JKI-Aktivitäten

Diese Seite informiert über die Aktivitäten der "Jugendkulturinitiative Schwäbisch Gmünd e.V.".

Projekt "eSwäG - Escape Schwäbisch Gmünd"

Als eines von 81 Projekten aus insgesamt 397 Anträgen wird das Projekt „eSwäG – Escape Schwäbisch Gmünd“ von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Sonderprogramms „Neustart Kultur“ beim „Fonds Soziokultur“ gefördert. Ziel dieser Förderung ist die kulturelle Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durch Vermittlung und Aneignung kultureller und künstlerischer Ausdrucksformen sowie die Ermutigung und Befähigung zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Von der Idee zu den Partnern
Im März kamen Dr. Stefanie Nickel, Vertretungsprofessorin an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, und der externe Medienpädagoge Daniel Autenrieth auf die Jugendkulturinitiative Schwäbisch Gmünd und das Gmünder Kulturbüro mit einer Projektidee zu, die alle begeisterte: „eSwäG – Escape Schwäbisch Gmünd“ bringt PH-Studierende und Gmünder Jugendliche zusammen, die gemeinsam in Kleingruppen Online-Escape-Games für und über die Stadt Schwäbisch Gmünd erstellen. Projektträger ist die Jugendkulturinitiative, deren 1. Vorsitzende, Marie Ströhlein, gleich mehrere Mitglieder für eine Teilnahme gewinnen konnte. Das Kulturbüro unterstützt mit weiteren Partnern, darunter die Touristik und Marketing GmbH, das Amt für Familie und Soziales und der Stadtjugendring, die finanzielle und organisatorische Realisierung des Projekts: „Dieses Netzwerk und die Förderung des Fonds Soziokultur lassen aus einer kleinen Idee ein großes Gemeinschaftsprojekt werden“, freut sich Ralph Häcker, Leiter des Gmünder Kulturbüros.

Sieben Escape-Games
Im April haben die PH-Studierenden eine Einführung zur technischen Umsetzung der Online-Escape-Games bekommen. So konnten sie vergangene Woche gut informiert die Zusammenarbeit mit den externen Jugendlichen starten: In sieben Kleingruppen eingeteilt, fand zunächst ein Austausch zum Genre und zur Epoche statt, in der die fiktive Geschichte spielen soll. Die sogenannte „Storyline“ im Hinterkopf, waren die Kleingruppen anschließend in Schwäbisch Gmünd unterwegs, um Orte und Umgebungen für die grafische Umsetzung der Escape-Games zu fotografieren. In den kommenden Wochen werden sich die Kleingruppen nun regelmäßig digital treffen, um gemeinsam an den Rätseln und der Umsetzung des Projekts zu arbeiten. Professionell unterstützt werden sie dabei von Prof. Dr. Stefanie Nickel und Daniel Autenrieth. Ende Juli sollen die digitalen Escape-Games zunächst von den Kleingruppen getestet und dann der Öffentlichkeit kostenfrei auf einer Homepage zur Verfügung gestellt werden. Man darf auf die Ergebnisse gespannt sein!

Der Countdown läuft ...
Die sieben Escape-Games für und über die Stadt Schwäbisch Gmünd werden aktuell erstellt und ab 27. Juli 2021 veröffentlicht auf der Projekt-Homepage www.eswaeg.de.

Gefördert durch ...

  • die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • das Sonderprogramm "Neustart Kultur"
  • den "Fonds Soziokultur"
ZUM BILD