Corona-Virus

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, Pressemeldungen und eine Übersicht der abgesagten Veranstaltungen.

Aktuelle Informationen für Kindergärten und Schulen mit Notbetreuung
Fahrplan für weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs
 

Ab dem 29. Juni dürfen Kitas wieder den Regelbetrieb aufnehmen, das bedeutet, alle Kinder werden wieder betreut. Der Regelbetrieb an allen Grunschulen wird unter strengen Regeln ebenfalls wieder aufgenommen. Weitere Informationen gibt es unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/alle-kinder-duerfen-wieder-in-kitas-und-kindertagespflege/. Die Kindertagesstätten erstellen in eigener Verantwortung ein Hygienekonzept. Die Einrichtungen geben dazu detaillierte Informationen.

Auch die Grundschulen starten ab dem 29.06.2020 wieder im Regelbetrieb. Bis zu den Sommerferien sind so noch einige Wochen im Präsenzunterricht möglich. Für den Unterrichtsbetrieb unter Pandemiebedingungen hat das Kultusministerium den Schulen im Austausch mit dem Landesgesundheitsamt Hygiene-Hinweise zur Verfügung gestellt. Diese sind an die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Robert Koch-Instituts angepasst. Die Schulkindbetreuung wird ebenfalls wieder im üblichen Rahmen angeboten. Weitere Informationen gibt es vom Land Baden-Württemberg.
 
 
Notfallbetreuung
Die Notfallbetreuung an den Grundschulen entfällt. An den weiterführenden Schulen gilt die erweiterte Notbetreuung nach wie vor bis Klasse 7.
 
Aktuelle Informationen vom Land Baden-Württemberg und häufige Fragen und Antworten vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, die sich aus der Entwicklung im Zusammenhang des Coronavirus für die Schulen, Kitas sowie weitere Bildungsbereiche ergeben.
 

Bei Fragen hilft das Amt für Bildung und Sport: bildungundsport@schwaebisch-gmuend.de

Wiederaufnahme des Schulbetriebs
Die Verordnung des Kultusministeriums über die Wiederaufnahme des Schulbetriebs wird hiermit durch öffentliche Bekanntmachung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport notverkündet gemäß § 4 Satz 1 des Verkündungsgesetzes. Nach § 5 dieser Verordnung tritt sie am 18. Mai 2020 in Kraft. Alle Schüler in Baden-Württemberg erhalten nach Pfingsten Präsenz-Unterricht mit "rollierenem System".

Prüfungsverordnung vom 29. April regelt die Besonderheiten der Leistungsfeststellung von Abschlussprüfungen und Versetzungsentscheidungen. Sie wurde am 2. Mai 2020 durch öffentliche Bekanntmachung des Kultusministeriums gemäß § 4 Satz 1 des Verkündungsgesetzes notverkündet.

Aktuelle Informationen des Kulturministeriums an Schulen, Kindergärten, Eltern und Erziehungsberichte

Kontaktbeschränkung

Künftig wird zwischen privatem und öffentlichem Raum kein Unterschied mehr gemacht. Es dürfen jeweils 20 Personen zusammenkommen. Die Beschränkung auf 20 Personen gilt nicht für Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder, Geschwister und deren Nachkommen) sowie die Angehörigen des gleichen Haushalts und deren Ehegatten, Lebenspartnerin und Lebenspartner oder Partnerin und Partner).

Auch die Besuchsregelungen in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen werden schrittweise gelockert, so dürfen beispielsweise in Pflegeheimen zwei Personen pro Tag und Bewohner zu Besuch kommen. Die zeitliche Begrenzung entfällt.

Wie sieht es mit Großveranstaltungen in Schwäbisch Gmünd aus?

Nach derzeitigem Stand können bis August dieses Jahres keine Großveranstaltungen stattfinden.

Abgesagt sind derzeit beispielsweise:

  • Das Europäische Kirchenmusik Festival (EKM). Bietet stattdessen ausgewählte Sonderaktionen mit Stadtglockenmusik und musikalische Überraschungen an
  • Stadtfest
  • Altersgenossenfeste sind verschoben auf Herbst

und viele weitere Veranstaltungen sind abgesagte siehe Veranstaltungskalender

Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltungen einem im vorhinein festgelegten Programm folgt. Für private Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen muss kein Hygienekonzept mehr erstellt werden. Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden bleiben bis einschließlich 31. Oktober untersagt.


