Bodenrichtwerte

Bodenrichtwerte werden aus der Kaufpreissammlung und deren Auswertung abgeleitet. Sie sind durchschnittliche Lagewerte für Grundstücke unter Berücksichtigung des unterschiedlichen Entwicklungszustandes. Bodenrichtwerte beziehen sich auf den Quadratmeter Grundstücksfläche; bei baureifem Land wird gekennzeichnet, ob sich die Bodenrichtwerte auf erschließungsbeitragspflichtiges oder erschließungsbeitragsfreies Bauland beziehen.

Der Bodenrichtwert ist jedoch nicht unmittelbar der Verkehrswert eines bestimmten Grundstücks. Schlüsse vom Bodenwert auf den Verkehrswert eines zu bewertenden Grundstücks können nur unter Berücksichtigung vorhandener Unterschiede in den wertbestimmenden Eigenschaften gezogen werden. Diese sind Lage, Entwicklungszustand, Art und Maß der baulichen Nutzung, Erschließungszustand, Grundstücksgröße, Grundstückszuschnitt sowie Zeitfaktor. Bodenrichtwerte sowie sonstige Grundstücksmarktdaten können somit im Einzelfall die sachverständige Wertermittlung, d.h. ein Gutachten nicht ersetzen.

Bodenrichtwerte werden auf 31. Dezember eines jeden geraden Kalenderjahres (Stichtag) ermittelt. Die Ermittlung ist bis zum 30. Juni des folgenden Jahres durchzuführen.

Die Bodenrichtwerte sind als amtliche Bekanntmachung der Kommune zu veröffentlichen. Diese Vorschrift verdeutlicht den Willen des Gesetzgebers, dass mit der Veröffentlichung zur Transparenz des Bodenmarktes beigetragen werden soll. Das Finanzamt erhält eine Mitteilung über die Bodenrichtwerte. Außerdem kann jedermann Auskunft über Bodenrichtwerte bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses verlangen. Ebenso sind die aktuellen Bodenrichtwerte für Schwäbisch Gmünd und Waldstetten im Geodatenportal der Stadt Schwäbisch Gmünd einsehbar. Die meisten Mitgliedskommunen haben die aktuellen Bodenrichtwerte auch auf ihrer jeweiligen Internetseite veröffentlicht.

Bodenrichtwerte im Geodatenportal

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Bodenrichtwerten und den Bodenrichtwertzonen.

weitere Informationen
ZUM BILD