Landesausstellung Kunsthandwerk 2022

Galerie im Prediger und Labor im Chor

Ute Kathrin Beck, Stuttgart, Staatspreis: 12 Apostel, Schamottiertes Steinzeug, Platin, Gold. Foto: Fank Kleinbach
Ute Kathrin Beck, Stuttgart, Staatspreis: 12 Apostel, Schamottiertes Steinzeug, Platin, Gold. Foto: Fank Kleinbach

Die Landesausstellung Kunsthandwerk 2022 ist zu Gast in Schwäbisch Gmünd. Sie zeigt die mit einem Staatspreis prämierten Werke und viele weitere ausgezeichnete und ausgewählte Stücke aus baden-württembergischen Ateliers und Werkstätten. Das Spektrum umfasst Schmuck und Gerät ebenso wie Keramik, Glas und Textil, Marionetten und Flechtwerk, Arbeiten aus Leder und Papier, Holz, Metall und Stein. Die Arbeiten stellen die dynamische Schaffenskraft, Kreativität und handwerkliche Exzellenz des baden-württembergischen Kunsthandwerks unter Beweis.

Ute Kathrin Beck, Stuttgart, Staatspreis: 12 Apostel, Schamottiertes Steinzeug, Platin, Gold. Foto: Fank Kleinbach
Mirjam Hiller, Pforzheim, Staatspreis: Halsschmuck "Sound of Colors" – show one´s true colors Edelstahl, pulverbeschichtet, Nylonschnur. Foto: Frank Kleinbach
Mirjam Hiller, Pforzheim, Staatspreis: Halsschmuck "Sound of Colors" – show one´s true colors Edelstahl, pulverbeschichtet, Nylonschnur. Foto: Frank Kleinbach

Um die Staatspreise und die Teilnahme an der Landesausstellung bewarben sich 112 baden-württembergische Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker mit insgesamt 227 Arbeiten. Eine unabhängige Fachjury wählte unter den zum Wettbewerb um die Staatspreise eingereichten Arbeiten 90 Objekte von 56 Künstlerinnen und Künstlern aus, vergab die Staatspreise und weitere Auszeichnungen. Eine künstlerisch anspruchsvolle Formgebung, handwerkliche Präzision und Funktionalität, aber auch eine innovative Gestaltung oder ein experimenteller Umgang mit dem Material begründen den Wettbewerbserfolg.

Mirjam Hiller, Pforzheim, Staatspreis: Halsschmuck "Sound of Colors" – show one´s true colors Edelstahl, pulverbeschichtet, Nylonschnur. Foto: Frank Kleinbach
Annette Lechler, Karlsruhe, Staatspreis: andernorts – comme une onde, offene Schalenverkettung, wandelbar, Birke und Faden, Länge max. ca. 100 cm. Foto: Frank Kleinbach
Annette Lechler, Karlsruhe, Staatspreis: andernorts – comme une onde, offene Schalenverkettung, wandelbar, Birke und Faden, Länge max. ca. 100 cm. Foto: Frank Kleinbach

Der Wettbewerb um die Staatspreise Gestaltung Kunst Handwerk mit der Landesausstellung Kunsthandwerk findet alle zwei Jahre statt. Seit 1953 werden mit dieser traditionsreichen Veranstaltung besondere Leistungen im Kunsthandwerk ausgezeichnet. Veranstalter sind das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg, der Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e. V. (BdK) und jeweils eine baden-württembergische Stadt als Gastgeberin. Nach 1958, 1978 und 1994 übernimmt die Stadt Schwäbisch Gmünd mit der Galerie im Prediger und dem Labor im Chor zum vierten Mal die Gastgeberrolle für diese hochrangige Präsentation.

Ein umfangreiches Programm, darunter Führungen, Gespräche, Workshops und Musik, begleitet die Ausstellung.

Annette Lechler, Karlsruhe, Staatspreis: andernorts – comme une onde, offene Schalenverkettung, wandelbar, Birke und Faden, Länge max. ca. 100 cm. Foto: Frank Kleinbach

Staatspreise und Nominierungen

Staatspreise – verbunden mit einem Preisgeld von jeweils 4.000 Euro – wurden überreicht an die Keramikmeisterin Ute Kathrin Beck aus Stuttgart, an Mirjam Hiller, Diplom-Designerin für Schmuck und Gerät aus Pforzheim, und die Karlsruher Schmuckdesignerin und Bildhauerin Annette Lechler.

Urkunden und ein Preisgeld in Höhe von je 500 Euro erhielten die für den Staatspreis Nominierten Stefan Broszeit, Schreinermeister aus Gomaringen, der Freiburger Schmuckgestalter Tobias Dingler sowie Lore Wild, Korbmachermeisterin aus Oberriexingen.

Förderpreis für das junge Kunsthandwerk

Thomas Nathan, Backnang (Keramik) | Franziska Wentz, Stuttgart (Flechtwerk)

Preis der Handwerkskammer Ulm

Philipp Friedrich, Teningen (Stein)

Hanns-Model-Gedächtnispreis

Marianne Wurst, Oberdischingen (Textil)

Publikumspreis

Ein weiterer Preis wird am 6. November 2022 in Schwäbisch Gmünd verliehen: Während der Laufzeit der Ausstellung sind alle Besucherinnen und Besucher aufgerufen, für das von ihnen präferierte Exponat zu stimmen. Am letzten Tag der Ausstellung übergibt Oberbürgermeister Arnold den von der Stadt Schwäbisch Gmünd gestifteten Publikumspreis in Höhe von 1.000 Euro an diejenige oder denjenigen, deren bzw. dessen Exponat die meisten Stimmen aus dem Publikum erhalten hat.

Staatspreis 2022 – Preise und Ausstellung

Hier finen Sie alle und ausführliche Informationen zu den Preisträgerinnen und Preisträgern sowie alle Ausstellerinnen und Aussteller in alphabetischer Reihenfolge.

Eintritt / Öffnungszeiten

Der Eintritt in die Landesausstellung ist frei.

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr 14-17 Uhr, Do 14-19 Uhr
Sa, So und Feiertage 11-17 Uhr
Montags geschlossen.

Veranstalter

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg
BdK Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e. V.
Stadt Schwäbisch Gmünd


Veranstaltungsort

Galerie im Prediger
Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd
Johannisplatz 3
73525 Schwäbisch Gmünd

07171 603-4130
07171 603-4129

Veranstalter

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg
Referat Haus der Wirtschaft
Schlossplatz 4

0711 123-2578

Zurück

ZUM BILD