Sepp Baumhauer.

Sepp Baumhauer. Das Relief - vom Entwurf zur Plastik

21. Juli – 27. August 2000

Sepp Baumhauer. Das Relief - vom Entwurf zur Plastik
Sepp Baumhauer. Das Relief - vom Entwurf zur Plastik

Mit der Ausstellung feiert der Gmünder Künstler Sepp Baumhauer in der Galerie im Prediger seinen 70sten Geburtstag. Als Abschluss einer Ausstellungsreihe mit Stationen in Aalen und Tübingen steht in der Gmünder Ausstellung jedoch nicht der retrospektive Blick auf das fast fünfzig Jahre umfassende Schaffen von Sepp Baumhauer im Vordergrund; im Zentrum steht vielmehr der Entstehungsvorgang, aufgezeigt an Baumhauers zentralem Thema: dem Relief. Dazu werden Gipsarbeiten gezeigt, die in unterschiedlichen Größen und mit jeweils anderen thematischen Vorgaben das Spektrum von Oberfläche, Struktur und Raumentfaltung offenbaren.

Sepp Baumhauer misst dem Veränderbaren in seinem Schaffen einen zentralen Stellenwert bei. Im Detail wie im Gesamten gilt bei ihm nichts als fertig und endgültig; das Prozesshafte kann als Ausgangspunkt für jede Plastik, jedes Modell oder jede Zeichnung angenommen werden, wie die Gipse der Ausstellung dokumentieren.

Zu Beginn der fünfziger Jahre beendete der damals Anfang Zwanzigjährige Baumhauer sein Studium der Kunsterziehung an der Stuttgarter Kunstakademie. Obwohl seine Lehrer Maler gewesen waren – prominente dazu: Willi Baumeister und Manfred Henninger – entschied er sich bald für die Bildhauerei. Neben religiöser Auftragskunst, die einen wesentlichen Teil in Baumhauers Schaffen ausmacht, erarbeitete er sich ein eigenständiges, freies, konsequent auf nur wenige Aspekte konzentriertes Werk, das er mehr und mehr präzisierte und weiterentwickelte.

Sein Grundthema ist die menschliche Figur – häufig als Akt, einzeln, aber auch in der Gruppe, als freistehende Gestalt oder als Relief und als Torso. Das ihm gemäße Ausdrucksmittel fand er, nach einigen frühen Versuchen mit dem kantigen, zur Abstraktion neigenden Werkstoff Stahl, in der Bronze.

Auch wenn Sepp Baumhauers Werk dem Figurativen verpflichtet bleibt, sucht er in seinen Plastiken die Modifikation in der abstrahierenden Vereinfachung. Oftmals dienen ihm Zeichnungen zur Klärung eines Motivs, einer bestimmten Haltung, einer Bewegung. Wesentliche Bedeutung kommt dabei der Gipsskizze zu, die Baumhauer modelliert und die ihm als Grundlage für die spätere Bronzegussform dient. Der Gips ermöglicht ihm die konzentrierte Arbeit an einer Figur über einen längeren Zeitraum hinweg; er ist ihm das Potential der Verwandlung. Die Arbeit am Gips steht für den Prozess der Entwicklung. Im Gips formt sich die unmittelbare künstlerische Handschrift des Bildhauers – bis hin in den unmittelbaren Abdruck seiner gestaltenden Hände.

Sepp Baumhauer. Das Relief - vom Entwurf zur Plastik
ZUM BILD