals verreist sind. Denn die beiden Sprecher entführen Sie in Ihrer Fantasie an die entlegensten, bezauberndsten und überraschendsten Orte dieser Welt - und das Ganze ohne Auslandskrankenschein.

Literatur aus dem Barock bis in unsere Tage sind in der Pauschalbuchung enthalten. Frank Stöckle und Michael Speer lesen sich im Sauseschritt durch 500 Jahre Literaturgeschichte und haben hierfür Komisches, Nachdenkliches und Kurioses ausgegraben. Und sie streuen, wie gewohnt, die passenden Lieder dazwischen. Da wird "garantiert" für jeden Geschmack, jede Neigung, jede Lust und jeden Stil etwas dabei sein: Schiller? Oder Thaddäus Troll? Oder mal was eher Unbekanntes: Arno Holz oder Irmgard Keun? Lassen Sie sich überraschen!

 

Samstag, 8. Februar 2014           -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

www.theaterwerkstatt.gd

Mai 2013

Improvisationstheater

Showbuddies

 

Urkomische Szenen, die noch nie gespielt wurden, ergreifende Dramen, die nie einstudiert wurden, mitreißende Lieder, die noch nie gesungen wurden - Das kann nur eines bedeuten: Improvisationstheater mit den Showbuddies aus Ulm!

Nach den Vorgaben des Publikums entstehen auf der Bühne improvisierte Szenen voller Spaß, Spannung und Action. Die Spontaneität ist der Regisseur, die Phantasie das Drehbuch.
Im Sommer 2003 gründeten sich die Showbuddies und begeistern seitdem die Zuschauer in Ulm, um Ulm und um Ulm herum. Sie treten in der Ulmer Volkshochschule und im Roxy auf. In unregelmäßigen Abständen gibt die Gruppe Gastspiele, wird für Firmenfeiern und Hochzeiten gebucht und bereist für Impromatches gegen andere Improgruppen (bekannt unter dem Namen "Theatersport") verschiedene Städte Süddeutschlands.
Improvisationstheater - immer wieder neu, immer wieder anders!.

Theaterwerkstatt,   Samstag, 4. Mai 2013     20 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

     
April 2013

HONEY PIE

 

„Back in Town“

Honey Pie steht für Swing mit exquisiten Stimmen, mitreißende Choreographien und witzige Conference – kurz: für Entertainment vom Allerfeinsten. Von „In the mood“ bis hin zu „As time goes by“ haben sie alle Swing- und Filmklassiker im Gepäck.. Mit der Federboa im Anschlag und einem verführerischen Lächeln auf den Lippen umgarnen sie das Publikum – nur um im nächsten Moment eines ihrer rabenschwarzen Chansons auszupacken, bei dem den Zuhörern das Lachen fast im Halse stecken bleibt. Die phantastischen Stimmen von Susanne Schempp, Anette Heiter und Dorothee Götz sind in der Lage, eine ganze Big-Band zu ersetzen und das „nur“ mit Gitarrenbegleitung und ganz ohne Mikrofone. Es erwartet Sie ein modifiziertes Programm der ausverkauften Veranstaltung vom Dezember 2011

 

Samstag, 20. April 2013     -           20 Uhr

  

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

     

Der rote Max

Ein Theaterspiel für alle Katzen- und Vogelliebhaber ab 3 Jahren

 

Kann ein Kater ein Ei ausbrüten? In diesem Theaterstück ist es jedenfalls möglich. Als der Vogel ausschlüpft, will Max ihn natürlich auffressen. Doch halt! Von seinem Herrchen, dem Innenarchitekten Arthur erfährt er, dass der Vogel noch wächst. "Um so besser.", denkt sich der schlaue Max, "dann habe ich eine noch größere Mahlzeit." Ob Max und Pipo, so heißt der Vogel, noch Freunde werden?

 

Ein kleines feines Theaterstück über Freundschaft an sich und über Freundschaft zwischen zweien, die unterschiedlicher nicht sein können.

