• Home
  • Katholischer Kindergarten St. Peter und Paul

Katholischer Montessori-Kindergarten St. Peter und Paul

Hardtstraße 114
73525 Schwäbisch Gmünd

vCard downloaden

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
07:30 - 12:30

Kontakt

Frau Sylvia Seitzer-Götz
Leitung

07171 67822

Verknüpfte Adressen

  • Katholischer Montessori-Kindergarten St. Peter und Paul

Info

Die St. Peter und Paul Kirchengemeinde auf dem Hardt gründete im Jahre 1959 den St. Peter und Paul Kindergarten. Zunächst wurden die Kinder unter der Kirche im Gemeindesaal betreut später, nach dem Bau des Kath. Gemeindezentrums ,,Martinushaus “, im Jahre 1965, bezog auch der St. Peter und Paul Kindergarten dort sein Domizil.

Unser Kindergarten ist zweigruppig und bietet Platz für 50 Kinder.

Wir arbeiten teiloffen, d.h. die Kinder haben feste Stammgruppen, können aber jederzeit den Spielort selbst wählen… zum Morgenkreis finden sich die Kinder wieder in ihrem Gruppenraum ein.

Seit Mai 2008, nachdem Erzieherinnen des Teams erfolgreich das Montessori- Diplom erworben hatten, ist der St. Peter und Paul Kindergarten nun auch offiziell ein Montessori Kindergarten.

Unser Team und unsere Elternbeiräte/innen sind für Sie und Ihre Kinder da.

Unsere Elternbeiräte/inen

Vorsitzende
Johanna Hörter

Zum festen Bestandteil einer Kindergartenzeit in unserem katholischen Montessori- Kindergarten St. Peter und Paul gehören:

  • regelmäßig Gottesdienste mitgestalten,
  • monatliche Waldtage,
  • schöne Bühnenaufführungen am Sommerfest;
  • Theaterbesuche,
  • Museumsbesuche,
  • Spielzeugfeste,
  • Bauernhofbesuche
  • Besuche beim Bäcker etc.,
  • Krankenhausführungen,
  • Helfi-Kurse der Vorschüler,
  • Stadtführungen durch Schwäbisch Gmünd,
  • Landschaftsputzaktionen
  • Gemeinsam Plätzchen backen,
  • eine wunderschöne Adventszeit….
  • und vieles andere mehr ..

Einrichtung

Malen im Malatelier

Unser Haus:

Helle Räume und ein wunderschöner, großzügiger Garten auf mehreren Ebenen zeichnen unseren zweigruppigen Kindergarten besonders aus. Ein kleiner Gemeindesaal, - Seniorensaal genannt - wird von den Kindern während des Freispiels als Bewegungsraum genützt. Werkraum mit Experimentier-Ecke und Bewegungsbaustelle bieten den Kindern weitere Möglichkeiten im Freispiel schöpferisch tätig zu sein. Die Kinder können selbständig entscheiden, welchen der Räume sie besuchen möchten. Hierdurch entstehen neue Spielpartnerschaften zwischen den Kindern und auch der Bezug zu den anderen Erziehern wird hergestellt und gefestigt.

Unser herrlicher Garten ist:

  • wunderbarer Ort für eine unbeschwerte Freispielzeit
  • hochgeschätzter Platz für Aufführungen der Kinder..
  • herrliche Stätte für Winterspass - denn wir haben einen eigenen Schlittenhügel..
  • ganz besonderer Ort für unser "Väter-Kinder-Zelten"- das findet seit 2008 jeden Sommer immer an einem Juli-Wochenende statt..

Leitbild

Als Montessori-Einrichtung arbeiten die Kinder bei uns selbstverständlich auch mit den von Maria Montessori entwickelten Materialien. Die Kinder können auf diese Weise spielerisch Fähigkeiten erwerben, die sie später in der Schule beim Lesen, Schreiben und Rechnen benötigen. Sowohl in Bezug auf die motorischen als auch die kognitiven Fähigkeiten bereitet das Montessori-Material die Kinder besser als herkömmliche Lernspiele optimal auf die Schule vor. Lernen im Montessori-Kindergarten bedeutet also Vorschule von Anfang an.

