Erich Mansen.

Erich Mansen. Metaphorik der Bilder

26. Mai – 9. Juli 2000

Erich Mansen. Metaphorik der Bilder
Erich Mansen. Metaphorik der Bilder

Malerei und Zeichnung – im Werk von Erich Mansen greifen diese zwei Gattungen immer wieder ineinander, durchdringen und ergänzen sich partnerschaftlich: Dies spiegelt sich in den 16 großformatigen Gemälden und 21 Zeichnungen, die unter dem Titel "Metaphorik der Bilder" zu sehen sind. Mit der Wanderausstellung, die in Schwäbisch Gmünd ihren Anfang nimmt, feiert der langjährige Professor für Malerei und Zeichnung an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart zugleich seinen 70sten Geburtstag.

Erich Mansen hat sich in seinen gegenstandsbezogenen wie in seinen abstrakten Arbeiten auf Papier und Leinwand ganz und gar den künstlerischen Grundparametern Punkt und Linie sowie Farbe und Form verschrieben. Geste und Bewegung sind es, die sich in Mansens Malerei und Zeichnung finden, und der Malprozess zeigt sich ebenso ausdrucksstark wie die lineare Kraft der Zeichnung. Obgleich der Entstehungsverlauf seiner Gemälde stets von der Zeichnung ausgeht, steht jedes farbige wie grafische Werk für sich und entwickelt seine ureigene, autonome Intensität.

Erich Mansen. Metaphorik der Bilder
ZUM BILD