 

Das Figurentheater-FEX spielt diese Geschichte witzig, spritzig und mit viel Charme.

 

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Eric Battut. Es erhielt in Frankreich den Jugendbuchpreis und den Grand Prix der Biennale der Illustration in Bratislava.

 

Dauer, ca. 45 Minuten

Theaterwerkstatt, Donnerstag, 18.04.2013                   14.30 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     
März 2013

Der Rumpelstilz

Knurps Puppentheater

 

Mit viel Komik und Spannung wird das Märchen der Brüder Grimm unter kräftiger Einbeziehung der Kinder gespielt und dort zu Ende gebracht, wo es heißt: Und wenn sie nicht gestorben sind? Als Bühne fungiert ein Leiterwagen, der die verschiedenen Örtlichkeiten darstellt

 

Theaterwerkstatt, Donnerstag, 14.03.2013                   14.30 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

     

BERND LAFRENZ

„Macbeth“ - eine schaurige Komödie frei nach Shakespeare

Mit einem komödiantischen Temperament sondergleichen, mit einem Feuerwerk an vielfältiger Gestik und Mimik und mit eigenen Texten voller sprühender Phantasie spielt Bernd Lafrenz in urkomischer Manier sämtliche Rollen aus Shakespeares Original. Er brüllt, lacht, mordet, reitet und verhext, wechselt mit Leichtigkeit und größter Selbstverständlichkeit von einer Rolle zur anderen, verändert blitzschnell sein Outfit und demonstriert in allen Tonlagen sein Sprachrepertoire. Bernd Lafrenz hat mit seiner Bearbeitung des Macbeth eine herrliche Komödie geschaffen, und man weiß nicht, was man höher bewerten soll, sein Talent als Komödienschreiber oder seine großartige Leistung als Schauspielerkonglomerat.

 

Freitag, 8. März 2013          -           20.00 Uhr

Samstag, 9. März 2013       -           20.00 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     
Februar 2013

PEPPER & SALT

„Mir singed älles“

„Das aktuelle Programm des Stuttgarter Stimmenexpress „Pepper and Salt“ verspricht, wie auch schon der Vorläufer „Guad em Senga“, eine rasante musikalische Fahrt durch die gar nicht so behäbige schwäbische Sprache. Natürlich mit exzellenten Stimmen, natürlich mit ausgefuchsten a cappella Arrangements, natürlich mit viel Witz!

Und wo sie auf schwäbisch nicht mehr weiterkommen, nehmen sie Anleihen aus dem Hochdeutschen, Spanischen, , Englischen…. Zur Not halt!!!

Annette Kienzle-Ehrlich, Jeschi Paul, Klaus Rother, Robert Kast und Stephan Boehme de Marco gehören die variablen, virtuosen Stimmbänder/Innen von „Pepper and Salt“

 

 Samstag, 23. Februar 2013         -           20.00 Uhr

 

 Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     

Wo die wilden Kerle wohnen

Das marotte Figurentheater zeigt dieses zeitlose, wunderschöne und liebevoll gestaltete Stück für Kinder ab 4 Jahren.

 

An dem Abend, als Max seinen Wolfspelz trug und nur Unfug im Kopf hatte, schalt seine Mutter ihn “Wilder Kerl” und schicke ihn ohne Essen ins Bett. Genau in der Nacht wuchs ein Wald in seinem Zimmer – der wuchs – und wuchs. Und plötzlich war da ein Schiff, mit dem segelte Max davon, fast ein ganzes Jahr, bis zu dem Ort, wo die wilden Kerle wohnen.
Mit seinem Zaubertrick zähmte Max die wilden Kerle und wurde von ihnen zum König gemacht. Gemeinsam waren sie dann so richtig wild. Bis Max wieder dorthin wollte, wo ihn jemand am allerliebsten hatte. Da roch es auf einmal nach gutem Essen und Max segelte wieder zurück, bis in sein Zimmer …
Dauer, ca. 45 Minuten