  • Die Kinder rechnen mit dem goldenen Perlenmaterial / Montessori- Lehrmaterial einfaches Multiplizieren mit dem Multiplikationsbrett
  • Die Kinder arbeiten mit dem Anlautkasten erstes Lesen mit dem Lesetunnel
  • Die Kinder bauden den römischen Torbogen auf
  • "Übungen des täglichen Lebens"-der Umgang mit ganz alltäglichen Dingen wie z.B. Pipette, Pinzette..etc. wird eingeübt
  • Mit Material zur ,,Kosmischen Erziehung“ können wir den Kindern auf kindgerechte Art viele Fragen erläutern…

"Lass mir Zeit!"

Unsere Welt wird immer schnelllebiger, wovon auch das Familienleben nicht verschont bleibt. Dabei wird oft übersehen, dass vor allem Kinder viel Zeit brauchen, um ihre Fähigkeiten durch Ausprobieren zu erweitern. Was Erwachsene gerne vergessen, ist die Tatsache, dass Kinder dabei ihr eigenes Tempo haben.
Wenn Eltern unter Zeitdruck stehen, dauert meist alles zu lange. Dies führt dazu, dass sie ihren Kindern Tätigkeiten wie Schuhe binden geradezu aus den Händen reißen. Die Kinder haben dabei keine Chance, diese Tätigkeiten in ihrem eigenen Tempo zu erlernen und einzuüben.

Selbstorganisation von Lernprozessen
Die Annahme, dass Kinder nicht durch Vorschriften, Beschäftigungen, Training und Anweisungen zur Selbstbildung und Neugierde motiviert werden bestimmt die Montessori-Arbeit. Das bedeutet für die pädagogischen Fachkräfte, ein Bild vom Kind anzunehmen, das selbst tätig wird, das selbst Phantasien und Ideen in Arbeitsaufgaben umsetzt, die es dann bearbeitet, ein Kind, dass nicht vom Erwachsenen entwickelt wird, sondern selbst Akteur seiner Entwicklung oder wie Montessori sagte ,,Baumeister seiner Selbst“ ist. Entscheidend ist, dass die Erzieherin nicht die Lösung der Aufgaben vorgibt, sondern dem Kind hilft, die Aufgaben zunehmend eigenständig zu bearbeiten, in dem sie sich selbst mehr und mehr zurücknimmt. Die Aufgabe der Erzieherinnen liegt im Beobachten und darin, Impulse zu setzen, um die Neugier und den Entdeckergeist der Kinder zu wecken.
Die Rolle der Erzieherin in einem Montessori-Kindergarten zeichnet sich vor allen Dingen durch diese Zurückhaltung aus. Wir tragen dafür Sorge, dass einer freien Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit nichts im Wege steht. Durch unsere einfühlsame Beobachtung erkennen wir genau, an welchem Punkt sich das jeweilige Kind gerade befindet. Auf diese Weise ist es uns meist möglich, stimmige, dem jeweiligen Entwicklungsstand entsprechende Hilfestellungen zu leisten.Das Kind muss spüren, das man an es glaubt und ihm zutraut, schon viele Dinge selbst und selbstständig zu tun

Maria Montessori nennt das Spielen ,,die Arbeit“ des Kindes. Dabei ist das Ziel all seiner Bemühungen der Weg zum Erwachsensein. Das Kind will seine Talente entwickeln, es will lernen, logisch zu denken und seine Bewegungen kontrolliert und präzise durchzuführen. Seiner Umwelt gegenüber ist das Kind dabei aufgeschlossen und bereit, sie zu entdecken.
In der Gruppe soll immer eine positive Atmosphäre herrschen, unterstützend und nicht konkurrierend. Die Kinder sollen sich wohl und geborgen fühlen. Nur in einer solchen Umgebung sind sie in der Lage, all ihre Talente zu entwickeln.
Polarisation der Aufmerksamkeit
In dieser vorbereiteten Umgebung kann man beobachten, wie die Kinder nach kurzer Zeit Fähigkeiten entwickeln, die man ihnen nicht zugetraut hätte: Sie sind in der Lage, sich über einen längeren Zeitraum intensiv mit einem Gegenstand auseinanderzusetzen und sich auf diesen zu konzentrieren.
Diese, von Maria Montessori als Polarisation der Aufmerksamkeit bezeichnete Fähigkeit können Kinder nur in einer entsprechend vorbereiteten Umgebung erreichen. Dabei entwickelt sich zunehmend ihr Orientierungssinn und sie sind zu präzisen Bewegungsabläufen in der Lage.
Kinder, welche sich auf diese Weise entwickeln können, sind zufrieden und freundlich, entwickeln Selbstdisziplin und haben Respekt voreinander.
Das pädagogische Personal
Verantwortlich für die vorbereitete Umgebung sind unsere pädagogischen Fachkräfte des Kindergartens. Wir sind in der Lage, die Kinder beim Spiel mit dem Montessori-Material anzuleiten.

