Gewerbegebiet Gügling, Foto: Elias Blumenzwerg
Gewerbegebiet Gügling, Foto: Elias Blumenzwerg

Blick auf den Remspark und Stadtgarten - Foto: Elias Blumenzwerg

Wirtschaft

Hilfsfonds „Gmünd hilft seiner Wirtschaft“

Die Stadt Schwäbisch Gmünd will vor allem den kleineren Betrieben jetzt unter die Arme greifen und mit einer unkomplizierten und ganz schnellen Lösung Liquiditätsengpässe beseitigen. Antragsberechtigt sind Kleinbetriebe mit bis zu 5 Mitarbeitern, vor allem auch Händler und Gastronomen, Selbstständige und Start-Ups, die aufgrund der Corona-Krise in akute Zahlungsschwierigkeiten kommen.

weitere Informationen

Als Stadt Schwäbisch Gmünd sehen wir uns in der Pflicht, die Bürgerinnen und Bürger über die wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus zu informieren. Gerne steht Ihnen die Abteilung Wirtschaft und Internationales für Rückfragen zur Verfügung.

Wirtschaftliche Folgen des Corona-Virus

Das Corona-Virus ist eine ernsthafte Herausforderung für unsere gesamte Gesellschaft. Auch in der Wirtschaft hinterlässt das Virus bereits deutliche Spuren. Durch die enge internationale Verflechtung der Wirtschaft treffen unsere Unternehmen auch die Auswirkungen dieser Pandemie an anderen Orten der Welt. Noch kann niemand die Tragweite seriös beschreiben, welche diese Pandemie auf die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland haben wird. Allerdings spüren viele Unternehmen bereits erste Auswirkungen des Virus. Die Absage von Messen und Großveranstaltungen sowie der Rückgang der Reisetätigkeit wirkt sich auf die Dienstleistungsbranche aus, insbesondere auf Logistik, Handel, Gaststätten sowie Tourismus. Zugleich geht die Auslandsnachfrage zurück und internationale Lieferketten werden gestört, was sich auf die hiesige Produktion auswirkt.

Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Durch die Corona-Krise sind vor allem dem Hotel- und Gaststättengewerbe schwere Verluste entstanden. Zum einen waren die Geschäfte dieser Branche mit am längsten von Schließungen betroffen, zum anderen können verlorene Übernachtungen oder nicht verkaufte Speisen auch zu einem späteren Zeitpunkt nicht kompensiert werden.

Das weiß auch die Landesregierung Baden-Württemberg. Aus diesem Grund kann man nun über die zuständige Industrie- und Handelskammer eine weitere Liquiditätshilfe der Landesregierung, speziell für das Hotel- und Gaststättengewerbe, beantragen.

Genauere Informationen zur Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe erhalten Sie

Ein vollständiger Antrag muss folgende Formulare beinhalten:

  • Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf die Corona Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe
  • Eine selbst oder durch Ihren Steuerberater erstellte Liquiditätsberechnung (hierfür gibt es kein Formular).

Dieses Formular muss als Anlage 1 eingereicht werden.

Dieses Formular muss als Anlage 2 eingereicht werden.

Der Antrag muss anschließend auf der folgenden Internetseite hochgeladen werden: https://www.bw-stabilisierungshilfe-hoga.de/Soforthilfe/einreichen

Wichtiger Hinweis:

Sie dürfen auch dann die Stabilisierungshilfe beantragen, wenn Sie bereits andere Liquiditätshilfen empfangen haben (z. B. Zuschuss des Landes oder Darlehen aus Gmünd hilft seiner Wirtschaft). Diese Liquiditätshilfen müssen im Antrag angegeben werden und dürfen eine Summe von 800.000 € nicht übersteigen. Für Rückfragen zu dieser Regelung rufen Sie bitte die zuständige Industrie- und Handwerkskammer Ostwürttemberg an (07321/324-0).  

„Krisenberatung Corona“ für kleine und mittlere Unternehmen

Um den Auswirkungen der Corona-Pandemie entgegenzuwirken, startet das Wirtschaftsministerium am 11. Mai eine kostenlose Krisenberatung für kleine und mittlere Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler.

FÖRDERPROGRAMM SOFORTHILFE CORONA

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.

