• Home
  • Pressedetails

Ausstellung "Junge Cellinis" 2019

Schwäbisch Gmünd (sv) – Zum Start der Remstal Gartenschau wurden bereits am vergangenen Sonntag die Türen zur Ausstellung „Junge Cellinis“ vom 12. Mai bis 23. Juni 2019 im Labor im Chor (Kulturzentrum Prediger) geöffnet. Die strahlend gelben Plakate in der Innenstadt ziehen die Blicke der Passanten auf sich und laden zum Rundgang durch die Wanderausstellung ein, die am Donnerstag, 16. Mai, um 19 Uhr von der „Stiftung Gold- und Silberschmiedekunst in Schwäbisch Gmünd“ im Labor im Chor eröffnet wird. Rainer Fein (Obermeister der Gold- und Silberschmiedeinnung Stuttgart und Vizepräsident des Zentralverbands der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere e.V.) und Oberstudiendirektorin Sabine Fath (Rektorin der Gewerblichen Schule Schwäbisch Gmünd) geben eine Einführung zur Wettbewerbsausstellung.

Präsentiert werden rund 50 eindrucksvolle Arbeiten junger Gold- und Silberschmiede, die im internationalen Wettbewerb „Junge Cellinis“ die Jury überzeugten. Alle zwei Jahre wird der Wettbewerb des „Zentralverbands der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere“ zu einem bestimmten Thema ausgeschrieben. 2019 ließen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch Newcomer aus Schwäbisch Gmünd, von kreativem Upcycling inspirieren: Ein absolutes Primetime-Thema, das die Begriffspaare „U(h)rzeit – Zukunft“ und „Alt – Neu“ umspannt. Eindrucksvoll wurde das Thema umgesetzt – in Form von Ringen, Ketten, Broschen und vielen weiteren Schmuckstücken. Mit einem aufwendig gefertigten Ring gewann Fabio Klug aus Kempten den 1. Preis im 1. Ausbildungsjahr, mit dem 1. Preis im 2. Ausbildungsjahr wurde Leon Gräser aus Berlin ausgezeichnet – sein Stick-Pin ist auf dem Ausstellungsplakat zu sehen, und mit dem 1. Preis im 3. Ausbildungsjahr wurde Tina Hoppe aus Berlin geehrt. Aus Schwäbisch Gmünd nahmen insgesamt 26 Schülerinnen und Schüler der Gewerblichen Schule (Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät) teil: Die Gürtelschließe von Karolina Peter wurde mit einem 2. Preis im 1. Ausbildungsjahr geehrt, die eingereichte Brosche von Annalena Klompmaker wurde mit dem 2. Preis im 2. Ausbildungsjahr ausgezeichnet und die Halskette von Benjamin Baumann im 1. Ausbildungsjahr erhielt eine Belobigung. Insgesamt wurden zehn Auszeichnungen an Preisträgerinnen und Preisträger aus ganz Deutschland verliehen. Die Ausstellung zeigt alle eingereichten Wettbewerbsstücke und bietet einen einzigartigen Einblick in die Welt der schmuckschaffenden Nachwuchstalente.

 

Informationen und Kontakt
www.schwaebisch-gmuend.de (Wirtschaft/Branchenschwerpunkte)
Stiftung Gold- und Silberschmiedekunst in Schwäbisch Gmünd
Kontakt: Ulrike Kleinrath, Tel. (07171) 603-4118,
Mail: ulrike.kleinrath@schwaebisch-gmuend.de

 

Öffnungszeiten

Di – Fr: 14 – 17 Uhr, Do: 14 – 19 Uhr
Sa, So, Feiertage: 11 – 17 Uhr
Montags geschlossen
(Eingang über die Bocksgasse)

 

Bildbeilage

Junge Cellinis 2019 – Schmuckstücke der Preisträgerinnen und Preisträger | Fotos: Zentralverband der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere (ZV)

Zurück

ZUM BILD