• Home
  • Pressedetails
Wolfgang Manz
Für die Bildrechte: Stadt Schwäbisch Gmünd

„Johannes Brahms und Franz Liszt – Antipoden im 19. Jahrhundert“ mit Wolfgang Manz, Klavier

Schwäbisch Gmünd (sv.) Am Sonntag, 10. November, um 18 Uhr, findet das Schwörhauskonzert „Johannes Brahms und Franz Liszt – Antipoden im 19. Jahrhundert“ mit Wolfgang Manz am Klavier, im Schwörhaus statt.

Wolfgang Manz, geboren im Jahr 1960, ist Preisträger bedeutender internationaler Klavierwettbewerbe. Er wurde pianistisch durch den Einfluss zweier unterschiedlicher Traditionen geformt: Seine technisch-musikalische Grundausbildung erhielt er durch einen Vertreter der osteuropäischen Schule, während er in der Klavierklasse von Karlheinz Kämmerling an der Hochschule für Musik und Theater Hannover durch die deutsche Tradition geprägt wurde. Seit seinen Wettbewerbserfolgen ist Wolfgang Manz ein gefragter Solist für Konzerte mit Orchester sowie für solo recitals und Kammermusik.

Wolfgang Manz verfolgt auch eine intensive pädagogische Tätigkeit auf vielen Ebenen. Er gibt Meisterkurse in Deutschland, Belgien, Österreich, Italien und Südkorea; in den Jahren 1986 bis 1999 leitete er jährlich Seminare bei den Internationalen Meisterkursen in Trier. 1994 bis 1998 unterrichtete Manz an der Musikhochschule Karlsruhe. Im Jahr 2000 war er Gastprofessor an der Ferris-Universität in Yokohama, Japan. Im selben Jahr wurde er zum Professor für Klavier an die Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg, seit 2008 Staatliche Hochschule für Musik Nürnberg, berufen, deren Vizepräsident er von 2015 bis 2017 war. Wolfgang Manz ist wiederholt Juror bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben. 2020 wird er die künstlerische Leitung des Internationalen Ettlinger Klavierwettbewerbs übernehmen. Außerdem leitet er eine Klavierreihe in Trier und ist Vorsitzender des Mozartvereins 1829 Nürnberg. Viele seiner ehemaligen Studierenden sind Preisträger internationaler Wettbewerbe.

Das Programm stellt Werke der beiden großen Klaviergiganten der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegenüber: Franz Liszt und Johannes Brahms. Wolfgang Manz hat sich seit einem Jahr vornehmlich auf Moderationskonzerte spezialisiert, um die großartigen Werke der klassisch-romantischen Tradition durch Verständnis und Information den Konzertbesuchern noch erlebbarer zu machen. Dies ist ein Anliegen aller Ausbildenden in der klassischen Musik.

Das Schwörhauskonzert beginnt um 18 Uhr, das heißt eine Stunde früher als bisher. Karten zu zwölf Euro, ermäßigt sechs Euro, gibt es an der Abendkasse. Reservierungen sind über das Sekretariat der Musikschule möglich, unter der Telefonnummer 07171/39021.

Zurück

ZUM BILD