Förderprogramm Soforthilfe Corona

Für Arbeitgeber, Unternehmer und Selbstständige

Allgemeine Maßnahmen für Unternehmer

  • Schreiben Sie ausstehende Rechnungen und prüfen Sie ob bestehende Mahnungen bereits bezahlt wurden
  • Ermitteln Sie Ihre Kosten und geschätzten Einnahmen für die nächsten 3 Monate
  • Verständigen Sie sich mit Behörden, Banken, Verpächter usw. um Ihre Zahlungsziele anzupassen
  • Prüfen Sie die Möglichkeit bestehende Kredite tilgungsfrei zu stellen
  • Nehmen Sie, falls notwendig, neue Kredite auf
  • Verständigen Sie sich mit dem Finanzamt, ob aufgrund erwartungsgemäß geringerer Einkünfte, Teile der geleisteten Vorauszahlungen von Einkommensteuer, Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer rückerstattet werden können
  • Prüfen Sie die Möglichkeit eines Stundungsantrages beim Finanzamt

Informationen zum Kurzarbeitergeld

Um schwierige wirtschaftliche Entwicklungen oder unvorhersehbare Ereignisse auszugleichen gibt es die Möglichkeit Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Mit dem Kurzarbeitergeld können Entgeltausfälle in Teilen, für maximal 12 Monate, ausgeglichen werden.

>> Website www.arbeitsagentur.de zum Thema Kurzarbeitergeld

>> Antrag auf Kurzarbeitergeld (PDF)

Kontakt
Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Aalen
Telefon: 0800 4 5555 20
Montag - Freitag: 8.00-18.00 Uhr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Region Ostwürttemberg (WiRO)

Die WiRO bietet ebenfalls allgemeine Informationen für Unternehmen und Selbständige in Zeiten des Corona-Virus an.
https://www.ostwuerttemberg.de/angebote-services/informationen-ueber-das-corona-virus
Kontakt
Telefon: 07171 92753-0

Maßnahmen der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat bereits erste Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen ergriffen, um die wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus einzudämmen. Im folgenden erhalten Sie einen Überblick über die ergriffenen Maßnahmen und die vorhandenen Programme.

Weiterhin arbeitet die Bundesregierung daran, ein Hilfspaket für Solo-Selbstständige und andere Kleinstfirmen bereitzustellen. Insgesamt sollen 40 Milliarden Euro für diese Hilfen bereitgestellt werden. Sobald nähere Informationen bekannt werden, wird auch auf dieser Seite über das Hilfspaket berichtet.

Steuerliche Maßnahmen

Das Bundesministerium der Finanzen hat ebenfalls Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Corona-Virus getroffen.

  • Antrag auf zinslose Stundung
  • Antrag auf Herabsetzung von Vorauszahlungen/des Steuermessbetrages für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen

>> Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Corona-Virus (PDF)

Link zu den Finanzämtern in Baden-Württemberg
>> finanzamt-bw.fv-bwl.de/
>> Vereinfachter Antrag auf Stundung (PDF)

Insolvenzantragspflicht

Die Bundesregierung will zudem verhindern, dass Unternehmen Insolvenz anmelden müssen, weil Hilfen des Bundes oder des Landes zu spät kommen. Aus diesem Grund arbeitet das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz an einer Aussetzung der Insolvenzantragspflicht. Weitere Informationen dazu finden Sie hier:
>> Link zur Website des Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Maßnahmen der Landesregierung Baden-Württemberg

Die Landesregierung Baden-Württemberg ist sich bewusst, dass viele Arbeitgeber aufgrund der derzeitigen Lage in Liquiditätsschwierigkeiten kommen. Daher hat Ministerpräsident Kretschmann am 17. März 2020 angekündigt, dass das Land Baden-Württemberg Direkthilfen in Milliardenhöhe für kleine und mittlere Unternehmen vergeben wird. Bis diese Direkthilfen angefordert werden können, verweist das Land auf bereits bestehende Liquiditätshilfen.

Die Landesregierung Baden-Württemberg arbeitet zudem an einem Rettungsschirm in Milliardenhöhe für Unternehmen und Selbstständige.
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-kuendigt-rettungsschirm-fuer-unternehmen-an/

Weitere Liquiditätshilfen, Kredite und Förderprogramme

Neben den Liquiditätshilfen der Bundes- und Landesregierungen gibt es noch weitere Möglichkeiten für Kredite und Investitionen.

Informationen für IHK-Mitglieder, Gastronomen, Handwerker und den Einzelhandel

Am 17. März hat die Landesregierung Baden-Württemberg eine Verordnung über Infektionsschützende Maßnahmen erlassen. Der Betrieb von Verkaufsstellen im Einzelhandel wird dadurch stark eingeschränkt. Weitere Informationen erhalten Sie hier: >> Pressemitteilung: Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen

Die Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg

Die IHK Ostwürttemberg berät und informiert Sie ebenfalls zu Themen wie Finanzhilfen, steuerliche Fragen und Arbeitsrecht rund um das Thema Coroanvirus.
https://www.ostwuerttemberg.ihk.de/produktmarken/standortpolitik/corona
Kontakt
Telefon-Hotline: 07321 324-0
E-Mail: zentrale@ostwuerttemberg.ihk.de

HANDWERKSUNTERNEHMEN

Handwerkskammer Ulm

Ebenso hat die Handwerkskammer Ulm einen eigenen Homepagebereich für Handwerker eingerichtet.
www.hwk-ulm.de/infos-zum-coronavirus-fuer-handwerksbetriebe
Kontakt
Telefon-Hotline: 0731 1425-6900
Mo-Fr 8.00-17.30 Uhr, Sa 9.00-13.00 Uhr

Zentralverbandes des Deutschen Handwerks e. V.

