• Home
  • Pressedetails
Auszeichnung für Jugend Musiziert
Für die Bildrechte: Amt für Medien und Kommunikation

Regionalwettbewerb Jugend musiziert 2019

Schwäbisch Gmünd (sv). Alle Jahre wieder…. finden im Januar die Jugend musiziert Wettbewerbe auf regionaler Ebene statt. In der Musikschulregion Ostwürttemberg wechselt der Austragungsort jährlich, und so trafen sich die zahlreichen Teilnehmer am vergangenen Wochenende in Neresheim. 21 Schülerinnen und Schüler mit ihren Klavierbegleitern stellten sich in 16 Gruppierungen der Herausforderung ein 10-20 minütiges Programm vor einer Jury vorzutragen.
Mit dem Ergebnis darf man mehr als zufrieden sein: 16 mal wurde ein ersten Preis verleihen, und neun der Teilnehmerinnen und Teilnehmer  wurden in den Landeswettbewerb weitergeleitet. Die stärkste Fraktion stellen die Streicher. Mit vier Kontrabässen (Klasse Alfred Kufer), fünf Violen und fünf Geigen (alle Klasse Thomas von Abel) stellte die Städtische Musikschule Schwäbisch Gmünd die Mehrheit der Wettbewerbsteilnehmer in der Kategorie Streichinstrument solo. Charlotte Holtkamp und Mahya Yousofi erhielten jeweils 23 Punkte. Valentin Schaumann, Kontrabass, wurde mit 25 Punkten belohnt. Seine Kollegin Jara Veit, eine Altersstufe höher, wurde dann mit 24 Punkten in den Landeswettbewerb weitergeleite ebenso wie Lennart Kaliss (Kontrabass).

Meike Wiemer, und Annika Walz (Violine) und Sophie Terschanski erhielten mit 22 und 21 Punkten einen ersten Preis. Drei Violaspielerinnen und zwei Geigerinnen aus der Klasse Thomas von Abel werden Schwäbisch Gmünd im Landeswettbewerb vertreten: Rebekka Pirsch (24 Punkte), Amelie Hann (23 Punkte) und Yolanda Holy (24 Punkte), Lea Hann (23 Punkte) und Katrin Song (25 Punkte).

Aber nicht nur die Streichinstrumente waren gefragt. Das Gitarrenquartett Emilia Büttner, Rudolf Tiz, Miran Özdengiz und Ivan Mayer (Klasse Andreas Kümmerle) erspielte sich mit 24 Punkten ebenfalls einen ersten Preis mit Weiterleitung, ebenso wie das Duo Pauline Hegele, Klavier (Klasse Carl-Friedrich Beck) und Jannis Barth, Trompete (Klasse Stefan Spielmannleitner), das mit der Höchstpunktzahl von 25 Punkten belohnt wurde. Amelie Hann, die nicht nur als Solistin mit der Viola auftrat und als Begleiterin ein Sonderlob erhielt, erreichte auch in der Wertung Klavier und ein Blasinstrument zusammen mit Felix Trenkler (Trompete) mit 21 Punkten einen ersten Preis. Auch Lea Hann trat nicht nur mit ihrer Violine vor die Jury, sie präsentierte sich auch als vielseitige Singer-Songwriterin in der Wertung Pop-Gesang, und darf, bewertet mit 25 Punkten, ebenfalls im Landeswettbewerb antreten.

Ohne Klavierbegleiter, die bei einer Vielzahl von Proben und Vorspielen dabei sind, wäre das alles gar nicht denkbar. Klavierlehrerin Katja Trenkler, Dorothe Proske, Musiklehrerin am Parlergymnasium und Cornelia Felber aus der Klasse Weingardt, die inzwischen an der Musikhochschule in Nürnberg studiert und auch Amelie Hann übernahmen diese wichtige Aufgabe.

Als Zeichen der Anerkennung überreichte des Vorsitzende des Förderverein, Robert Abzieher allen Teilnehmern eine Kinogutschein. Sein besonderer Dank galt auch den Lehrkräften, die in ungezählten Sonderstunden ihre Schüler auf diesen Wettbewerb vorbereitet haben.

Zurück

ZUM BILD