Aktivitäten der Jugendfeuerwehr

Neue Jugendleiter für die Jugendfeuerwehr Schwäbisch Gmünd


In einem Lehrgang unter Pandemiebedingungen absolvierten 12 Gmünder Feuerwehrfrauen- und männer mit 8 weiteren Kameraden und Kameradinnen aus dem Ostalbkreis die Ausbildung zum Jugendgruppenleiter.


Mit dem veränderten Alltag der Kinder- und Jugendlichen und die hohe Konkurrenz durch Vereine und andere Angebote kommen neue Herausforderungen auf die Kinder- und Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehren zu.

Um diese unterschiedlichen Hürden zu meistern, brauchen die Betreuerinnen und Betreuer, die in einer Jugendfeuerwehr mitwirken, eine gute Ausbildung. Diese hatten kürzlich 20 Feuerwehrfrauen- und Männer aus dem ganzen Ostalbkreis, darunter 12 angehende Jugendleiter aus den Gmünder Abteilungen Innenstadt, Wetzgau, Bettringen, Hussenhofen, Bargau und Lindach, bei einem zweiten 40-stündigen Jugendgruppenleiterlehrgang in diesem Jahr im Heubacher Feuerwehrgerätehaus erhalten.

Aufgrund der Corona-Pandemie und den dadurch erlassenen Beschränkungen zum Infektionsschutz war für die sechs Ausbilder Improvisationstalent gefragt. Der Lehrgang, der sich normalerweise an zwei Wochenenden erstreckt, musste erneut auf verschiedene Tage aufgeteilt werden. Neben Unterrichtsstunden die zu Hause via Videokonferenzsystem mitverfolgt werden konnten, trafen sich die Teilnehmer auch an drei Tagen im Präsenzunterricht. Dabei wurden Grundlagen der Gruppenpädagogik, des Rollenverständnisses, der Lebenswelten von Kindern- und Jugendlichen sowie rechtliche Aspekte und Rahmenbedingungen in den Blick genommen.

In den Jugendfeuerwehren erleben die Kinder- und Jugendlichen allgemeine Jugendarbeit. So finden Sportturniere, Umweltschutzaktionen, Ausflüge und Zeltlager einen Platz im Dienstplan. Die feuerwehrtechnische Ausbildung ist ein weiterer Grundbestandteil. Hier erlangen die Angehörigen der Jugendfeuerwehr Grundkenntnisse über feuerwehrtechnische Geräte und über die breitgefächerte Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr. Dieses geschieht in der überwiegend praktischen Ausbildung, aber auch in theoretischen Unterrichten.

Ein Schuhkarton voller Freude

Die Jugendfeuerwehr Schwäbisch Gmünd Gruppe Innenstadt nimmt an der internationalen Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" teil.

Vor kurzem übergab die Jugendfeuerwehr vier Schuhkartons an Manuela Knödler des Evangelischen Vereins Schwäbisch Gmünd e.V.. Diese wurden in den Wochen zuvor von den Jugendlichen und Jugendgruppenleitern der Jugendfeuerwehr mit Geschenkpapier verpackt und mit verschiedenen Inhalten, wie z.B. Hygieneartikel, Schulmaterialien und Spielsachen gefüllt. Die gepackten Schuhkartons werden weltweit an bedürftige Kinder zwischen zwei und 14 Jahren verteilt, die zum Teil unter schwierigen Lebensbedingungen aufwachsen und noch nie ein Weihnachtsgeschenk erhalten haben. Mit den Schuhkartons soll somit Hoffnung und Liebe überall auf der Welt vermittelt werden.

Restart nach den Sommerferien: Leben in und mit der Lage

Lange mussten wir warten, nun ist es so weit, nach den Sommerferien kann die Jugendfeuerwehr Schwäbisch Gmünd wieder fast normal mit dem Übungsbetrieb starten.

weitere Informationen

Palmsonntagsaktion der Kindergruppe am 28.3.2021

Seit beginn der Pandemie war kein Übungsbetrieb mehr für die Kinderfeuerwehr möglich, da aufgrund der Vielzahl an Mitgliedern kein passendes Hygienekonzept umsetzbar war. In regelmäßigen Abständen fahren die Betreuer "zu Hause - Kisten" mit spielerischen Aufgaben passend zum Thema Feuerwehr zu den Kindern nach Hause, jedoch ist auch hier nur ein Winken über große Distanz die einzige Kontaktmöglichkeit.

weitere Informationen

Corona - Chance in der Krise nutzen

Keine Schule und auch keine (Jugend)Feuerwehr - Übungen abgesagt. Was nun?

 

weitere Informationen
ZUM BILD