Kunstfahrt zur Sonderausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart: Glitzer und Gift der Zwanzigerjahre – George Grosz in Berlin

Über die Ausstellung

„Der Mensch ist nicht gut, sondern ein Vieh!“, urteilte George Grosz (26.07.1893 – 06.07.1959) und veranschaulichte seine Meinung deutlich sichtbar in seinen Werken. Bis heute ist der Berliner Künstler, der im 3. Reich in die USA emigrierte, berühmt für seine satirischen Illustrationen, die den moralischen Zerfall in Deutschland zwischen dem Ersten Weltkrieg und Hitlers Machtübername 1933 thematisieren. Grosz wollte mit seinen Arbeiten an das gesellschaftliche Gewissen appellieren und einen Blick hinter die Fassade werfen. Sein stilistisches Mittel: Grauen gepaart mit Humor. So machte er seine Kunst zur Waffe und lüftete den klischeebesetzten glit-zernden Vorhang der vermeintlich Goldenen Zwanziger. Ungeschönt zeigte er das Elend und die Schattenseiten seiner Zeit auf und legte menschliche Abgründe offen.
Bereits zu Grosz` Lebzeiten stießen seine Werke sowohl auf Bewunderung als auch auf Kritik und strikte Ablehnung – mehrfach stand er wegen „Angriffs auf die öffentliche Moral“ und „Gotteslästerung“ vor Gericht.
Die Ausstellung präsentiert rund 100 Werke. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Arbeiten, die Grosz zwischen 1917 und 1933 vorwiegend in Berlin geschaffen hat. Viele der Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgraphiken stammen neben dem eigenen Bestand der Staatsgalerie aus namhaften öffentlichen und privaten Sammlungen in Europa und den USA.

Ablauf / Anmeldung

Leitung: Ulrich Majocco
Führung: In der Ausstellung durch Mitarbeiter der Staatsgalerie,
Kopfhörer sind vorhanden,
Dauer der Führung: 1 Stunde, es ist ausreichend freie Zeit zur persönlichen Vertiefung der Ausstellung.
Busabfahrt: 13:00 Uhr mit OK.go (Omnibus Schuster) an der Schwerzer-Halle in GD
(Parkplatz St. Katharina),
Zu- und Ausstieg in Mutlangen (12:45 Uhr, Bushaltestelle Stauferklinikum), in Lorch (13:10 Uhr, Wanderparkplatz Muckensee) auf Wunsch.
Rückkehr: ca.18:30 Uhr (es ist keine Einkehr vorgesehen)
Beitrag: 46 €/Person (Bezahlung im Bus)
Der Teilnehmerbeitrag umfasst Fahrtkosten, Eintritt und Führung.
Anmeldung: Ab sofort bei Ulrich Majocco
(vorzugsweise E-Mail: u.majocco@web.de oder Tel.: 07171-40 616)
Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen
Hinweise: In der Staatsgalerie besteht derzeit keine Maskenpflicht,
im Bus und in der Ausstellung wird das Tragen einer FFP 2-Maske empfohlen.
Mobiltelefon im Notfall (nur am Tag der Veranstaltung): 0157-33 73 69 55.


Veranstalter

Gmünder Museumsverein e.V.
Geschäftsstelle: Museum im Prediger
Johannisplatz 3
73525 Schwäbisch Gmünd

07171 603-4130
07171 603-4129

Zurück

ZUM BILD