• Home
  • Pressedetails
Zur Remstal Gartenschau waren alle Vertreter der Partnerstädte eingeladen
Bildrechte: Diana Rasch

Besuch aller europäischen Partnerstädte in Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünd (sv). Während der Remstal Gartenschau-Eröffnungsfeier sollte auch ein geeintes und friedliches Europa seinen Platz finden. Aus diesem Grund besuchten offizielle Vertreterinnen und Vertreter aller europäischer Partnerstädte: Antibes, Barnsley, Faenza und Székesféhervár, Schwäbisch Gmünd und feierten gemeinsam mit Oberbürgermeister Richard Arnold und dem Ersten Bürgermeister Dr. Joachim Bläse die Eröffnung der Remstalgartenschau.

Zum Auftakt der Reise wurden die Delegationen im Barockzimmer des Gmünder Rathauses von Bürgermeister Bläse begrüßt mit anschließendem Konzert im Schwörhaus. Am Samstagmorgen wurden die Gärten der Partnerstädte und das neu aufgestellte Kunstwerk des Faentinischen Künstlers, Gianfranco Morini, besichtigt. Am Nachmittag fand der gemeinsame Empfang durch Oberbürgermeister Richard Arnold und Bürgermeister Bläse im Haus an der Rems statt. Richard Arnold verdeutlichte das Gmünder Interesse an den Städtepartnerschaften: „Europa ist uns wichtig.“ Darüber hinaus nutzte er die Gelegenheit und forderte die Vertreter der Partnerstädte dazu auf, dieses friedliche Miteinander nicht nur auf Europa zu begrenzen, sondern sich auch in anderen Teilen der Welt zu engagieren. Anschließend eilte die Delegation gemeinsam mit Richard Arnold nach Schorndorf, zur Eröffnung der Blumenschau im Burgkeller mit dem Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer. Besonders herausstachen die tanzenden Blumen, die im Schlosskeller ausgestellt sind.
Das große Highlight des Besuches war der Auftakt zur Gmünder Gartenschau am Sonntag, 12. Mai, im Congress-Centrum Stadtgarten. Anschließend an den ökumenischen Gottesdienst und das Muttertagskonzert zogen die Delegationen, gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern der Remstal Gartenschau, zum Fünfknopfturm. Untermalt wurde dieser feierliche Zug von Fahnenschwinger und Fanfarenspieler des Staufersaga-Vereines. Am Fünfknopfturm ließ es sich Oberbürgermeister Richard Arnold nicht nehmen, seinen Amtskollegen, Mayor Steve Green aus Barnsley, in den Genuss der Hübschlerinnen kommen zu lassen. Trotz der kritischen Blicke seiner Frau, die aus Barnsley mitangereist war, schien Mayor Green dieses Ereignis sichtlich zu genießen und kündigte umgehend weitere Besuche in Schwäbisch Gmünd an.

Die europäischen Besucherinnen und Besucher zeigten sich überwältigt vom Ausmaß der Festlichkeiten und der Qualität der Veranstaltungen. Dieses Wochenende machte mehr als deutlich, dass die Remstal  Gartenschau und die älteste Stauferstadt auch auf dem internationalen Parkett zu überzeugen wissen.
International geht es in wenigen Wochen weiter, wenn Artisten aus Székesféhervár am Samstag, 1. Juni verkleidet als Heiliger Stefan I. und Selige Gisela, in Form übergroßer Puppen, durch die Innenstadt wandern.

Zurück

ZUM BILD