LoBiN

Was ist LoBiN?

Die Vernetzung außerschulischer Bildungsangebote von Offener kommunaler Jugendarbeit, Mobiler Jugendarbeit, Institutionen, Vereinen, Verbänden, Kirchen und Initiativen ist Ziel von LoBiN.

Laut OECD laufen 70% der Bildungsprozesse außerhalb der Schule ab, in offenen, geplanten und nicht planbaren Situationen, in Familien, Peergroups, der Offenen Jugendarbeit, in Vereinen und Verbänden.

In Schwäbisch Gmünd gibt es bereits ein vielfältiges Angebot für Kinder und Jugendliche, LoBiN will vernetzen und dabei die Interessen der Kinder und Jugendlichen in den Vordergrund rücken.

Neue Lernorte außerhalb der Schule nach den Interessen der Kinder und Jugendlichen stärken und auf –bzw. ausbauen.
Auch am Lernort Schule sollen Angebote der OKJA,, von Vereinen und Einrichtungen als Teil des Ganztagesbildungsangebot entstehen, weiterentwickelt und etabliert werden.

LobiN – Lokales Bildungsnetzwerk – ist wesentlicher Bestandteil des "Zukunftsplan Jugend“ der Landesregierung Baden-Württembergs, dessen Ziel es ist, eine innovative und zukunftsoffene Ausrichtung das Aufwachsen aller Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen. Kindern und Jugendlichen einen Raum, eine Stimme zu geben, sowie durch eine sozial gerechte Kinder – und Jugendpolitik sozialer Benachteiligung entgegen zu wirken.
Dabei umfasst der „ Zukunftsplan Jugend“ folgende Themenfelder für die kommunale Jugendarbeit:

  • Kooperation und Netzwerke-Schule und Kinder –und Jugendarbeit
  • Einbindung neuer Zielgruppen
  • Partizipation, Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Öffentliche Darstellung der KJA
  • Transparentes, leistungsbezogenes Förderwesen
ZUM BILD