Aktuelles

Wochenaktions-Tafel

An der großen Wochentafel im Eingangsbereich, können die Kinder mittels Bildkärtchen selbständig entdecken, welche Angebote & Aktionen in dieser Woche auf dem Plan stehen. (diese Wochenplanung wird jeden Freitagvormittag mit den Kindern gemeinsam überlegt …)

Kindergartenzeitung

Einmal monatlich erscheint unsere Kindergartenzeitung: In diesen Blättern finden sich Mitteilungen rund um anstehende Aktionen, Rückblicke, Fotos oder Lieder, die die Kinder z.Zt. singen und vieles mehr.

Unsere regelmäßigen Aktivitäten

Singen- Bewegen-Sprechen- ein Projekt der Landesstiftung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Musikschule Schwäbisch Gmünd- findet jeden Freitagvormittag im Kindergarten statt. Musikpädagogin Daniela Amann von der Musikschule Schwäbisch Gmünd führt es mit allen 3-5 jährigen Kindern vor Ort durch. Die Teilnahme an dieser musikalischen Früherziehung ist für die teilnehmenden Kinder kostenlos, da die Landesstiftung Baden-Württemberg die Finanzierung übernimmt.

ISK-Intensive Sprachförderung im Kindergarten
Ebenfalls durch die Landesstiftung Baden-Württemberg finanziert, erhalten die Kinder, die Bedarf haben oder deren Muttersprache nicht deutsch ist, eine qualifizierte Sprachförderung. Unsere erfahrene Sprachpädagogin Maria Müller absolvierte hierfür eine zusätzliche Ausbildung. Zweimal in der Woche- meist Mittwoch und Freitag arbeitet Frau Müller mit den Kindern.

Das EU- Schulfruchtprogramm wird in unserem St. Peter und Paul Kindergarten seit 1. Dezember 2014 durchgeführt. Das bedeutet: Unser Kindergarten erhält Anfang jeder Woche mehrere Kisten Obst und Gemüse. Dieses Obst und Gemüse wird von den Kindern täglich gemeinsam mit den Erzieherinnen auf Tellern angerichtet. Während der Vesperzeit dürfen die Kinder dann nach Herzenslust zugreifen. Ziel dieser Aktion, die mit EU-Geldern finanziert wird ist es, dass Kinder wieder zum Obst- und Gemüse essen ,,verführt“ werden, aber auch, dass sie regionale Lebensmittel kennenlernen.

Sport ist ein wichtiger Bestandtteil unseres Kindergartenprogramms: Die Vorschulkinder turnen jeden Mittwochvormittag in der Sporthalle. Die jüngeren Kinder turnen im Seniorensaal.

Waldtage: Regelmäßig, sind wir mind. einmal im Monat den ganzen Tag im Wald. Dort spielen und toben wir in unserem Lager mit kleinem Bachlauf, Waldsofa und vielen Wurzeln ...
Klettern an Wurzeln, spielen am Bachlauf, vespern auf dem Waldsofa im Lägerle und vieles mehr….

Zweimal im Jahr gestaltet unser Kindergarten einen Gottesdienst mit: Unsere Familiengottesdienste in der St. Peter und Paul Kirche sind immer sehr gut besucht.

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das in unserem Kindergarten eine bedeutende Rolle spielt. Die Kinder und wir achten darauf Müll zu vermeiden, vor allem Plastikmüll, wir sparen Wasser, Strom …etc wir binden dieses Thema ins tägliche Programm immer wieder ein – es ist selbstverständlich, dass der Gedanke an die Mitwelt, bei allem was wir tun mit einbezogen wird.

Kooperationen

Wir arbeiten mit dem Institut für Soziale Berufe St. Loreto eng zusammen und bieten Schülerinnen Praxisstellen;

Wir arbeiten mit der PH Schwäbisch Gmünd zusammen. Die Studierenden des Bachelor-Studiengangs ,,Frühe Bildung“ können bei uns Praktikas absolvieren .


Unsere Kooperationspartner sind:

  • die Grundschule Hardt,
  • der Kindergarten der Lebenshilfe „Sterntaler“,
  • Die Montessori-Schule Lindach
  • die Rauchbeinschule,
  • der Kindergarten St. Elisabeth und
  • die Sprachheilschule Mutlangen;

Bei Bedarf werden Kontakte zu Frühförderstellen vermittelt.

ZUM BILD