Stadtgeschichte

Die verhinderte Reformation in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd und der Bauernkrieg

Grafische Sammlung, Kupferstich von 1756 nach älterer Vorlage
Foto: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

Andreas Althammer (geb. um 1500 in Brenz, gest. 1539 in Ansbach), der verhinderte Reformator von Schwäbisch Gmünd

Der Mann, der versuchen sollte, die Reformation in Schwäbisch Gmünd durchzusetzen, hieß Andreas Althamer. Anfang des Jahres 1524 tauchte er als Pfarrgehilfe des Stadtpfarrers Köllin in Schwäbisch Gmünd auf. Nach dem Tode Köllins am 22. Juni 1524 bewarb sich Althamer um die vakante Stadtpfarrerstelle, die das Augsburger Kapitel aber nicht ihm, sondern dem Schwäbisch Gmünder Bürgersohn Ulrich Schleicher verlieh. Einige Monate später kam es zu Streit und der neue Stadtpfarrer entließ deshalb seinen schon neugläubig predigenden Helfer im Januar 1525. Auf Druck der Bürgerschaft wurde er aber am 22. Februar 1525 als Prediger formal wieder eingestellt.

In der Nacht zum 27. März erhoben sich die Bauern des Schwäbisch Gmünder Landgebiets und formierten sich am nächsten Tag als "Gemeiner Heller Haufen". In der Folge verbrannte der Bauernhaufen auf reichsstädtischem Territorium das Kloster Gotteszell, forderte die Stadt auf, sich ihm anzuschließen, was aber verweigert wurde. Am 16. Mai wurde in Schwäbisch Gmünd bekannt, dass in der Schlacht von Böblingen die württembergischen aufständischen Bauern entscheidend geschlagen worden waren. Daraufhin ging auch der Großteil der Remstäler Bauern nach Hause.

Mitte Juni 1525 kam ein Kontingent des Schwäbischen Bundes nach Schwäbisch Gmünd und das genügte für eine katholische Gegenrevolution. Am 4. Juli enthob man Althamer seines Amtes als Prediger und er musste aus der Stadt flüchten. Am 21./22. August fand in der Stadt ein Städtetag statt, an dem Ratsbotschaften von Ulm, Nördlingen,  Esslingen und Hall teilnahmen. Die alte „katholische“ Ordnung in der Stadt wurde wieder hergestellt und die Anführer der aufsässigen Bürger und Bauern bestraft.

(Klaus Jürgen Herrmann, 850 Jahre Stadtgeschichte Schwäbisch Gmünd, 2012)

Foto: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

Andreas Althammer (geb. um 1500 in Brenz, gest. 1539 in Ansbach), der verhinderte Reformator von Schwäbisch Gmünd

Chroniken
Foto: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

Auszug aus der Debler’schen Chronik
„Geleitsbrief der rebellischen Bauren zu Muthlangen“

ZUM BILD