Ab dem 10. Juni könnten private Feiern zu Hause wieder mit bis zu 20 Personen stattfinden oder zahlenmäßig ohne Beschränkung wenn alle miteinander verwandt sind.
Das Sozialministerium kann nun auch Verordnungen für Veranstaltungen mit bis zu 500 Teilnehmenden erlassen.

Masken, wo gibt’s die?

In Baden-Württemberg gilt die Maskenpflicht bei Personen nach ihrem sechsten Geburtstag beim Einkaufen, im öffentlichen Nahverkehr, wie im Bus und Bahn und an Bahn- und Bussteigen, sowie beim Besuch im Rathaus und in allen öffentlichen Behörden.

Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa bei Asthma.

Die Stadt Schwäbisch Gmünd hat das Projekt "Gmünd macht Maske" ins Leben gerufen um eine Übersicht von Händlern und Produzenten von Atemschutzmasken, Alltagsmasken und Mund-Nasen-Bedeckungen in Schwäbisch Gmünd anzubieten.

Weitere Informationen für das Tragen von Masken im Nahverkehr gibt das Land Baden-Württemberg

Rund um Dienstleistungen, Einkaufen, Wochenmarkt, Gastronomie, Freizeit, Sport u.v.m....

Hinweis beim Marktbesuch:
Zu anderen Marktbesuchern unbedingt mindestens 1,5 Meter Abstand halten; für den Marktbesuch ist das Tragen einer Maske über Mund und Nase keine Pflicht mehr. Beim Anstehen sind Geduld, Umsicht und Verantwortung gefragt.

Freibadsaison wird eröffnet:
Das Bud Spencer Bad sowie das Freibad Bettringen öffnet am Samstag, 6. Juni. Alle weiteren Informationen gibt die Stadtwerke Schwäbisch Gmünd.

Seit dem 2. Juni sind folgende Dienstleistungen unter Hygienevorgaben wieder geöffnet:
- Spielplätze sind unter Auflagen
- Jugendhäuser dürfen ihren Betrieb wieder aufnehmen
- Speisegaststätten, Cafés und Eisdielen, Kneipen und Bars
- Bolzplätze
- Sportanlagen und Sportstätten (auch innerhalb geschlossener Räume) wie etwa bei Fitnessstudios und Tanzschulen sowie ähnlichen Einrichtungen, sofern
durch Rechtsverordnung zugelassen. Es gelten auch hier besondere Auflagen, die zu beachten sind
- Freiluft-Sport mit Tieren ist wieder möglich, etwa Reitanlagen und Hundeschulen
- Gottesdienste dürfen unter Auflagen wieder stattfinden. Das gilt auch für Taufen, Beschneidungen, Trauungen und Trauerfeiern
- Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten können unter Auflagen wieder öffnen
- Musikschulen und Jugendkunstschulen können einen eingeschränkten Betrieb aufnehmen
- Fahrschulen können wieder den Betrieb aufnehmen, ebenso Flugschulen
- Sonnenstudios dürfen wieder öffnen
- Weitere körpernahe Dienstleistungen mit vergleichbaren Hygienestandards wie Friseure dürfen öffnen. Dazu zählen: Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Tattoo-Studios und Piercingstudios
- Saunen dürfen unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen
- Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Freibäder und Badeseen dürfen unter bestimmten Voraussetzungen ab dem 6. Juni wieder öffnen
- Friseure sind geöffnet. In Salons sind gesichtsnahe Dienstleistungen wie Bartpflege, Wimpern färben und Augenbrauen zupfen wieder gestattet. Auch Kosmetikstudios dürfen diese Arbeiten durchführen
- Vergnügungsstätten wie Spielbanken, Spielhallen sowie Wettvermittlungsstellen dürfen unter Hygieneauflagen wieder öffnen
- Sportboothäfen dürfen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder den Betrieb aufnehmen
- Luftsport ist wieder möglich. Dazu zählt auch der Modellflug
- Bildungseinrichtungen jeglicher Art
- Der Betrieb der Fahrgastschifffahrt ist ab 18. Mai wieder erlaubt
- Zahnärzte dürfen wieder alle Leistungen anbieten
- Freizeiteinrichtungen im Freiluftbereich, etwa Ausflugsziele, für die Eintrittsgeld zu entrichten ist, dürfen unter Auflagen öffnen
- Demonstrationen werden erlaubt, wenn Hygienevorgaben erfüllt werden können

Ab dem 1. Juli sind Mannschaftssportarten wie z.B. Fußball oder volleyball wieder in Gruppen von bis zu 20 Personen möglich, ohne dabei den sonst erforderlichen Mindestabstand einzuhalten. Weitere Bedingungen regelt die Subverordnung Sport.

