Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik

Führung durch das Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik

Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein im Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik, dem ältesten, noch erhaltenen Fabrikgebäude in Schwäbisch Gmünd, so benannt nach dem Gründer der Fabrik, Nikolaus Ott (1789-1858), und dem letzten Betreiber, Emil Pauser (1899-1984). Denn: Wer die Fabrik betritt, wirft nicht nur einen Blick zurück in die Anfänge der Industrialisierung Schwäbisch Gmünds vor gut 150 Jahren. Darüber hinaus wird er auch zurückversetzt in die Blütezeit der Fabrik Mitte des 19. Jahrhunderts: Als in ihr Schmuck und Silberwaren produziert wurden, die auf den großen Weltausstellungen in London, Paris und Wien mit Medaillen bedacht wurden. Und als der Betrieb für hohe Einnahmen in der Steuerkasse Gmünds sorgte.
Aber – die Zeit ist nicht stehen geblieben: Nach einem wechselvollem Auf und Ab hat der letzte Inhaber, Emil Pauser, den Betrieb 1979 geschlossen und darin einfach alles so belassen wie es war. Dass in der Fabrik die Lichter dann doch nicht für immer ausgingen, ist dem einmaligen Engagement der „Bürgerinitiative zur Rettung der Ott-Pauserschen Fabrik“ zu verdanken. Sie bewahrte die Fabrikanlage, die 1986 als erhaltenswertes Kulturdenkmal in das Denkmalbuch Baden-Württemberg eingetragen wurde. 1992 wurde die Fabrik als Museum wieder eröffnet und erwachte damit zu neuem Leben.

Hinweis

Die Teilnahmezahl ist auf sechs Personen begrenzt.
Es gilt die Abstandsregel von mindestens 1,5 Metern und die Nies- und Hust-Etikette einzuhalten sowie einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
Bitte beachten Sie, dass wir verpflichtet sind, Ihre Kontaktdaten aufzunehmen.


Veranstaltungsort

Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik
Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd
Milchgäßle 10
73525 Schwäbisch Gmünd

07171 38910
07171 603-4149

Veranstalter

Museum und Galerie im Prediger
Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd
Johannisplatz 3
73525 Schwäbisch Gmünd

07171 603-4130
07171 603-4129

Zurück

ZUM BILD