 

Theaterwerkstatt, Donnerstag, 21.02.2013                   14.30 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

     
Januar 2013

Michael Speer & Frank Stöckle

Die Schauspieler und SWR-Sprecher Michael Speer und Frank Stöckle lesen ihre Lieblingstexte. Sie bringen das mit, was sie zum Vorlesen unbedingt im Gepäck hätten, wenn sie auf die berühmte einsame Insel müssten und die berühmte Fee ihnen dafür  3 Textwünsche gewähren würde. Speer und Stöckle können sich aber partout nicht auf nur drei Texte festlegen. Sie kennen nämlich noch ein paar Texte mehr, die es unbedingt wert sind, vorgelesen, gespielt oder gesungen zu werden.  Ob nun Friedrich Schiller, Karl Valentin, Philipp Emanuel Geibel , Ernst Jandl oder Georg Büchner: Unterhaltung auf höchstem Niveau ist für beide Ehrensache.

Michael Speer, Lesung, Puppenspiel, Klarinette

Frank Stöckle, Lesung, Gesang, Gitarre

 

Theaterwerkstatt,   Samstag, 19. Januar 2013     20 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

   

Räuber Hotzenplotz

Marotte Figurentheater

 

Der Räuber Hotzenplotz – das ist ein Schlimmer! Er nimmt alles mit, was ihm unter die Finger kommt, sogar die Kaffeemühle der Großmutter. Dabei hat sie diese gerade erst von Kasperl und seinem Freund Seppel als Geburtstagsgeschenk bekommen. Sofort nehmen die Freunde die Verfolgung auf. Doch trotz aller Vorsicht landen sie in der Gewalt des gefährlichen Räubers.
Hotzenplotz will Kasperl sogar an den mächtigen Zauberer Petrosilius Zwackelmann verkaufen!
Da ist guter Rat teuer…
Ein rasantes Handpuppenspiel in einer drehbaren Kasperbude.

Dauer, ca. 50 Minuten, ab 5 Jahre

 

Theaterwerkstatt, Donnerstag, 17.01.2013                   14.30 Uhr

     
Dezember 2012

Bernd Kohlhepp (alias Hämmerle)

 

Der Künstler Bernd Kohlhepp hat viele Gesichter. Den meisten ist er in seiner Rolle als Herr Hämmerle bekannt, andere kennen ihn als Sänger mit der SWR Bigband oder in der Rolle des unsterblichen Old Shatterhand im Comedy-Spektakel „Winnetou IV“.

Nun wagt er sich an die Klassiker! In seinem Kabarett-Schauspiel-Crossover „DIE RÄUBER ODER SO“ wird Kohlhepp dem „Sturm und Drang“-Stück Schillers auf besondere Weise gerecht. Schillers Familientragödie um den Grafen Ferdinand von Moor und die gegensätzlichen Söhne Franz und Karl wird von Kohlhepp allein und mit auf wenige Gegenstände beschränktem Bühnenbild bestritten. Nach dem Motto „Ein Mann, alle Rollen“ spielt Kohlhepp die hinreißende Amalia ebenso überzeugend wie die gesamte Räuberbande. Und so ganz nebenbei lässt er auch noch die Vorstellungen der Zuschauer in das Zweistundenstück mit einfließen.

Theaterwerkstatt,   Freitag, 14. Dezember 2012     20 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

   
November 2012

Gute Adresse: Hermann Hesse

Mit Stefan Österle, DEIN THEATER Stuttgart

 

Hermann Hesse, am 02.07.1877 in Calw (Württemberg) als Sohn eines baltendeutschen Missionars und einer württembergischen Missionarstochter geboren, 1946 ausgezeichnet mit dem Nobelpreis für Literatur, starb am 09.08.1962 in Montagnola bei Lugano.
Seine Werke sind mittlerweile in annähernd 100 Millionen Exemplaren in aller Welt verbreitet und haben ihn zum erfolgreichsten deutschen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts gemacht.
Stefan Österle zeigt in seinem Programm „Reiselust“ Hermann Hesses einzigartige von inneren Gegensätzen bestimmte Individualität, seinen Eigensinn, nur dem Individuum Glauben zu schenken. Ein Mosaik aus Gedichten, Kurzgeschichten und essayistischer Prosa. Musikalische Einspielungen ergänzen die Aufführung. Überraschend und erhellend für moderne Menschen.

