Suche
X
Suchbegriff
Datum
Kategorie

Geschätzt, geächtet und gejagt

Geschätzt, geächtet, gejagt
Susanne Lutz
Im Jahre 2021 feiern wir 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Das Datum geht zurück auf ein Edikt des römischen Kaisers Konstantin von 321. Es gilt als ältester Beleg jüdischen Lebens in Europa nördlich der Alpen.

Bereits 1241 gab es in unserer Stadt eine jüdische Gemeinde. 1521 wandelte Kaiser Karl V. die zunächst auf 10 Jahre befristete Ausweisung der Juden in ein ewiges Stadtverbot um. Mit dem Resultat, dass es nachweislich bis ins 19. Jahrhundert kein jüdisches Leben mehr in Schwäbisch Gmünd gab.

Der Stadtrundgang nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch das vielfältige jüdische Leben heute und die 1700-jährige jüdische Geschichte und Kultur auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Er erinnert an Menschen, die bis zu ihrer Flucht, Deportation und Ermordung Wirtschaft, Kultur und gesellschaftliches Leben in Schwäbisch Gmünd mitgeprägt haben. Er beginnt im ehemaligen mittelalterlichen Judenhof, schließt das Domus Judaeorum mit ein und endet beim Mahnmal an der ehemaligen Synagoge am Josefsbach.
Anfallende Eintritte werden vor Ort bezahlt.

P109114
Sa, 8.5., 10.30 - 12 Uhr
Treffpunkt: Gmünder VHS, Haupteingang
Münsterplatz 15, 73525 Schwäbisch Gmünd
Preis: EUR 8,- TN: 10-15

Abgesagt
Im Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik: Transmissionsanlage

Führung durch das Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik

Früher arbeiteten hier Goldschmiede, Graveure, Ziseleure und Poliererinnen. ...

Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd Projekt BIWAQ - Christine Hüttmann

Kostenlos im Internet

Wir schauen uns an, welche Möglichkeiten es gibt, kostenlos ins Internet zu gehen.

Aktuelle Politik Matinee

Aktuelle Politik Matinee
Matthias Hofmann, Historiker
Hintergründe und Einschätzungen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen.

Geht es Ihnen auch so? Da passiert etwas Unvorhergesehenes in der Politik, die Medien überschlagen sich mit Meldungen, aber wirkliche Informationen, Hintergründe etc. erfahren Sie nicht oder nur nach reiflicher Recherche.

Auch die Gmünder VHS kann zumeist erst im folgenden Semesterprogramm darauf reagieren. Deshalb bieten wir genau dafür eine Matinee zu den aktuellen politischen Ereignissen an. Das Thema wird ca. zwei Wochen vor dem Termin auf der Homepage bekanntgegeben.

P102110
Di, 11.5., 9.30 - 11.30 Uhr

Veranstaltungsort:

VHS am Münsterplatz, Saal
Münsterplatz 15, 73525 Schwäbisch Gmünd
Preis: EUR 8,-

Terminverschiebung - Neuer Termin steht noch nicht fest - Vom Wert und Preis der Meinungsfreiheit

Vom Wert und Preis der Meinungsfreiheit
Hamed Abdel-Samad, Politikwissenschaftler
Dr. Sandra Kostner
Meinungsfreiheit ist ein besonders herausforderndes Grundrecht, da es Menschen mit Weltanschauungen konfrontiert, die ihre tiefsten Überzeugungen infrage stellen. Solch unangenehmen Erfahrungen gehen Menschen gerne aus dem Weg. Zum Beispiel indem sie Andersdenkende meiden oder, wenn dies nicht möglich ist, versuchen, deren Meinungsäußerungen in ein diskreditierendes Licht zu rücken - und wenn sie die Macht dazu haben, zu unterdrücken.

Um die freiheitsfeindlichen Folgen dieser psychologischen Dispositionen von Menschen zu begrenzen, schützt das Grundgesetz das Recht aller Menschen, ihre Meinungen anderen gegenüber kundzutun. Daneben ist Meinungsfreiheit eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende und allseits akzeptierte Demokratie. Es steht also für die Gesellschaft viel auf dem Spiel, wenn Menschen ihr Recht auf Meinungsfreiheit als eingeschränkt erleben.

Der Staat allein kann die Meinungsfreiheit nicht garantieren. Zu ihrer vollumfänglichen Verwirklichung ist sie auch auf den freiheitsliebenden und verantwortungsbewussten Bürger angewiesen. Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen daher die Fragen: Wie steht es um die Meinungsfreiheit in Deutschland? Wer bedroht diese aus welchen Gründen und mit welchen Mitteln? Was sagt die Zurückhaltung vieler, ihre Meinung zu bestimmten Themen frei zu äußern, darüber aus, wie wichtig ihnen das gelebte Recht auf Meinungsfreiheit ist? Welchen Preis müssen Menschen bereit sein zu zahlen, damit Meinungsfreiheit ein vitales Grundrecht bleibt? Und: Wo ist ein Punkt erreicht, an dem die Kosten als zu hoch einzustufen sind? Oder anders gefragt: Wo muss unsere Gesellschaft den Preis reduzieren?

Eine Kooperation mit der PH Schwäbisch Gmünd


Referenten: Hamed Abdel-Samad, freier Autor und Publizist und Dr. Sandra Kostner, Migrationsforscherin an der PH Schwäbisch Gmünd

P102101
Di, 11.5., 19 - 21 Uhr

Veranstaltungsort:

VHS am Münsterplatz, Saal B 0.2
Münsterplatz 15, 73525 Schwäbisch Gmünd
Preis: EUR 8,-

Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd Projekt BIWAQ - Christine Hüttmann

Datenaustausch mit dem HandyDatenaustausch mit dem Handy

Dokumente auf dem Handy speichern und weitergeben, ob über Kabel, Bluetooth oder E-Mail. Wir schauen uns die verschiedenen Möglichkeiten an.

Bitte bringen Sie Ihr Smartphone mit!

Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik

Führung durch das Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik

Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein im Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik, dem ältesten, noch erhaltenen Fabrikgebäude in Schwäbisch Gmünd, ...

Götz Alsmann & SWR Big BandGötz Alsmann & SWR Big Band

L.I.E.B.E.: SWR Big Band & Götz Alsmann in Schwäbisch Gmünd im Stadtgarten

Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd Projekt BIWAQ - Christine Hüttmann

Mobilität in der StadtMobilität in der Stadt (Online-Veranstaltung)

Wir zeigen Ihnen, wo sich Ausleihstationen in unserer Stadt befinden, und erklären Ihnen, wie Sie sich registrieren.


ZUM BILD