Aktivitäten der Jugendfeuerwehr

Waldweihnacht der Jugendfeuerwehr Schwäbisch Gmünd

Wie in jedem Jahr vor Corona, fand die traditionelle Waldweihnacht  dieses Jahr wieder nach 3 Jahren, am Freitag vor dem ersten Advent statt.

In diesem Jahr lud die Jugendgruppe aus Straßdorf alle anderen Jugendgruppen der Gmünder Feuerwehr auf den Ziegerhof ein.

Von hier aus wurde von zahlreichen Jugendlichen mit deren Eltern und den Jugendbetreuern eine Fackelwanderung nach Reitprechts bestritten.

Dort angekommen wurde die Jugendfeuerwehr vom Straßdorfer Jugendgruppenleiter Felix Bader und Diakon Luboš Ihring begrüßt. Der Diakon ging in seiner Predigt auf den Sinn der Adventszeit und den Zusammenhalt aller Menschen ein.

Anschließend trug der stellv. Kommandant Ludwig Fuchs noch ein tolles Weihnachtsgedicht vor.

Zum Schluss bedankte sich Jugendfeuerwehrwart Holger Wolf bei allen für Ihr Kommen an diesem Abend. Er führte aus, dass im abgelaufenen Jahr wieder eine Vielzahl von Veranstaltungen für und mit den Jugendlichen durchgeführt werden konnte. Er bedankte sich herzlich bei allen Jugendlichen, Eltern und Betreuern für ihre Mitarbeit in der Jugendfeuerwehr und wünschte allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Die Veranstaltung war jedoch noch nicht zu Ende, zur Stärkung für den Heimweg gab es noch heißen Punsch und eine Rote Wurst als Stärkung.

Leistungsspange 2022

Am Samstag, 15.10.2022 machten sich mehrere Jugendfeuerwehrgruppen der Jugendfeuerwehr Bartholomä, Mögglingen und Schwäbisch Gmünd auf den Weg nach Alfdorf im benachbarten Rems-Murr-Kreis.

Ihr Ziel dort war es, das höchste Abzeichen der Jugendfeuerwehr zu erlangen, die Leistungsspange. Dafür haben die Gruppen schon über viele Wochen mehrmals wöchentlich trainiert.

Die Anforderungen bei der Leistungsspange sind hoch. So mussten die Teams einen 1500 Meter Staffellauf in einer Gesamtzeit von 4:10 Minuten bewältigen, eine feuerwehrtechnische Übung absolvieren, beim Kugelstoßen musste eine Gesamtweite von 55 Metern erreicht sowie eine Schnelligkeitsübung in insgesamt 75 Sekunden durchgeführt werden. Außerdem wurde ihr theoretisches Wissen bei einer Fragerunde geprüft.

Der Regen, so ziemlich während des gesamten Tages, konnte die Stimmung nicht trüben. Im Gegenteil, hoch motiviert und konzentriert ging es an die einzelnen Aufgaben und am Ende mit Erfolg!

Alle Mannschaften haben die Leistungsspange bestanden und das Abzeichen am Ende stolz an ihren Feuerwehrjacken getragen.

Wir sind verdammt stolz auf unseren Feuerwehrnachwuchs und gratulieren von Herzen zu diesem Erfolg!

Zugleich bedanken wir uns bei den Jugendwarten, Stellvertretern und Betreuern für ihr Engagement und bei den Jugendlichen für ihren unermüdlichen Einsatz

Ausflug der Kreisjugendfeuerwehr in den Holiday-Park

Eine Woche nach den Sommerferien starteten am vergangenen Samstag, 17.09.2022, die Jugendfeuerwehren aus Bartholomä, Iggingen, Leinzell, Rainau, Schwäbisch Gmünd, Bopfingen, Wört und Jagstzell zum KJF-Ausflug mit 3 Bus in den Holiday Park nach Haßloch.

Alle 91 Kids und 29 Betreuer*innen aus den Jugendfeuerwehren hatten einen tollen Tag.

Zeltlager der Jugendfeuerwehr Schwäbisch Gmünd

Das Zeltlager der Jugendfeuerwehr Schwäbisch Gmünd fand dieses Jahr in Rechberg am Schurrenhof statt. Es nahmen rund 50 Jugendliche und Betreuer teil.

Die Jugendlichen erwartete ein sehr abwechslungsreiches, kreatives und interessantes Programm, das von Mittwoch, den 27.07. bis zum Sonntag, den 31.07.2022 dauerte.

weitere Informationen

Neue Jugendleiter für die Jugendfeuerwehr Schwäbisch Gmünd


In einem Lehrgang unter Pandemiebedingungen absolvierten 12 Gmünder Feuerwehrfrauen- und männer mit 8 weiteren Kameraden und Kameradinnen aus dem Ostalbkreis die Ausbildung zum Jugendgruppenleiter.


Mit dem veränderten Alltag der Kinder- und Jugendlichen und die hohe Konkurrenz durch Vereine und andere Angebote kommen neue Herausforderungen auf die Kinder- und Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehren zu.

Um diese unterschiedlichen Hürden zu meistern, brauchen die Betreuerinnen und Betreuer, die in einer Jugendfeuerwehr mitwirken, eine gute Ausbildung. Diese hatten kürzlich 20 Feuerwehrfrauen- und Männer aus dem ganzen Ostalbkreis, darunter 12 angehende Jugendleiter aus den Gmünder Abteilungen Innenstadt, Wetzgau, Bettringen, Hussenhofen, Bargau und Lindach, bei einem zweiten 40-stündigen Jugendgruppenleiterlehrgang in diesem Jahr im Heubacher Feuerwehrgerätehaus erhalten.

Aufgrund der Corona-Pandemie und den dadurch erlassenen Beschränkungen zum Infektionsschutz war für die sechs Ausbilder Improvisationstalent gefragt. Der Lehrgang, der sich normalerweise an zwei Wochenenden erstreckt, musste erneut auf verschiedene Tage aufgeteilt werden. Neben Unterrichtsstunden die zu Hause via Videokonferenzsystem mitverfolgt werden konnten, trafen sich die Teilnehmer auch an drei Tagen im Präsenzunterricht. Dabei wurden Grundlagen der Gruppenpädagogik, des Rollenverständnisses, der Lebenswelten von Kindern- und Jugendlichen sowie rechtliche Aspekte und Rahmenbedingungen in den Blick genommen.

In den Jugendfeuerwehren erleben die Kinder- und Jugendlichen allgemeine Jugendarbeit. So finden Sportturniere, Umweltschutzaktionen, Ausflüge und Zeltlager einen Platz im Dienstplan. Die feuerwehrtechnische Ausbildung ist ein weiterer Grundbestandteil. Hier erlangen die Angehörigen der Jugendfeuerwehr Grundkenntnisse über feuerwehrtechnische Geräte und über die breitgefächerte Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr. Dieses geschieht in der überwiegend praktischen Ausbildung, aber auch in theoretischen Unterrichten.

ZUM BILD