Eröffnung der Ausstellung »Junge Cellinis 2019. U(h)rzeit – Zukunft / Aus Alt mach Neu«

Internationaler Nachwuchswettbewerb im Goldschmiede-Handwerk.
Altes neu sehen. Junger Schmuck zum Thema Upcycling als Kunstform.

Im Internationalen Nachwuchswettbewerb „Junge Cellinis“ 2019 lädt der Zentralverband der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere e. V. schmuckschaffenden Nachwuchstalente dazu ein, sich von kreativem Upcycling inspirieren zu lassen – ein absolutes Primetime-Thema, das die Begriffspaare U(h)rzeit / Zukunft und Alt / Neu umspannt. Der Wettbewerb steht unter der der Schirmherrschaft von Elke Büdenbender, der Frau des Bundespräsidenten.
Zu Urzeiten war die Uhrzeit noch kein alles beherrschendes Thema, wohl aber in existenzieller Form die dahinterliegende Problematik von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Aus Alt / Urzeit mach Neu / Zukunft. Seit urzeitlich-primitiven Zeiten beherrscht die Menschheit das Upcycling als eine der wichtigsten Kunstformen. Schon in der Steinzeit trug die eine oder andere Frau das von ihrem Gefährten erjagte Bärenfell auf ihre eigene, kreative Weise über den Schultern. War es ein Mann oder eine Frau, die zuerst ausgebleichte Tierknochen upcycelte, zu kunstvoll bearbeitetem Schmuck, darüber streiten sich die Gelehrten - und die Goldschmiede.
Die Ausstellung "Junge Cellinis" gibt es bereits seit 2006 und bietet einen einzigartigen Einblick in die Welt der schmuckschaffenden Nachwuchstalente. Der Wettbewerb, der alle zwei Jahre vom Zentralverband der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere e. V. ausgeschrieben wird, ist nach dem berühmten Bildhauer und Goldschmied Benvenuto Cellini benannt, der im 16. Jahrhundert mit seiner handwerklichen Schaffenskraft wirkte und zum Vorbild für spätere Generationen von Goldschmieden wurde.


Remstal Gartenschau

Veranstaltungsort / Veranstalter

Labor im Chor im Prediger
Galerie und Forum für Angewandte Kunst
Bocksgasse
73525 Schwäbisch Gmünd

Zurück

ZUM BILD