Für viele Handwerksbetriebe stellt sich die Fragen, wie man mit dem Corona-Virus umgehen soll. Darf weiterhin gearbeitet werden? Bitte beachten Sie die Hinweise des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH). Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den Themen Verdienstausfälle und Infektionsschutz.

https://www.zdh.de/themen-a-z/coronavirus/

Kontakt
Telefon: 030 20 619 0
E-Mail: info@zdh.de

Gastronomie

Die Gastronomie gehört zu den Branchen, die von der Ausbreitung des Corona-Virus am stärksten betroffen sind. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat am 17. März 2020 den Betrieb von Gaststätten eingeschränkt (siehe Pressemitteilung Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen §5)

DEHOGA Bundesverband

Aus diesem Grund ist es besonders für Gastronomen wichtig, sich über die Möglichkeiten finanzieller Hilfe zu informieren. Bitte beachten Sie daher auch die Hinweise des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes e.V. (DEHOGA Bundesverband).

http://www.dehoga-bundesverband.de/presse-news/aktuelles/dehoga-informiert-coronavirus/

Auswirkungen des Corona-Virus auf das Gastgewerbe (PDF)

DEHOGA Corona FAQ (PDF)

Kontakt
Telefon: 030 72 62 52 0

Maßnahmen des Jobcenter Ostalbkreis

Jobcenter Ostalbkreis schaltet neue Hotline für Solo- und Kleinunternehmer

Beim Jobcenter können ab sofort Solo- und Kleinunternehmer, die aufgrund der Corona-Krise ihren persönlichen Bedarf nicht mehr decken können, SGB II (Hartz IV) Leistungen beantragen.

Das Jobcenter hat dafür eine neue Telefon-Hotline unter 07361 980-5000 und eine zentrale E-Mail Adresse jobcenter-selbststaendige@ostalbkreis.de eingerichtet. Die Hotline erreichen Sie:

Montag bis Mittwoch von 8:00 bis 12:00 Uhr und von  14:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag von  8:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag von  8:00 bis 12:00 Uhr

Bitte beachten Sie:

  • Eine persönliche Vorsprache im Jobcenter ist derzeit nicht möglich. Bitte nutzen Sie die Hotline oder die zentrale E-Mail Adresse für die Antragstellung.
  • Das Jobcenter gewährt nur Leistungen für den laufenden persönlichen Lebensunterhalt. Informationen zu den Soforthilfen des Bundes und des Landes Baden-Württemberg für Unternehmen erhalten Sie unter bmwi.de.

PressemitteilungenPresse

Kategorie:

Termine

Filtern:
Kategorie:
Abgesagt

bis So, 25. Okt

Der mit zahlreichen Auszeichnungen bedachte Gestalter setzt die Tradition des Gmünder Stadtgoldschmieds fort. ...

bis So, 01. Nov

Ausstellung im Labor im Chor

Fr, 2. Oct - So, 4. Oct

6. Gmünder Messe für Schmuck & Gerät

Schwäbisch Gmünd –
Wirtschaftlich ein guter Grund

Als aktiver Partner der Wirtschaft ist die Wirtschaftsförderung innerhalb der Stadtverwaltung Ansprechpartner für die Belange der Gmünder Unternehmen, für ansiedlungsinteressierte Firmen aus dem In- und Ausland sowie für Existenzgründer. Direkt dem Oberbürgermeister unterstellt, verfügt die Wirtschaftsförderung über einen unkomplizierten Zugang in alle Bereiche der Verwaltung und tritt in vielen Fragen als Mittler, Unterstützer und zentraler Ansprechpartner für die Anliegen der Wirtschaft auf. Als kompetente Ansprechpartner stehen wir Ihnen gerne in Fragen rund um Wirtschaft und Arbeit zur Verfügung.

Wir beraten Sie gerne über:

  • Informationen zum Wirtschaftsstandort Schwäbisch Gmünd
  • Verkauf städtischer Gewerbeflächen
  • Vermittlung von privaten Gewerbeobjekten
  • Revitalisierung von Gewerbebrachen
  • Unterstützung bei Planungs- und Genehmigungsverfahren
  • Standortmarketing
  • Vermittlung von privaten Gewerbegrundstücken und -objekten
  • Beratung von Existenzgründern
  • Information über Förderprogramme
  • Unterstützung bei Planungs- und Genehmigungsverfahren
  • Informationen zu Breitbandversorgung und –ausbau
  • Vermittlung von Kontakten zu Firmen, Wirtschaftsförderung der Region, zur IHK u.a.
  • Wegweisung durch Behörden und Institutionen
ZUM BILD