Theaterwerkstatt,   Freitag, 23. November 2012     20 Uhr

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

   

KabarettPop

mit Andrea Weiss und Robert Kast

Wie glamourös ist eine Maultasche? Was macht das Charisma von Tanja Gönner aus? Warum ist Bienzle so sexy? Wir behaupten: Schwaben haben mehr Stil als Mappus vermuten lässt!

Andrea Weiss und Robert Kast singen schwäbisch, deutsch, englisch und französisch, interpretieren hinreißend Musical-Songs, Powerballaden, Selbstgeschriebenes und Chansons von Piaf und Brel und lassen Sie teilhaben an ihren Erfahrungen mit Männern, Frauen, Liebe, Eifersucht und norddeutschem Kartoffelsalat.

Kann man als Musicalstar unerkannt bei TEDi einkaufen?  Schützt ein Akkordeon vor aufdringlichen Fans?

Kabarettistisch humorvoll, emotional tiefgründig und musikalisch erstklassig – die beiden Stuttgarter Ausnahmekünstler sind STILSICHER!

 

Theaterwerkstatt,   Samstag, 10. November 2012     20 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

 

 

   

Das Schneemädchen

Figuren Theater Phoenix

 

Das Schneemädchen ist ein Theaterstück nach einem russischen Märchen für Zuschauer ab vier Jahren. Es spielt in einer tief verschneiten Landschaft und handelt von einem alten Mütterchen und einem alten Väterchen, die an einem eisigen Wintertag vor ihre eingeschneite Hütte stapfen, um sich aus Schnee ein kleines Mädchen zu bauen. Aber wie staunen sie, als das kleine Schneemädchen plötzlich seine Augen öffnet und lebendig ist.

Dauer: ca. 45 Minuten

 

Theaterwerkstatt, Donnerstag, 08.11.2012                   14.30 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

     
Oktober 2012

Szenische Lesung mit Musik


Mit Peter Sodann & Franz Sodann

Wunderkind, Komponiermaschine, Wahnsinniger oder Genie? Was wissen wir tatsächlich über Mozart?

Eine Lesung soll uns den Komponisten des Figaro, der Zauberflöte und des Requiems näherbringen. In Briefen, Zeugnissen und zeitgenössischen Kritiken erfahren wir sehr Persönliches: von großen Erfolgen als Wunderkind, von verzweifelter Suche nach einer Anstellung, von großartigen Opernerfolgen, von Intrigen seiner Konkurrenten am Wiener Hof, von tiefer Traurigkeit, überschäumender Lebensfreude,  Geldnot, und vom frühen Tod.

Einen Abend lang wird Mozart wieder lebendig. Der als Tatort-Kommissar bekannt gewordene Peter Sodann und sein Sohn Franz Sodann, ebenfalls Schauspieler, laden Sie ein, in das Leben Wolfgang Amadeus Mozarts einzutauchen. Untermalt wird die Lesung durch ausgewählte Kompositionen einer der größten Musiker aller Zeiten. 

 

Theaterwerkstatt,   Samstag, 20. Oktober 2012     20 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

   

Theater Tredeschin

Die Königstochter ist schön wie die Sonne selbst. Noch ist die goldene Kugel ihr liebstes Spielzeug. Als ihr eines Tages die Kugel ins Wasser rollt, ist sie untröstlich. Ein Frosch bietet Hilfe an, will aber etwas dafür. Sie fasst den Plan, ihn zu überlisten. Doch es kommt anders als sie denkt. Als sie sich von dem ungeliebten Froschmann gar zu sehr bedrängt fühlt, wehrt sie sich und eine unglaubliche Verwandlung geschieht:

„Jetzt klebt er an der Wand, rutscht langsam nach unten. Glubschaugen Froschmaul, grünes Gewand, alles verschwunden..."

