• Home
  • Pressedetails
EKM2011_728Zender_hans portrait 4c1_foto wolfram lamparter

Der Komponist Hans Zender erhält den Preis der Europäischen Kirchenmusik 2011

Hans Zender zählt zu den prominentesten und profiliertesten Repräsentanten der zeitgenössischen Musik – als Komponist wie auch als Dirigent, Hochschullehrer und Verfasser zahlreicher musikästhetischer und musikphilosophischer Schriften. Für seine Kompositionen, die von tiefer Humanität getragen sind und Brücken schlagen zwischen kulturellen und religiösen Traditionen, verleiht ihm die Stadt Schwäbisch Gmünd den Preis der Europäischen Kirchenmusik 2011

Schwäbisch Gmünd (sv). Hans Zender zählt zu den prominentesten und profiliertesten Repräsentanten der zeitgenössischen Musik – als Komponist wie auch als Dirigent, Hochschullehrer und Verfasser zahlreicher musikästhetischer und musikphilosophischer Schriften. Für seine Kompositionen, die von tiefer Humanität getragen sind und Brücken schlagen zwischen kulturellen und religiösen Traditionen, verleiht ihm die Stadt Schwäbisch Gmünd den Preis der Europäischen Kirchenmusik 2011. Der mit fünftausend Euro dotierte Preis wird während des Festivals Europäische Kirchenmusik (15. Juli bis 7. August 2011) am Donnerstag, 28. Juli, um 20 Uhr im Heilig-Kreuz-Münster durch Oberbürgermeister Richard Arnold verliehen.

Die Laudatio hält Professor Dr. Dr. h.c. Ingolf U. Dalferth (Zürich). Der Preisverleihung voraus geht die Uraufführung von Hans Zenders „Logos-Fragmenten“ Nr. sieben und acht, bei der Emilio Pomárico das SWR Vokalensemble Stuttgart und das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg dirigiert. Ferner erklingen Zenders „Schubert-Chöre“ sowie die Sinfonie h-Moll von Franz Schubert, die „Unvollendete“.

Die Stadt Schwäbisch Gmünd verleiht diesen Preis seit 1999 zum dreizehnten Mal. Die Auszeichnung ehrt hochrangige Interpreten und Komponisten für wegweisende Leistungen im Bereich der Geistlichen Musik. Den Preis erhielten bisher die Komponisten Sofia Gubaidulina, Petr Eben, Klaus Huber, Arvo Pärt, Krzysztof Penderecki und Dieter Schnebel. Weitere Preisträger waren die Dirigenten Frieder Bernius, Marcus Creed, Eric Ericson und Helmuth Rilling, der Kammersänger Peter Schreier sowie der französische Organist Daniel Roth.

Zurück

ZUM BILD