Krankenhäuser: Nur ein Besuch am Tag von einer Person. Wer eine Infektion mit dem Coronavirus nicht ausschließen kann, darf keine Besuche abstatten. Hygieneregeln, Abstandsregeln und das Tragen einer Maske sind Pflicht. „Hochgradig infektionsgefährdete Patientengruppen“, zum Beispiel nach einer Knochenmarkstransplantation, dürfen nicht besucht werden.

Pflegeheime: Zwei Besucher pro Tag gestattet, die zeitliche Begrenzung entfällt. Besuche müssen vorher angemeldet und registriert werden und sind nur in Bewohnerzimmern, Besucherzimmern oder anderen geeigneten Bereichen erlaubt. Besucher müssen sich vorher die Hände desinfizieren, einen Mundschutz tragen und auf die Einhaltung des Mindestabstands achten.

Wie sind die Stadt und ihre Einrichtungen erreichbar?

Allgemeine Öffnungszeiten unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheits- und Hygienevorschriften und Maskenpflicht:

  • Rathaus: Mo., bis Fr., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Mo., bis Mi., 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Do., 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Bürgerbüro: Mo., bis Mi., 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Do., 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Fr., 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Sa., 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr
    Ab 1. Juli ändern sich die Öffnungszeiten im Bürgerbüro
    Mo., Di., Mi., 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Do., 9.00 Uhr bis 18.0 Uhr, Fr., 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr und Sa., 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr
  • Stadtbibliothek: Mo., geschlossen, Di., bis Fr., 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Sa., geschlossen
  • Stadtarchiv: Mo., geschlossen, Di., und Mi., von 9.00 bis 12.00 Uhr, Do., von 14.00 bis 18.00 Uhr, Termine nach Vereinbarung möglich
  • Standesamt: Mo., Di., Mi., Do., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Do., 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr, Fr., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Museum im Prediger, Galerie im Prediger und Ott-Pausersche Fabrik: Mo., geschlossen, ab Di., 14.00 bis 17.00 Uhr, Do., 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa., So, feiertags 11.00 bis 17.00 Uhr
  • Städtische Musikschule: Das Sekretariat ist erreichbar: Mo., Di., und Mi., 10.00 Uhr bis 12.00 und 13.30 bis 16.30 Uhr, Do. 10.00 Uhr bis 12.00 und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr, Fr., 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
    Ab Mo., 11. Mai, beginnt der eingeschränkte Präsenzunterricht für Tasten-, Zupf-, Streich- und Schlaginstrumente. Weiterhin untersagt ist der Unterricht für Blasinstrumente und Gesang.
  • Bezirksamt Bargau: Di., Mi., Do., von 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr, Mo., Di., Do., 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr
  • Bezirksamt Bettringen: Mo., 8.00 Uhr bis 12.00 und 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Di., und Mi., 8.00 Uhr bis 12.00, Do., 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.30 Uhr bis 18.00, Fr., 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Bezirksamt Degenfeld: Di., Mi., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Do., 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Bezirksamt Herlikofen (11. bis 15. Mai): Mo., geschlossen, Di., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Mi., 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Do., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Fr., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr (18. bis 22. Mai): Mo., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Di., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Mi., geschlossen, Do., geschlossen (Feiertag), Fr., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Bezirksamt Hussenhofen/Zimmern: (11. bis 15. Mai): Mo., 8.00 Uhr, Di., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Mi., geschlossen, Do., 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr, Freitag geschlossen
    (18. bis 22. Mai): Mo., Di., Mi., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Do., geschlossen (Feiertag), Fr., geschlossen
  • Bezirksamt Lindach: Mo., Mi., Fr., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Di., 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Do., 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Bezirksamt Rechberg: Mo., Di., Mi., 8.45 Uhr bis 11.45 Uhr, Do., 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Fr., geschlossen
  • Bezirksamt Straßdorf: Mo., Di., Do., 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Mi., 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Do., 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr, Fr., 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr
  • Bezirksamt Weiler i.d.Bergen: Mo., Di., Fr., von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Do., 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Wir empfehlen weiterhin eine Terminabstimmung; dies reduziert Wartezeit und lange Schlangen am Schalter.

Was muss ich bei Bestattungen, Trauungen, Gottesdienste und weiteren religiösen Veranstaltungen beachten?

Bestattungen:

Mit der Allgemeinverfügung vom 31. Juli 2020 haben sich die Bestimmungen für Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete geändert.

1. Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete auf Friedhöfen in Schwäbisch Gmünd sind bis zum Ablauf des 31.10.2020 mit bis zu 50 Teilnehmern nach den allgemeinen Regeln der CoronaVO des Landes Baden-Württemberg zulässig, wobei alle Teilnehmenden gezählt werden, gleich ob Geistliche, Musiker, Gäste oder in einer anderen Rolle Anwesende.

2. Für Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete auf Friedhöfen in Schwäbisch Gmünd mit mehr als 50 Teilnehmern, wobei alle Teilnehmenden gezählt werden, gleich ob Geistliche, Musiker, Gäste oder in einer anderen Rolle Anwesende, gilt bis zum Ablauf des 31.10.2020 Folgendes

a) Alle Teilnehmenden haben während der gesamten Veranstaltung eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Diese Pflicht gilt nicht für Kinder unter sechs Jahren, Personen, denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist und wenn ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist. Sie gilt auch nicht für Geistliche, Bestattungspersonal, Trauerredner, Sänger und Musiker.

b) Das Tragen und Berühren des Sarges oder der Urne ist einer Höchstzahl von acht Personen erlaubt.

c) Es sind gemäß den nachfolgenden Regelungen Daten zu verarbeiten und Teilnahmeverbote auszusprechen:

  • Veranstalter von Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete haben Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit und, soweit vorhanden, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse aller Anwesenden zu erheben und zu speichern.
  • Wer die Erhebung seiner Kontaktdaten verweigert oder erkennbar falsche oder unvollständige Angaben macht, ist von dem Veranstalter von der Bestattung, Urnenbeisetzung oder Totengebet auszuschließen.
  • Die Daten sind für einen Zeitraum von vier Wochen aufzubewahren und sodann zu löschen. Es ist zu gewährleisten, dass unbefugte Dritte keine Kenntnis von den Daten erlangen.
  • Die Daten sind auf Verlangen der zuständigen Behörde zu übermitteln, sofern dies zur Nachverfolgung von möglichen Infektionswegen erforderlich ist. Eine anderweitige Verwendung ist unzulässig.

Weitere Informationen gibt das beim Garten- und Friedhofsamt es per E-Mail: gartenundfriedhof@schwaebisch-gmuend.de oder unter der Rufnummer: 07171/603-6710.

Trauungen:

Trauungen können in allen Trauräumen vorgenommen werden. Die Gästeanzahl ist abhänging von der Raumgröße des Trauraums. Nähere Informationen gibt das Standesamt unter der Rufnummer: 07171/603-3430 oder per E-Mail: standesamt@schwaebisch-gmuend.de.

Ab dem 9. Juni können private Veranstaltungen in öffentlich mietbaren Einrichtungen – also beispielsweise Restaurants oder Veranstaltungsstätten – wieder mit bis zu 99 Personen stattfinden, z.B. für Hochzeiten oder Taufen.

Gottesdienste und weitere religiöse Veranstaltungen (wie z.B. in Kirchen, Moscheen und Synagogen) zur Religionsausübung sind erlaubt mit folgender Regelung vom Kultusministerium.

Wo finden Unternehmen Hilfe?

Neben dem Hilfsangebot und Informationen des Bundes und des Landes gibt die Schwäbisch Gmünder Wirtschaftsförderung Auskunft über Hilfen und Unterstützung. Weitere Informationen und einen Hilfsfond auf der Seite "Gmünd hilft seiner Wirtschaft".

Regional

Aktuelle Informationen der Landesregierung Baden-Württemberg

Weiterführende Informationen

  • Robert Koch Institut (RKI)
    Infektionskrankheiten A-Z: COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2
    Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

In Leichter Sprache

PressemitteilungenPresse

Kategorie:

Termine

Filtern:
Kategorie:

bis Fr, 18. Dez

Wir machen Spiele mit Bällen. Wir spielen Hallenfußball, Fußballtennis und Volleyball. Dazwischen gibt es Gymnastikübungen. Dies ist ein Dauerangebot, jeden Freitag (außer in den Schulferien).  

Abgesagt

Sa, 05. Sep, 21:00 Uhr

Wenn es dunkel wird in der ältesten Stauferstadt Schwäbisch Gmünd, werden Geschichten aus längst vergessenen Tagen wieder lebendig.

Weleda AG
Abgesagt

Sa, 26. Sep - So, 27. Sep

Am Samstag und Sonntag, 26. und 27. September 2020, öffnen das Weleda Erlebniszentrum und der Heilpflanzengarten in Schwäbisch Gmünd-Wetzgau jeweils von 11 und 18 Uhr ihre Pforten.

ZUM BILD