Skulpturenweg

Zur Remstal Gartenschau vom 12. Mai bis 22. September in Schwäbisch Gmünd geht die Kunst auch nach draußen, in die Stadt. Neun ausgewählte Werke von renommierten Künstlerinnen und Künstlern schlagen eine Brücke zum „Blühenden Stadtrundgang“ und der historischen Stadtkulisse zwischen Kornhaus, Buhlgässle und Museum im Prediger. Wegbegleitend und als temporäre, autonome Setzungen machen die Kunstwerke nicht nur vermeintlich Vertrautes im Stadtbild neu erfahrbar. In ihrer Vielgestaltigkeit stehen sie darüber hinaus auch für Facetten zeitgenössischer künstlerischer Ausdrucksformen, die substantiell die Natur als Ideen- oder Formgeberin zum Ausgangspunkt haben. Den Auftakt bildet der zypressenartig emporragende, aus Armierstahl gefertigte „Weed Cone“ („Unkraut-Kegel“) von Manuela Tirler vor dem Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik. Über Eckart Steinhausers kristallinen „Stein im Fluss“ aus Cortenstahl und Andreas Welzenbachs „Seufzerbrücke von Gmünd“ im Bereich des Rathauses führt der Weg über CHC Geiselharts „Großes Wald-Stelzenwächter-Paar“ am oberen Marktplatz in das Buhlgässle, wo zwei Arbeiten den Blick fokussieren: zum einen Ulrich Möckels rätselhafter metallener „Baum“, der sich als Aluminium-Abformung eines Hainbuchenstamms erweist, und zum anderen Thomas Putzes aus Ästen und Rohrstücken gefertigte „Clematis“. Über eine fast vier Meter aufragende Holzstele von Armin Göhringer am Glockengässle und die an Fruchtkapseln erinnernden „Floor Pieces“ von Bettina Bürkle auf dem Johannisplatz spannt sich der Bogen schließlich zur Galerie im Prediger und einer Bananenstaude von Peter Rösel, deren befremdliche Substanz sich erst in der Nahsicht preisgibt, ist sie doch aus einer Polizeiuniform genäht.

Weitere Informationen
Museum im Prediger, Johannisplatz 3, 73525 Schwäbisch Gmünd, Telefon 07171 603 4130


Remstal Gartenschau

Veranstaltungsort

Innenstadt von Schwäbisch Gmünd
73525 Schwäbisch Gmünd

Zurück

ZUM BILD