Stadtarchiv

Liebe Nutzerinnen und Nutzer des Stadtarchivs,

ab Mittwoch, den 10. März 2021, kann das Stadtarchiv nach vorheriger Terminvereinbarung wieder vor Ort zu den regulären Öffnungszeiten (Di. und Mi. 9-12 Uhr, Do. 14-18 Uhr) besucht werden.

Aufgrund der einzuhaltenden Quadratmeter-Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist die Besucheranzahl begrenzt. Bitte lesen Sie vor Ihrem Besuch die unten stehenden und erneuerten Nutzungsregeln, welche auch die vor Ort geltenden Hygienemaßnahmen enthalten.
Eine Terminvereinbarung ist per E-Mail an stadtarchiv@schwaebisch-gmuend.de möglich. Diese sollte mindestens zwei Werktage vor dem gewünschten Nutzungstag erfolgen und muss vom Stadtarchiv bestätigt werden.

Aktuelle Regeln zur Nutzung von Archiv- und Bibliotheksgut

(Stand 08.03.2021)

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd kann ab Mittwoch, den 10.03.2021, zu den regulären Öffnungszeiten (Di + Mi 9-12 Uhr und Do 14-18 Uhr) nach Maßgabe der aktuellen CoronaVO des Landes wieder für Recherchen im Lesesaal genutzt werden. Zur Einhaltung der aktuellen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben sind – ergänzend zur Archivordnung der Stadt Schwäbisch Gmünd vom 7. September 1989 (https://www.schwaebisch-gmuend.de/service.html) – folgende Punkte bis auf Widerruf zwingend zu beachten:

  1. Prüfen Sie, ob eine Vor-Ort-Benutzung im Lesesaal tatsächlich unerlässlich und unaufschiebbar Prüfen Sie, ob sich Ihr Anliegen ggf. auch durch alternative Nutzungsformen verwirklichen lässt (z.B. durch Auskünfte, die Zusendung von Kopien/Digitalisaten). Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, vorab mit den Mitarbeiterinnen des Stadtarchivs hierüber zu beraten.

  2. Jeder Besuch des Stadtarchivs ist rechtzeitig vorab anzumelden. Aufgrund der einzuhaltenden Quadratmeter-Vorgaben pro Person sind die Arbeitsplätze im Lesesaal begrenzt. Die Anmeldung hat zwei Werktage vor dem beabsichtigten Nutzungstag telefonisch unter 07171 / 603 4150 oder via Email an stadtarchiv@schwaebisch-gmuend.de zu erfolgen. Jede Vor-Ort-Benutzung muss vorab durch das Stadtarchiv bestätigt werden.

  3. Das Archiv- und Bibliotheksgut, das im Lesesaal eingesehen werden soll, muss vorbestellt werden, damit es zur Einsichtnahme bereitgestellt werden kann. Zusätzliche Aushebungen / Nachbestellungen während der Vor-Ort-Benutzung sind bis auf Weiteres nicht möglich.

  4. Inhaltliche und fachliche Beratungen im Lesesaal werden auf das absolut notwendige Minimum reduziert und sollten im Regelfall bereits im Zuge der Anmeldung telefonisch oder per Mail geklärt werden.

  5. Vor Betretung des Lesesaals müssen die Hände desinfiziert Um Schäden am Archivgut zu vermeiden, müssen zwischen Desinfektion und Berührung des Archivguts mindestens drei Minuten abgewartet werden. Der Gebrauch von Handschuhen hat – zur Vermeidung physischer Schäden am Archivgut – zu unterbleiben.

  6. Im ganzen Gebäude – auch am Arbeitsplatz im Lesesaal – ist eine medizinische Maske (OP-Masken nach DIN EN 14683:2019-10; FFP2 (DIN EN 149:2001), KN95, N95) zu tragen.

  7. Bei einer ärztlichen Befreiung von der Maskenpflicht ist diese bei der Terminvereinbarung unaufgefordert mitanzugeben. Das Attest ist am Nutzungstag unaufgefordert vorzuzeigen.

  8. Der Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern ist einzuhalten. Die Arbeitsplätze im Lesesaal sind durch Trennwände separiert und dürfen nur auf direktem Weg zwischen den Bücherregalen erreicht werden. Die Benutzung des Scanners sowie die Selbstbedienung in der Präsenzbibliothek im Lesesaal sind bis auf Weiteres nicht möglich.

  9. Die Übergabe des Archivguts erfolgt kontaktlos. Das vorbestellte Archivgut wird auf dem Arbeitstisch im Lesesaal oder auf einem Tisch im Flur für Sie zur Mitnahme in den Lesesaal bereitgelegt.

  10. Die Anzahl des bereitgestellten Archiv- und Bibliotheksguts wird auf 5 Einheiten je Nutzer und Nutzungstag

  11. Der Lesesaal wird regelmäßig gelüftet. Bitte beachten Sie dies und tragen Sie ggf. dementsprechend warme Kleidung.

  12. Eine Nutzung ist nicht gestattet, wenn Sie die letzten 14 Tagen Kontakt zu einer auf das Corona-Virus infizierten Person hatten und / oder die typischen Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Geruchs- / Geschmacksstörungen, Fieber) aufweisen.

 

Wir bitten Sie angesichts der aktuellen Entwicklungen um Verständnis für unsere Schutz- und Hygienemaßnahmen, die auch Ihrem Schutz dienen. Unter der Telefonnummer 07171 / 603 4150 und der Email stadtarchiv@schwaebisch-gmuend.de stehen wir Ihnen für Ihre Fragen gerne bereit.

Ihr Archivteam

PressemitteilungenPresse

Kategorie:

Termine

Filtern:
Kategorie:
Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Das Stadtarchiv ist das bleibende „Gedächtnis“ der Stadtverwaltung und Ansprechpartner für alle Fragen zur Stadtgeschichte. Als öffentliche Einrichtung steht es allen Personen offen, die sich für die Geschichte von Schwäbisch Gmünd interessieren.

Das Stadtarchiv leistet die Grundlagenarbeit für die historische Identität der Stadt und die historische Forschung.

  • Wir verwahren ca. 3000 laufende Meter an Unterlagen, von Urkunden seit dem 13. Jahrhundert bis hin zu Akten aus der jüngsten Vergangenheit. Diese Unterlagen sichern wir dauerhaft und stellen sie für die Benutzung bereit.
  • Wir entscheiden, welche Unterlagen der politischen Entscheidungsträger und der Verwaltung als rechtlich oder historisch bedeutsam ins Archiv übernommen werden, damit spätere Generationen sich ein Bild von Schwäbisch Gmünd machen können.
  • Ergänzend sammeln wir auch nichtamtliche Unterlagen wie Nachlässe, Unterlagen von Vereinen, Bildmaterial oder Zeitungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

ZUM BILD