Michael Kunze und Lydie Vanhoutte spielen mit Großfiguren aus eigener Werkstatt. Die Dialoge sind witzig und bergen manche Überraschung. Der Froschkönig ist das Urmärchen schlechthin, das in der Märchensammlung der Brüder Grimm nicht umsonst an erster Stelle steht.

Dauer: ca. 40 Minuten, ab 4 Jahre

Theaterwerkstatt, Donnerstag, 04.10.2012                   14.30 Uhr

 

 Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     
September 2012

Piaf – die Suche nach Liebe

Asita Djavadi

 

Im Alter von 15 Jahren verließ Edith Piaf ihren alleinerziehenden Vater und zog als

Straßensängerin nach Paris. Kurz darauf wurde sie von dem Kabarettbesitzer Louis Leplée als Chanteuse engagiert. Er gab ihr den Namen „ La Môme Piaf“, der kleine Spatz, und legte damit den Grundstein für ein bewegendes und bewegtes Leben.

Der Name Edith Piaf steht wie kaum ein anderer für die Leidenschaft, die pure Lust am Leben, für alle Höhen, für berauschende Erfolge, aber auch für die Last des Lebens, für die dunklen Gefühle und zahlreiche Schicksalsschläge.

Vor allem vom Tod ihrer Tochter und vom Verlust des Boxers Marcel Cerdan, ihrer wahrscheinlich größten Liebe (er verunglückte 1949 bei einem Flugzeugabsturz), hat sie sich nie wieder richtig erholt. Sie flüchtete in Drogen, Alkohol und drehte auf ihrer ständigen Suche nach Liebe und Glück immer schnellere Runden auf dem Karussell des Lebens.

Die Sängerin und Schauspielerin Asita Djavadi, bringt das Leben dieser Legende auf die Bühne. Sie erzählt von Paris, von der Liebe, von berauschendem Glück und tiefer Trauer, vom Alleinsein, mit einer kleinen Spur Humor, die zeigt, dass diese kleine Person mit der großen Stimme immer weitergegangen ist und bis zu ihrem Tod an die Liebe und ihre Chansons geglaubt hat.

Gemeinsam mit dem Pianisten, der mit seinem musikalischen Feingefühl immer wieder Stimmungen des damaligen Paris erschafft, lässt sie mit Mon Dieu, Hymne à l´amour, Je ne regrette rien und vielen weiteren Chansons ein Stück Legende wieder aufleben.

Theaterwerkstatt,   Samstag, 22. September 2012     20 Uhr

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

 

     

Die neugierige kleine Hexe

Klexs Theater

 

Lisbet  macht mit ihrer Katze, natürlich beide auf dem Hexenbesen, einen ersten Ausflug zum Nachbarhaus. Dort begegnet sie einer herrlich verrückten Musikhexe, die ihre ganze Notenpracht zum Leben erweckt. Oder bei der bestkochenden Hexe weit und breit  darf Lisbet auch mal kochen, bzw. zaubern. Wie wär‘s mit Heuschrecken  in Spinat? Sogar eine Schlafhexe verkündet wunderbar zu träumen in  gänzlich faszinierenden Räumen. Lisbet kann es nicht fassen, in diesem unglaublichen Haus gibt es noch so, soo  viel zu entdecken!

Das Klexs Theater (Kunstpreisträger 2010) zeigt dieses Theaterstück nach dem Buch von Lieve Baeten für Kinder ab 3 Jahren.

 

Theaterwerkstatt, Donnerstag, 20.09.2012               14.30 Uhr

 

Vorverkauf: i-Punkt am Marktplatz Tel. 07171 – 603 4250

     
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz